Sprungziele

Großraum- und Schwertransporte

Im Straßenverkehr

Durchführung von Großraum- und/oder Schwertransporten

Gemäß § 29 Abs. 3 und § 46 Abs. 1 Nr. 5 StVO ist eine Erlaubnis bzw. Ausnahmegenehmigung für die Durchführung von Großraum- und Schwertransporte erforderlich. Durch die Erteilung von besonderen Auflagen bis hin zur Festlegung einer Fahrtstrecke soll erreicht werden, dass der Verkehrsfluss so wenig wie möglich behindert und die Verkehrsinfrastruktur vor Schäden geschützt wird.

Rechtslage

Für ein Fahrzeug / eine Fahrzeugkombination, das / die bereits für sich genommen breiter, höher, länger als die maximalen Abmessungen nach der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) ist beziehungsweise ein erhöhtes zulässiges Gesamtgewicht hat, benötigen Sie eine Ausnahmegenehmigung gemäß § 70 StVZO. In Baden-Württemberg sind hierfür die Regierungspräsidien zuständig. Für den Landkreis Ludwigsburg ist das Regierungspräsidium Stuttgart zuständig.

Einer Erlaubnis nach § 29 Absatz 3 StVO bedarf der Verkehr mit Fahrzeugen und Zügen, deren Abmessungen, Achslasten oder Gesamtgewichte die gesetzlich allgemein zugelassenen Grenzen tatsächlich überschreiten. Das gilt auch für den Verkehr mit Fahrzeugen, deren Bauart dem Führer kein ausreichendes Sichtfeld lässt.

Antragsverfahren

Die Bearbeitung der Anträge erfolgt über das bundeseinheitliche Verfahren für Großraum- und Schwertransporte (VEMAGS).

Antragssteller, die nicht an diesem Verfahren teilnehmen, finden ein Antragsformular hier.

Kontakt

Schwertransporte

Tel.: 07141 144-2035
Fax. 07141 144-59326
Schwertransporte

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher, sowie für anonymisierte Webseiten-Statistiken. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.