Sprungziele

Energiewende

Im Landkreis Ludwigsburg

Die Ablöse fossiler Energieträger durch erneuerbare Energien ist die Grundvoraussetzung für den Weg zur Klimaneutralität. Aktuell gibt es bundesweit noch einen großen Nachholbedarf bei der Energiewende. Der Landkreis Ludwigsburg geht verschiedene Projekte z. B. zum Energiesparen oder zur Solaroffensive an.

Potenziale für die Energiewende

Effizienz erhöhen - Energie sparen

Die beste Energie ist die, die gar nicht verbraucht wird. Damit wir Klimaneutralität rechtzeitig erreichen können muss neben dem Ausbau der Erneuerbaren Energien auch der Energieverbrauch gesenkt werden. Das gelingt durch Energieeffizienzmaßnahmen und Energieeinsparung.

Mit der fortschreitenden Elektrifizierung (z.B. bei der Wärmeerzeugung oder Mobilität) und dem damit steigenden Strombedarf sind Effizienzmaßnahmen zwingend erforderlich. Ansonsten müssten weit mehr Flächen für Erneuerbare Energien herangezogen werden als das aktuelle Ziel von 2 %.

Steigerung der Energieeffizienz bedeutet die gleiche Leistung durch weniger Energieverbrauch zu erhalten. Z. B. verbraucht eine LED-Lampe im Vergleich zu einer alten Glühbirne viel weniger Energie, um dieselbe Helligkeit zu erzeugen oder der Wirkungsgrad einer technischen Anlagen erhöht sich durch die Nutzung der anfallenden Abwärme.

Energieeinsparungen werden erzielt, in dem auf den Verbrauch von Energie verzichtet wird, z. B. verzichten wir beim Fahrradfahren im Gegensatz zur Fahrt mit dem PKW auf das Verbrennen von Benzin. Energiesparmaßnahmen haben Sie häufig selbst in der Hand. Wenn Sie ihre Raumtemperatur um 1 Grad senken, sparen Sie ca. 6 % der Emissionen und bares Geld ein.

Eine effizienzentere Energieinfrastruktur (z.B. Fernwärmeleitungen) senkt die Energiekosten für Verbraucher:innen. Darum kümmern sich z. B. die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim.

Als Hauseigentümer:innen haben Sie viele Möglichkeiten, den Energieverbrauch Ihres Gebäudes zu senken:

  • Dämmung der Außenwende, des Dachs, der Kellerdecke und Fenster,
  • Sonnenschutz oder Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnnung,
  • Effiziente Heizungsanlagen mit Sektorenkopplung (smarte Systeme), Energiespeicher in Verbindung mit Solarenergie

Erneuerbare Energien ausbauen

Solarenergie:

  • Während mit Solarthermie-Anlagen Warmwasser fürs Heizen oder die Dusche erzeugt werden kann, liefert die Photovoltaik heute den günstigsten Strom – egal ob auf dem Dach oder auf der Freifläche. Im Süden von Deutschland birgt die Solarenergie das größte Potenzial für die Energiewende.
  • Im Landkreis Ludwigsburg gibt es eine der größten Freiflächen-Solarthermie-Anlagen Deutschlands, welche in ein Fernwärmenetz einspeist. Das Potenzial für Photovoltaik wird bisher jedoch im Landkreis nur zu ca. 8 % ausgeschöpft.
  • Das Land Baden-Württemberg greift den großen Vorteil des dezentralen Ausbaus der Solarenergie mit der seit Mai 2022 gültigen PV-Pflicht für Neubauten auf. Ab Januar 2023 folgt sie auch für Sanierungsmaßnahmen von Dächern.
  • Das Potenzial auf Ihrem eigenen Dach können Sie mit Hilfe des Solarkatasters der LUBW abschätzen

Windkraft:

  • Windkraftanlagen können zu Zeiten, in denen die Sonne nicht oder nur schwächer scheint, die Photovoltaik bei der Stromerzeugung ideal ergänzen.
  • Durch den Fortschritt der Technik und die deutlich effizienteren Anlagen ist es auch im Süden Deutschlands rentabel geworden, die Windkraft im größeren Stil auszubauen. Im Moment besteht Konsens darüber, dass zwei Prozent der Landesfläche Deutschlands gebraucht werden, um im Energiemix der Zukunft ausreichend Windenergie bereitzustellen. In dieser Prozentzahl sind auch die notwendigen Abstandsflächen enthalten. Von dieser für Windkraft ausgewiesenen Fläche werden wiederum nur zwei Prozent tatsächlich bebaut.
  • Im Landkreis Ludwigsburg gibt es aktuell nur ein Windrad in Igersheim.

Biomassenutzung:

  • Biomassekraftwerke (u. a. mit Holzhackschnitzeln oder Ernteerzeugnissen befeuert) können sowohl zur Wärme- also auch zur Stromgewinnung genutzt werden und kommen auch im Landkreis Ludwigsburg häufiger zum Einsatz (z. B. Holzhackschnitzelkraftwerke in Bietigheim und Ludwigsburg).
  • Auch privat wird Biomasse als Energieträger genutzt: Wer keinen Anschluss an das Fernwärmenetz hat, kann z. B. als Ergänzung zu Solarthermie Brennholz nutzen. Hier finden Sie Angebote für Brennholz aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung im Landkreis https://www.landkreis-ludwigsburg.de/de/umwelt-technik-klimaschutz/wald/brennholz/

Wärmewende:

  • Der größte Anteil der Energie wird im Landkreis Ludwigsburg für die Wärmebereitstellung verwendet. Möglichkeiten zur Umstellung auf erneuerbare Wärmequellen bieten insbesondere Geothermie, Biomasse- und Biogasnutzung (liefert mit Kraft-Wärme-Kopplung auch Strom) und Solarthermie. Perspektivisch ist es zudem möglich mit regenerativem Strom Wasserstoff oder andere Gase herzustellen, die anschließend zur Wärmeerzeugung genutzt werden. All diese Energieträger können in Fern- bzw. Nahwärmenetze fließen und so die Haushalte und Unternehmen versorgen.
  • Große Kreisstädte und Stadtkreise sind in Baden-Württemberg verpflichtet kommunale Wärmepläne zu erstellen. Die übrigen Kommunen werden bei der Erstellung durch ein Förderprogramm unterstützt. Die Wärmeplanung hat das Ziel, für jede Kommune den Weg zu einem klimaneutralen Gebäudebestand bis 2040 aufzuzeigen, inklusive einer Prognose für 2030.
  • Die Ludwigsburger Energieagentur LEA e.V. steht mit Beratungsangeboten sowohl für die Kommunen als auch für Bürger:innen im Landkreis zur Verfügung.

Sektoren koppeln

Unter Sektorenkopplung versteht man die Vernetzung der Energieflüsse zwischen verschiedenen Sektoren bzw. Nutzungsformen (Strom, Wärme, Mobilität). Beispielsweise kann mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach Strom erzeugt werden, der dann eine Wärmepumpe zur Wärmeerzeugung antreibt oder mit dem das E-Auto geladen und damit Mobilität ermöglicht wird. So soll Energieerzeugung und Verbrauch in einem gemeinsamen holistischen Ansatz optimiert werden.

Um energieintensive Industrien – wie z.B. die Chemieindustrie oder die Stahl- und Zementproduktion – klimaneutral umrüsten zu können, wird es notwendig sein, mit erneuerbarem Strom elektrolytisch Wasserstoff herzustellen. Auch weitere Einsatzfelder z. B. im Transport (Schifffahrt, LKW, Züge) sind denkbar bzw. befinden sich bereits in der Entwicklung.

Der Landkreis Ludwigsburg treibt den Umstieg auf Elektromobilität mit einem Projekt zum Ausbau der Ladeinfrastruktur voran.

Solaroffensive

Das größte Potential für Erneuerbare Energien liegt im Landkreis Ludwigsburg in der Solarenergie. Allerdings wird dieses bei der Photovoltaik bisher nur zu 8 % ausgeschöpft – es besteht also ein großer Handlungsbedarf.

Um den Ausbau zu fördern und dem steigenden Interesse mit kundigem Fachpersonal entgegen treten zu können, entwickelt das kommunale Netzwerk „Solaroffensive“ der Ludwigsburger Energieagentur geeignete Maßnahmen.

Das Team Klimaschutz des Landratsamts bringt sich sowohl durch Ausbaumaßnahmen auf kreiseigenen Gebäuden als auch mit Ideen und Finanzierung für landkreisweite Kampagnen ein.

Überlegen Sie auch, ob Ihr Dach oder vielleicht auch Balkon geeignet sein könnte, um mit einer PV-Anlage Strom zu produzieren?

in den Faktenblättern finden Sie erste Hinweise - die Checkliste bereitet Sie bereits auf die Energieberatung oder das Gespräch mit dem Solarinstallationsbetrieb vor.

Kontakt

Fachbereich Kreisentwicklung, Klimaschutz, Mobilität und Tourismus

Hindenburgstraße 40
71638 Ludwigsburg

Frau Neuhäuser
Klimaschutzmanagerin
Tel. 07141 144-42978

Frau Günsel
Klimaschutzmanagerin
Tel. 07141 144-42835

Fax 07141 / 144-59922
Klimaschutz