Sprungziele

Klimaschutz in der Verwaltung

Im Landratsamt Ludwigsburg

Als Teil der Gesellschaft ist auch die Verwaltung von Veränderungsprozessen betroffen und kann gleichzeitig diese aktiv mitgestalten. Das gilt vor allem für die große Herausforderung des globalen Klimaschutzes und des Abwendens der Klimakatastrophe.

Die öffentliche Hand trägt auch selbst zur Klimakrise bei, indem sie Gebäude nutzt, Produkte beschafft oder Beschäftigte, Besucher:innen und Lieferanten zu ihren Standorten kommen lässt.

Im Ausschuss für Umwelt und Technik am 23. Mai 2022 skizzierte Landrat Allgaier, welche zentrale Rolle wir als öffentliche Hand haben: „Auf dem Weg zur Klimaneutralität möchten wir als Kreisverwaltung als Vorbild wirken und das, was wir von der Gesellschaft erwarten, auch zum Maßstab des eigenen Handelns machen. Gemeinsam möchten wir Verantwortung für die Zukunft übernehmen und unser maximales Potenzial für den Klimaschutz ausschöpfen!“

Mit dem Projekt für eine klimaneutrale Verwaltung – gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg – gehen wir nun mit zielorientierten Maßnahmen voran, nutzen unsere Nachfragemacht und wollen dann mit den gewonnen Erfahrungen im Klimaschutz andere Akteur:innen motivieren und inspirieren.

Drei zentrale Handlungsfelder

Vom Ziel der klimaneutralen Verwaltung sind verschiedene fachbereichsübergreifende Handlungsfelder der Verwaltung betroffen:

Energiemanagement

Energie sparen, effizienter einsetzen und erneuerbar gewinnen

Mobilitätsmanagement

Klimafreundliche Mobilitätsformen stärken: Radverkehr, Fußverkehr, ÖPNV

Beschaffung

Klimafreundliche Produkte und Dienstleistungen nutzen

Umsetzung übergeordneter Maßnahmen

Kommunale Klimascouts – Azubis für mehr Klimaschutz

Mit dem Projekt „Kommunale Klimascouts – Azubis für mehr Klimaschutz“ wird die nächste Generation der kommunalen Mitarbeiter:innen im Landkreis als „Klima-Scouts“ für den Klimaschutz am Arbeitsplatz qualifiziert.

Das Workshop-Programm des Deutschen Instituts für Urbanistik (difu), welches von der Energieagentur Kreis Ludwigsburg (LEA) e.v. durchgeführt wird, vermittelt die Themen Klimawandel und kommunaler Klimaschutz sowie Grundlagen in Projektmanagement und Kommunikation. Die Teilnehmer:innen entwickeln und realisieren im Rahmen der Fortbildung eigene Klimaschutz-Projekte an ihrem Arbeitsplatz. Damit wird derKlimaschutz gedanke im Berufsleben der Azubis fest verankert und ein wichtiger Beitrag auf dem Weg zur klimaneutralen Kommunalverwaltung geleistet.

Das Projekt wird im Rahmen des Klimaschutzkonzepts des Landkreises Ludwigsburginnerhalbder Maßnahmen N4 „Umweltbildung verbindliches Thema in Kindergärten/ Schulen/ Ausbildung“ und V12 „MitarbeiterInnen einbinden“ umgesetzt.

Neben handfesten Einsparungen durch Klimaschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen hat das Engagement der Auszubildenden auch eine positive Strahlkraft nach außen und unterstreicht die Vorbildfunktion der Kommunen im Klimaschutz.

Nach dem erfolgreichen ersten Jahr mit lokalem Siegerteam des Bundespreises, in dem der Landkreis Ludwigsburg als "Front-Runner"-Region ausgewählt und von der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert wurde, soll die Maßnahme nun verstetigt und jedes Jahr durchgeführt werden. Im kommenden Jahr ist auch ein Team des Landratsamtes dabei.

Kontakt: Anja Noël, Umweltbildung, LEA e.V., Tel. 07141 / 68893-025, anja.noel[at]lea-lb.de

Ein erfolgreiches erstes Projektjahr "Klimascouts" - Landkreis Ludwigsburg als Front-Runner-Region

Der Landkreis Ludwigsburg wurde als eine von sechs „Front-Runner“-Regionen ausgewählt, um das vom Difu entwickelte Projekt zu realisieren.

Im Herbst 2021 wurden die knapp 30 teilnehmenden Azubis geschult und entwickelten erste Projektideen.

Am 28. Januar präsentierten die 10 Azubi-Teams ihre Klimascouts-Projekte. Gewonnen hat Emily Buschmann aus Tamm mit ihrem Projekt „Energiesparwettbewerb in den Kitas in Tamm“. Ihr wurde am 7.2. der Landkreispreis „Kommunale Klimascouts 2021/22“ von Herrn Landrat Allgaier persönlich übergeben. Die Gewinnerin überzeugte die Jury v.a. durch die geschickte Verknüpfung der beiden Handlungsfelder Energieeinsparung und Bildung.

Weitere Projekte waren zum Beispiel ein Local-Food-Guide, eine Fassadenbegrünung oder die Nutzung von Regenwasser statt Trinkwasser.

Drei der „Klimascouts-Projekte“ aus dem Landkreis werden im Mai für die Teilnahme an einem bundesweiten Wettbewerb ausgewählt. Andreas Auracher, Brendan Wenzel, Marc Heiler und Batuhan Karagöz von der AVL wurden mit ihrem Projekt „Substitution von Trinkwasser durch Brauchwasser auf Deponien“ von der Fachjury gekürt und bekamen im Rahmen der Kommunalen Klimakonferenz am 22.11.2022 die Urkunde überreicht. Sie können den Preis in Höhe von 3.000 Euro jetzt für weitere Klimaschutzaktivitäten an ihrem Arbeitsplatz einsetzen.
Landrat Dietmar Allgaier freute sich sehr über den Erfolg der Ludwigsburger Azubis und über das Projekt Klimascouts insgesamt: „Meine Gratulation zu diesem verdienten Preis! Das Engagement der jungen Menschen ist bemerkenswert und genau das, was wir in diesen Zeiten brauchen. Für die Erreichung unserer Klimaschutzziele sind wir auf die Initiative und das Mitwirken aller Verwal-tungsmitarbeitenden angewiesen. Um Klimaschutzbelange im Arbeitsalltag der nächsten Generation kommunaler Mitarbeitenden fest zu verankern, ist das Projekt Klimascouts ideal. Ich freue mich schon auf die kreativen Ideen der nächsten Runde!“

Die teilnehmenden Azubiteams und ihre Projekte 2021/22 waren:

  • Gast-Team Waiblingen: „Klimalender“ mit monatlichem Hinweis auf Klimaschutz-Angebote des Landratsamts Rems-Murr-Kreis, Mitmachaktionen und Klimaschutz-Tipps
  • Gemmrigheim: „Energiesparende Gemeinde Gemmrigheim“ durch die Nutzung energiesparender LED-Lampen und sparsame Heizungssteuerung
  • Tamm: „Energiesparwettbewerb in den Kitas in Tamm“ mit überprüfbaren Einsparungen, die anhand der Zählerstände gemeinsam abgelesen werden und einer Sensibilisierung der Kleinsten auf Energieentdeckungsreisen sowie durch weitere pädagogische Angeobte
  • Besigheim: „Autoärmere Altstadt in Besigheim“ durch Befragungen, Aufklärung insb. an Schulen und Schildern
  • Ludwigsburg: „Das Rathaus als Leuchtturm“ mit klimafreundlicher Lichtsteuerung im Rathaus bestehend aus Bewegungsmeldern und LED-Lampen
  • Bietigheim-Bissingen: „Local Food Guide“ mit Flyer und perspektivisch einer Website als Unterstützung für den klimafreundlichen Einkauf
  • AVL: „Regenwasser statt Trinkwasser“ bei der Toilettenspülung durch die Nutzung des Wassers im Regenklärbecken
  • Kornwestheim: „KlimaChallenge: Wir checken’s ab und treiben’s voran“ als Wettbewerb zwischen Fachbereichen mit Challenges und Checklisten
  • Remseck: „Remseck unser Klima“ mit Social Media Aktionen zur Aufklärung und einem Flohmarkt im Rathaus für die Mitarbeitenden
  • Korntal-Münchingen: „Hand in Hand zur Grünen Wand“ als Gemeinschaftsprojekt mit Kitas zur Fassadenbegrünung am Rathaus

Die nachfolgenden Bilder zeigen die Projektpräsentations-Plakate der Azubi-Gruppen.

Klimafasten mit der CO2-Challenge

14 Tage - 14 Challenges - Wie viel CO2 können Sie sparen?

Auch in diesem Jahr findet im Landratsamt wieder eine Aktion zum Klimafasten statt. Jedoch nicht nur bei uns im Landratsamt und nicht nur für Mitarbeitende – wir schließen uns der Aktion der Metropolregion Nürnberg an, die sich gerade auf den Weg macht, die ganze Republik zu erobern.

Ab dem 2. März können alle Interessierten an 14 Challenges teilnehmen und so verschiedene Möglichkeiten kennenlernen, wie sich Treibhausage im Alltag ganz einfach einsparen lassen.

Hier geht es zur Website mit den Challenges und hier direkt zur Checkliste!

Darüber hinaus organisiert das Klimaschutz-Team mit weiteren Fachbereichen für die Mitarbeitenden drei Fokustage zu den Themen Ernährung, Energie und Mobilität.
 

CO2 Fasten

Das Projekt „CO2-Fasten“ wurde im Jahr 2021 von Aschermittwoch bis Ostern zum ersten Mal intern in der Landkreisverwaltung umgesetzt. Ziel dieses Projektes ist es, über neue Themen aufzuklären, das eigene Verhalten zu reflektieren und die Mitarbeitenden zu einem CO2-sparenden Alltag zu motivieren. Dabei wurden den Mitarbeitenden kleine in den Alltag integrierbare Herausforderungen vorgeschlagen, die je nach individueller Motivation umgesetzt werden können.

Vor dem Hintergrund des Klimaschutzpaktes, dem der Landkreis Ludwigsburg bereits beigetreten ist, unterstützt das Projekt „CO2-Fasten“ das Ziel einer klimaneutralen Kommunalverwaltung bis 2040 und unterstreicht damit ihre Rolle als Vorbildfunktion der öffentlichen Hand beim Klimaschutz. Gleichzeitig werden mit der Durchführung des Projektes mehrere Maßnahmen des Klimaschutzkonzeptes angestoßen.

Kontakt

Fachbereich Kreisentwicklung, Klimaschutz, Mobilität und Tourismus

Hindenburgstraße 40
71638 Ludwigsburg

Frau Prietz
Klimaneutrale Verwaltung
Tel. 07141 144-43247

Herr Kirschig
Klimaneutrale Verwaltung
Tel. 07141 144-43245

Klimaschutz