Sprungziele

Integriertes Klimaschutzkonzept

Im Landkreis Ludwigsburg

Das Integrierte Klimaschutzkonzept des Landkreises Ludwigsburg wurde entwickelt, um die Klima- bzw. CO2-Neutralität zu erreichen. Im wechselseitigen Austausch erarbeiteten Vertreter aus Politik und Verwaltung des Landkreises und der Kommunen, der Energiewirtschaft und natürlich die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Ludwigsburg das Konzept.

Ende 2015 beschloss der Kreistag das Kreisklimaschutzkonzept und möchte damit einen Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen leisten. Mit dem Konzept verfolgt der Landkreis drei Ziele:

  • die Möglichkeiten zur Emissionsminderung sollen ermittelt,
  • Fördermittel auf Grundlage eines Maßnahmenkatalogs akquiriert und
  • der Landkreis bis 2050 klimaneutral werden.

Nicht nur im eigenen Zuständigkeitsbereich nimmt der Landkreis eine Vorbildfunktion ein. Auch die kreisangehörigen Städte und Gemeinden sowie die im Landkreis ansässigen Unternehmen und nicht zuletzt die Bevölkerung sollen bei der Umsetzung des Klimaschutzes unterstützt werden. Seit dem 15. Februar 2017 koordiniert und begleitet dafür ein Klimaschutzmanager die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes. Mit Hilfe des Konzepts strebt der Landkreis an, bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu werden. Dies bedeutet die Begrenzung der CO2-Emissionen pro Einwohner und Jahr auf unter 2 Tonnen. Damit soll das Ziel "Höchstens zwei Grad Erwärmung" erreicht werden.

Konzept zum Klimaschutz in drei Bänden

Das Integrierte Klimaschutzkonzept des Landkreises Ludwigsburg besteht aus drei Bänden.

Der Abschlussbericht (erster Band) beschäftigt sich mit der qualitativen Analyse, der Energie- und CO2-Bilanz sowie einer Potenzialanalyse. Der zweite Band umfasst die Kommunalsteckbriefe, in denen u.a. individuell auf die jeweilige Kommune abgestimmte Klimaschutzmaßnahmen als Umsetzungsempfehlung gelistet sind. Der dritte Band enthält den Maßnahmenkatalog. Insgesamt 88 Maßnahmen und deren Klimaschutzwirkung, CO2-Minderungspotenziale und Kosten werden darin aufgelistet.  

Die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes

Über die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes wird im Ausschuss für Umwelt und Technik in der öffentlichen Sitzung berichtet. Das Klimaschutzmanagement führt kontinuierlich ein Monitoring zum Umsetzungsstand der Maßnahmen durch. Darin wird für jede Maßnahme der Umsetzungsstand erhoben und mögliche Anpassungen festgehalten. Bisher wurden circa die Hälfte der 88 Maßnahmen des Klimaschutzkonzeptes umgesetzt oder befinden sich in der Planung. Es wurden bereits Maßnahmen aus allen Maßnahmenbereichen angegangen.

Weitere Informationen finden Sie im Sachstandsbericht vom März 2021.

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes wird durch einen Klimaschutzmanager sichergestellt. Dieser wird durch die Nationale Klimaschutzinitiative gefördert.

Weitere Informationen zur Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums finden Sie hier.