Sprungziele

Woche der Demenz eröffnet - Nächste Veranstaltung im Kreishaus am 19. September

Die kreisweite Woche der Demenz ist am 12. September im Kreishaus Ludwigsburg eröffnet worden. Noch bis zum 21. September haben Besucher die Möglichkeit, sich über das Thema Demenz zu informieren, sich auszutauschen und Sport, Kunst und Kultur zu erleben.

Bei der Eröffnung (von links): Sylvia Kern, Geschäftsführerin der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg, Sozialdzezernent Heiner Pfrommer und Heike Dierbach, Leiterin des Fachbereichs Soziales, Pflege und Versorgungsangelegenheiten.

Bei der Auftaktveranstaltung war das Motto der diesjährigen Aktionswoche „Einander offen begegnen“ bereits beim Betreten des Foyers im Kreishaus spürbar. Zahlreiche Informationsstände luden die Besucher an diesem Nachmittag ein, mit den anwesenden Fachleuten über neue Wohnformen, hilfreiche Betreuungs- und Unterstützungsmöglichkeiten und neu konzipierte Sport und Kulturangebote ins Gespräch zu kommen.

Im Großen Sitzungssaal eröffnete Heiner Pfrommer, Dezernent für Arbeit, Jugend und Soziales des Landkreises, mit seinem Grußwort die Veranstaltungsreihe. Das gesellschaftliche Ziel sei es, Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen Rahmenbedingungen zur Verfügung zu stellen, die ihnen ein Leben mitten in der Gesellschaft ermöglichen. Er bedankte sich bei den Veranstaltern der Woche der Demenz für ihr Engagement und ihre Bereitschaft, dieses Vorhaben zu unterstützen und in dieser Woche, und natürlich weit darüber hinaus, Impulse für ein gelingendes Miteinander zu setzen.

Sylvia Kern, Geschäftsführerin der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg und Referentin des Nachmittags, hob in ihren Begrüßungsworten das besondere Engagement des Landkreises Ludwigsburg hervor. Seit vielen Jahren gilt der Landkreis als wichtiger Kooperationspartner, zum Beispiel bei Projekten für Menschen mit einer beginnenden Demenz. Der Landkreis habe es geschafft, den Aufbau wichtiger Strukturen für Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen zu fördern.

Mit ihrer Lesung „Walter W. wird wunderlich“, die die fiktive Geschichte von Walter W. und seiner Frau Erna erzählt, vermittelte Sylvia Kern den Zuhörern eindrucksvoll, wie unterschiedlich ein Leben mit einer Demenz verlaufen kann. Immer wieder entstehen im Alltag der Familie herausfordernde Situationen. Deutlich wurde, dass Informationen zur Demenz und die frühzeitige Inanspruchnahme von Beratungs- und Unterstützungsangebot zur Entlastung beitragen können. Die zahlreichen Fragen der Besucher zeigten, wie viel Gesprächsbedarf bei diesem Thema besteht und wie notwendig es ist, in einen gemeinsamen Austausch zu kommen.

Den anwesenden Fachkräften war ebenso wie Sylvia Kern die Haltung wichtig, mit der man Menschen mit Demenz gegenübertritt. Sie haben ein Recht darauf, ernst- und wahrgenommen zu werden und Teil der Gesellschaft zu sein. Ebenso gilt es, die  Bedürfnisse der Angehörigen im Blick zu behalten, die die Betreuung und Versorgung oftmals ohne Unterstützung bewältigen. An dieser Stelle sind auch die Freunde, Nachbarn, das jeweilige Umfeld und nicht zuletzt die Kommunen gefragt. Sylvia Kern berichtete von vielen Angeboten, die bereits jetzt genutzt werden können, beispielsweise Demenzpartnerschulungen, wies aber auch auf notwendige Weiterentwicklungen hin.

Im Anschluss an den inspirierenden Vortrag stellten sich die Pflegestützpunkte des Landkreises und der ehrenamtliche Unterstützerkreis für Menschen nach der Diagnose Demenz vor.

Diese Woche erwarten die Besucherinnen und Besucher noch viele weitere interessante Veranstaltungen, nähere Informationen dazu finden Interessierte im Programmheft der Woche der Demenz, das im Kreishaus sowie bei allen Rathäusern und Pflegestützpunkten im Landkreis und bei den Kooperationspartnern ausliegt. Auf der Internetseite www.landkreis-ludwigsburg.de kann das Programmheft angesehen und heruntergeladen werden (Startseite, runterscrollen bis „Themen und Service – Broschüren“). Telefonische Informationen erhält man im Landratsamt Ludwigsburg unter 07141 144-45106 oder per E-Mail an: altenhilfe[at]landkreis-ludwigsburg.de.

Krankheitsbedingt entfallen muss die Veranstaltung „Vergessene Wahrheit – Bruchstücke“ am 27. September in Ditzingen.

Die nächste Veranstaltung im Kreishaus im Rahmen der Woche der Demenz findet statt am Donnerstag, 19. September, um 17 Uhr: Sie ist überschrieben mit „Demenz – und was jetzt?“ Dr. Rainer Schaub, Chefarzt der Klinik für Gerontopsychiatrie und Psychotherapie, Klinikum am Weissenhof, gibt einen aktuellen Überblick zu den Ursachen, der Diagnose, der Behandlung und der Vorbeugung einer Demenz. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.