Sprungziele

Mit dem Bus quer durch die Pflegelandschaft

Pflegekräfte werden händeringend gesucht - Grund genug für das Landratsamt, 18 interessierten Flüchtlingen und Migranten den Pflegeberuf näher zu bringen. Die Tour war ein Erfolg und soll wiederholt werden.

Hoch motiviert: Viele Teilnehmer wollten gleich nach der Tour mit einem Praktikum beginnen.

Eine Bustour durch die Pflegelandschaft im Landkreis haben die Altenhilfe-Fachberatung, der Sozialdienst Asyl und das Jobcenter kürzlich organisiert. Ziel war es Geflüchteten und Migranten Pflegeberufe näher zu bringen. Interessenten hatten die Möglichkeit eine stationäre Pflegeeinrichtung und die Arbeit des Pflegepersonals kennenzulernen und Fragen zu stellen. Die Fahrt führte für die 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst zur ASB Tagespflege in Ludwigsburg. Nach einem Besuch der Einrichtung ging die Bustour weiter zum Pflegeheim Haus Walckerhof. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten während der gesamten Zeit umfangreiche Informationen zur Altenpflege und zur Altenpflegehelferausbildung im Landkreis Ludwigsburg.

Wo kann ich mich bewerben? Welche Tätigkeiten gehören zum Altenpflegeberuf? Welche beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten bestehen? Wie sind die Arbeitszeiten? Wo gibt es überall Pflegeheime? Wie sieht ein Praktikumsplatz aus? Diese und weitere Fragen stellten die Interessenten an die Leitung der Pflegeeinrichtung. In einer guten Atmosphäre konnten die Geflüchteten praktische Tipps und Antworten auf ihre Fragen erhalten. Daneben wurden technische Hilfsmittel, die die Arbeit der Pflegekräfte unterstützen, demonstriert und ausprobiert. Die Bustour ermöglichte den Teilnehmern  persönliche Kontakte mit Praktikums- und Ausbildungsträgern. Es wurde angesprochen, dass für den Pflegeberuf nicht unbedingt nur ein ein geradliniger Lebenslauf und ein Schulabschluss mit Bestnoten entscheidend sind. Wichtig seien eher die Motivation, einen Pflegeberuf erlernen zu wollen und die Freude am Umgang mit Menschen. Ein gewisses Niveau an Sprachkenntnissen sollte allerdings vorhanden sein. Nach der Begehung waren die TeilnehmerInnen sehr motiviert. Einige von ihnen wollten am liebsten sofort mit einem Praktikum oder einer Ausbildung beginnen.

Der Einstieg in eine Ausbildung oder ein Praktikum ist oftmals schwierig, da neben den Deutsch-kenntnissen teilweise auch notwendige Kontakte fehlen. Wenn ein Platz gefunden wurde, ist die Anfangszeit mitunter problematisch, da vieles anders abläuft als in den Heimatländern. Genau hier setzen der Sozialdienst Asyl, die Altenhilfe-Fachberatung und das Jobcenter an und unterstützen die Personen.

Auch in Zukunft werden  ähnliche Bustouren angeboten, um so weiteren Personen die Chance auf einen Berufseinstieg ermöglichen zu können.