Sprungziele

Landkreispreis für „Kommunale Klimascouts“

Auch im zweiten Jahr des Projekts „Kommunale Klimascouts“ präsentieren Auszubildende der Kommunalverwaltungen kreative Klimaschutzprojekte. Der Landkreis-Preis geht in diesem Jahr nach Gemmrigheim an den Artenschutz.

Bei der Preisverleihung (von links) sind zu sehen: Annika Urhahn, Nick Lippik, Dr. Andreas Richter, Mia Krämer, Bärbel Petters, Landrat Dietmar Allgaier, Albrecht Lang.

Die Jury, bestehend in diesem Jahr aus Annika Urhahn (Ludwigsburg Zero), Albrecht Lang (Kreishandwerksmeister) und Dr. Andreas Richter (Stellvertretender Bürgermeister Tamm – Siegerkommune im letzten Jahr) entschieden sich in diesem Jahr für eine Artenschutz-Initiative: Mia Krämer und Nick Lippik aus Gemmrigheim konnten mit dem breiten Ansatz ihres Artenschutz-Projekts, das die gesamte Kommune miteinbeziehen will, überzeugen.

„Weltweit sind inzwischen 40 Prozent aller Insektenarten vom Aussterben bedroht. Der Klimawandel beschleunigt den Verlust der Biodiversität noch mehr“, warnt Mia Krämer. „Mit unserem Projekt „Summendes Gemmrigheim“ wollen wir etwas gegen das Artensterben bei Insekten tun“. Das wollen die beiden Auszubildenden bei der Gemeindeverwaltung erreichen, indem sie viele Gemmrigheimer Bürgerinnen und Bürger dazu bringen, freie Flächen zu bienen- und insektenfreundlichen Blühwiesen oder -streifen umzugestalten. „Vielfältiges Engagement für die Artenvielfalt“ ist das Stichwort.

Die beiden Azubis haben sich gemeinsam mit ihrer Mentorin Bärbel Petters viel vorgenommen. Nick Lippik erklärt, wie sie die unterschiedlichen Zielgruppen von jung bis alt erreichen wollen. „Jeder darf mitmachen, der möchte. Entweder packt man selbst mit an, stellt Flächen zur Verfügung, ist als Beet-Pate aktiv, spendet Geld oder macht Werbung für die Aktion“. Auch in den Gemmrigheimer Steillagen wollen die Azubis ihr Projekt beispielsweise auf Brachflächen oder an Weinbergrändern umsetzen.

Ob die Beiden auch eine Chance auf den Bundespreis haben, bleibt abzuwarten – hier geht es für alle wieder von Null los. „Am Ende sind ohnehin alle Gewinner“, freut sich Landrat Dietmar Allgaier bei der Preisübergabe. „Die Erfahrungen, die die Azubis in der Projektarbeit sammeln und natürlich die positiven Auswirkungen auf Klima- und Umweltschutz, sind ganz viel wert. Uns als Landkreis ist es ein großes Anliegen, Klimaschutz als Gemeinschafstaufgabe in der Breite der Bevölkerung zu verankern. Das Projekt Kommunale Klimascouts zeigt, dass das gelingen kann. Junge Menschen gehen hier als Vorbilder voran und übernehmen Verantwortung. Das kann auch allen anderen Menschen Mut machen. Danke dafür!“

Auch den anderen Projekten wünschte der Landrat viel Erfolg bei der Umsetzung. Die Themen waren vielfältig von Foodsharing in der Kantine über Hochbeete und ein Kochbuch bis hin zum aktuellen Thema Energiesparen.

Info: Mit dem Projekt „Kommunale Klimascouts – Azubis für mehr Klimaschutz“ wird die nächste Generation der kommunalen Mitarbeitenden für den Klimaschutz am Arbeitsplatz qualifiziert. Das Workshop-Programm wurde vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) entwickelt und wird im Landkreis Ludwigsburg nun im zweiten Jahr von der Energieagentur Kreis Ludwigsburg LEA e.V. umgesetzt. Teilnehmende Azubis lernen Grundlagen in Projektmanagement und Kommunikation, gewinnen Einblicke in die vielfältigen Themen Klimawandel und kommunaler Klimaschutz und entwickeln eigene Klimaschutz-Projekte an ihrem Arbeitsplatz.