Sprungziele

Heimerdingen auf der Überholspur

Die ersten Heimerdinger brausen mit hohem Tempo über die Datenautobahn. Sie haben jetzt einen Anschluss, der alle Möglichkeiten für digitale Anwendungen bietet: Wie zum Beispiel Video-Streaming oder Arbeiten von zu Hause. Er eignet sich auch für Telemedizin und Smart Home. Bis Ende Dezember sollen weitere 590 Haushalte im Ditzinger Stadtteil Heimerdingen folgen.

Ditzingen hat im Mai diesen Jahres bereits einen Vorvertrag mit der Telekom für den Ausbau in Heimerdingen geschlossen. Ende Juli begann das Unternehmen mit dem Glasfaserausbau. Nach zwei Monaten Bauzeit kann das Unternehmen die ersten 10 Haushalte an das Glasfasernetz anschließen. Es verlegt in Heimerdingen 11 Kilometer Glasfaserkabel und stellt 17 Straßenverteiler auf. Dadurch schafft sie die Voraussetzungen, dass sich künftig noch weitere 590 Haushalte in dem Ortsteil schnelle Glasfaseranschlüsse bis in ihre Häuser lagen lassen können.

„Unser Stadtteil Heimerdingen gehört jetzt zu den schnellsten Kommunen Deutschlands“, sagt Michael Makurath, Oberbürgermeister von Ditzingen. „Hohes Tempo im Internet ist ein ganz realer Standortvorteil. Für den gesamten Stadtteil, aber auch für jede einzelne Immobilie dort.“

„Ich freue mich sehr, dass es so schnell vorwärts geht in Heimerdingen. Die Bürger erhalten die schnellsten Internetanschlüsse, die es nach heutigem Standard überhaupt gibt. Ihnen stehen damit unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten zur Verfügung“, bestätigt Viktor Kostic, Geschäftsführer beim Zweckverband Kreisbreitband Ludwigsburg.

Hans-Jürgen Bahde, Geschäftsführer der Gigabit Region Stuttgart GmbH und Breitbandbeauftragter der Region Stuttgart, zieht eine positive Bilanz der ersten Ausbaumonate: „Heimerdingen profitiert frühzeitig von unserem Kooperationsprogramm mit der Telekom. In jedem der fünf beteiligten Landkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr sowie in der Stadt Stuttgart sind Bautrupps unterwegs und verlegen Glasfaserkabel bis in die Häuser.“

Neben Heimerdingen werden in nächster Zeit in der Region Stuttgart auch die Bürger in den Gemeinden Allmersbach im Tal, Bad Cannstatt, Bempflingen, Reichenbach im Täle und Weil der Stadt profitieren können. Insgesamt gilt es, fast 165 Kilometer Tiefbau zu stemmen. Wie in Heimerdingen sind in Reichenbach im Täle, Weil der Stadt und Bad Cannstatt die Ausbauarbeiten bereits so weit fortgeschritten, dass die ersten Kunden auch hier bereits im vierten Quartal das schnelle Netz nutzen können.

Der Ausbau in Heimerdingen ist Ergebnis einer Kooperation der Gigabit Region Stuttgart GmbH mit der Deutschen Telekom. Im Fokus des Gigabitprojekts steht der partnerschaftliche Ausbau des ultraschnellen Glasfasernetzes. Bis 2025 sollen zudem 99 Prozent der Bevölkerung Mobilfunk (LTE) nutzen können. Außerdem ist geplant, ein leistungsstarkes 5G-Netz zügig aufzubauen. Der Vertrag ist in dieser Dimension deutschlandweit einmalig. Zudem soll das Programm Investitionen weiterer Marktteilnehmer in Glasfaser stimulieren.

Das Ausbaugebiet umfasst derzeit 174 Kommunen in der Stadt Stuttgart sowie in den fünf benachbarten Landkreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr. In dem Ballungsraum leben rund 2,8 Millionen Menschen. Etwa 140.000 Unternehmen sind dort angesiedelt.