Sprungziele

Bürgermeister Horst Fiedler nach 16 Amtsjahren verabschiedet

Der Sachsenheimer Bürgermeister Horst Fiedler ist am Samstagabend verabschiedet worden. „Zusammen mit dem Gemeinderat haben Sie die Entwicklung der Stadt in den zurückliegenden 16 Jahren nachhaltig positiv beeinflusst und Sachsenheim in vielerlei Hinsicht vorangebracht“, sagte Jürgen Vogt, Erster Landesbeamter des Landkreises Ludwigsburg, bei der Verabschiedung.

Aus Fiedlers zahlreichen Initiativen und Erfolgen hob Vogt einige hervor. Zunächst ging er auf die notwendigen Konsolidierungsmaßnahmen zu Beginn der ersten Amtszeit ein: „Mit viel Engagement und Zielstrebigkeit ist Ihnen nicht nur eine langfristige Entschuldung gelungen – Sie hinterlassen sogar Geld in den Kassen der Stadt.“ Die aktive Bürgerbeteiligung sei Fiedler ebenfalls sehr wichtig gewesen: „Sie vertreten die Meinung, dass sich die Bürger selbst ein Bild von den Fakten machen sollen“, sagte Vogt. Als Belege dafür nannte er die Bürgerfragestunden in jeder öffentlichen Sitzung, regelmäßige Sprechstunden in den Stadtteilen sowie Einwohnerversammlungen und Bürgerversammlungen zu bedeutenden Themen. Der Erste Landesbeamte lobte auch Fiedlers ausgeprägtes Demokratieverständnis, das sich gezeigt habe in der Förderung einer lebhaften  Diskussionskultur, der Einrichtung von Bezirksbeiräten in Groß- und Kleinsachsenheim, der Ernennung von Stadtteilbeauftragten und der Erarbeitung eines Leitbilds für die Gesamtstadt mit der Bevölkerung. Aus dem Leitbild sei der Bürgertreff entstanden, der bis heute besteht und Angebote entwickelt. Auch ein Jugendforum und eine Bürgerstiftung seien eingerichtet worden. 

Weiter sagte Vogt: „Mit großer Begeisterung haben Sie die Freundschaft mit der Partnerstadt Valréas in Südfrankreich und zu Ihrem Amtskollegen und Freund Patrick Adrien gepflegt.“ Danach ging der Erste Landesbeamte auf Projekte in Fiedlers beiden Amtszeiten ein: „Am Herzen lagen Ihnen Sanierungen und Projekte, die nachhaltig der Sache dienen. Dazu gehören vor allem Projekte für Kinder und Jugendliche: Die Kindergärten sind auf sehr hohem Niveau. Zudem hat die Stadt Realschule und Gemeinschaftsschule sanieren und eine Mensa errichten lassen – so wurde aus dem Schulzentrum ein Bildungscampus.“ Besonders wichtig sei Fiedler die Entwicklung des gemeinsamen Gewerbegebiets Eichwald gewesen, wo es gelungen sei, renommierte Firmen anzusiedeln und 1.200 Arbeitsplätze zu schaffen, ohne die Gewerbetreibenden vor Ort zurück zu setzen.

„Die Zusammenarbeit zwischen Ihnen, uns als Landratsamt und auch mit mir persönlich war immer ausgesprochen konstruktiv und vertrauensvoll“, betonte Vogt. Er denke dabei vor allem an die Themen „Flüchtlingsunterbringung“ und „Verkehrsplanung“. Dazu beigetragen habe neben Fiedlers „freundlicher, sachlicher und verlässlicher Art“ wohl auch, dass dieser seit 2009 Kreisrat ist und damit „gute Einblicke und Verständnis für die Herausforderungen des Landkreises“ hat. Dafür bedankte sich der Erste Landesbeamte. Er wünschte Fiedler für den Ruhestand „alles Gute, vor allem Gesundheit, Glück und genügend Muße für Ihre Hobbys und Ihre Familie“. Er übergab Fiedler zum Abschied eine Urkunde sowie einen Weinkorb und Fiedlers Frau einen Blumenstrauß.

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher, sowie für anonymisierte Webseiten-Statistiken. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.