Sprungziele

Plakatwettbewerb #kleiner pix, mega schutz ;)

Impfprojekt des Gesundheitsdezernats des Landratsamts Ludwigsburg sensibilisiert Jugendliche für das Thema Impfen

Das kreative Siegerplakat

LUDWIGSBURG. Die Information und Aufklärung zum Thema Impfen und die Verbesserung von Durchimpfungsraten ist gerade bei Jugendlichen ein wichtiges Thema. Aus diesem Anlass hat das Gesundheitsdezernat des Landratsamts Ludwigsburg ein Plakatwettbewerb mit dem Titel #kleiner pix, mega Schutz;) gestartet, um Jugendliche über die Bedeutung des Impfens aufzuklären. Die Preisverleihung des Plakatwettbewerbs fand am 13.03. in der Aula der Carl-Schaefer-Schule statt.  

Beim Impfprojekt hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, Plakat-Entwürfe zu den Themen Allgemeine Impfungen, Reiseimpfungen, Krebsprävention durch Impfung, Kinderkrankheiten bei jungen Erwachsenen und Zecken und Impfungen zu entwerfen. Fünf Schülerinnen und Schüler der Medien Klassen der Carl-Schaefer-Schule wurden bei der Preisverleihung am 13. März für ihre hervorragenden Plakat-Entwürfe ausgezeichnet. Insgesamt haben sich an dem Plakatwettbewerb des Gesundheitsdezernats 43 Schülerinnen und Schüler der Carl-Schaefer-Schule beteiligt und ihre kreativen Entwürfe eingereicht. Andrea Theile-Stadelmann, Schulleiterin der Carl-Schaefer-Schule, unterstützte das Projekt des Gesundheitsdezernats und sagte: „Das Thema Impfung ist für uns sehr wichtig – wir haben als Schule eine Fürsorgepflicht gegenüber unseren Schülern.“

Im Rahmen der Preisverleihung fand zudem eine Infoveranstaltung mit Expertinnen und Experten sowie 200 Schülerinnen und Schülern der Carl-Schaefer-Schule statt. Neben den Vorträgen „Impfen nützt – Impfen schützt“ (Dr. Uschi Traub, Leiterin Gesundheitsförderung, Gesundheitsdezernat), „Impfschutz im Reisegepäck“ (Dr. Ulrike Rangwich-Fellendorf, Leiterin, Kinder-, jugend- und versorgungsärztliche Aufgaben, sozialmedizinische Hilfen, Gesundheitsdezernat), „Krebsprävention durch Impfung“ (Ulrika Gebhardt, Geschäftsführerin des Krebsverbandes Baden-Württemberg e.V.), „Kinderkrankheiten – die unterschätzte Gefahr für junge Erwachsene“ (Dr. Arnold Schwarz, niedergelassener Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin) und „Zecken ohne Schrecken“ (Dr. Rainer Oehme, Laborleiter, Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg) stand eine Diskussionsrunde auf dem Programm.

Das Projekt läuft bereits am dritten Standort im Landkreis. Ziel ist die Information und Aufklärung von Jugendlichen im schulischen Bereich zum Thema Impfen, die Verbesserung der Durchimpfungsraten bei Jugendlichen und die Erhebung von Impfdaten bei Jugendlichen. Dabei hatten die Jugendlichen auch die Gelegenheit, ihre Impfaufweise überprüfen zu lassen.