Sprungziele

30 Jahre für Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Heute sind die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit ein Megatrend. Die Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg AVL kümmert sich schon seit 30 Jahren darum. "Man kann die AVL getrost als Pionierunternehmen bezeichnen", sagte Landrat Dr. Rainer Haas bei der Jubiläumsfeier.

Landrat Haas: "Die AVL ist ein Pionierunternehmen."

AVL-Chef Tilman Hepperle fordert eine bessere Recyclingquote für Plastik.

Humoristische Würdigung: Scharfrichter Volkesmund Gnadenlos saß zu Gericht über die AVL.

Die AVL sei in vielfacher Hinsicht Pionier bei der Abfallwirtschaft, so der Landrat bei der Jubiläumsfeier. Zum Beispiel habe sie schon im Jahr 1990, also sehr früh, damit begonnen, das Biogut zu erfassen. „Die AVL hat damit eine Vorreiterrolle in Deutschland übernommen“, sagte der Chef der Kreisverwaltung. Dass aus den rund 30.000 Tonnen Biogut, die jährlich im Kreis eingesammelt werden, künftig sogar per Vergärung Energie gemacht werde, sei bezeichnend: „Die AVL geht in vielen Bereichen über ihr schieres Pflichtprogramm weit hinaus. Aus dem Biogut im Landkreis entsteht so viel Energie wie vier mittelgroße Windräder produzieren würden – das ist beachtlich!“ Darüber hinaus biete das Tochterunternehmen des Landkreises mit „Flach und Rund“ ein sehr komfortables Holsystem und ein engmaschiges Netz an Häckselplätzen, Wertstoffhöfen und Deponien.

Bei der Entsorgung und Wiederverwertung von Plastik- und Verpackungsabfällen sieht Tilman Hepperle, Geschäftsführer der AVL, noch Handlungsbedarf. „Wir tun hier bereits viel, um bei diesem sensiblen Thema Verbesserungen zu erreichen.“ Als Beispiel führte Hepperle die Kampagne gegen Plastikmüll im Biogut an. „Wir machen aus dem Biogut Energie und Kompost. Plastik im Biogut bedeutet also auch, dass Plastik auf den Äckern landet – hier wollen wir die Bevölkerung sensibilisieren“, so Hepperle. Ab Herbst seien auch Biogut-Scouts unterwegs, die kontrollieren und informieren. Im Kern sind für die Entsorgung und Wiederverwertung von Verpackungen und Plastik allerdings nicht die kommunalen Unternehmen, sondern vielmehr die Dualen Systeme zuständig. „Es bleibt zu hoffen, dass durch das neue Verpackungsgesetz auch eine hochwertigere Verwertung der Verpackungsabfälle durch die Dualen Systeme erreicht wird – und nicht lediglich ein Export in asiatische Länder mit sehr viel niedrigeren Umweltstandards als in Deutschland“, so Hepperle.

In der 30-jährigen Geschichte habe die AVL wiederholt unter Beweis gestellt, dass Service und Bürgernähe ihr zentrales Anliegen sind, so Hepperle weiter. Gestartet sei sie 1989 mit zwei Wertstoffhöfen, heute sind es neun. Seit 2012 betreibt sie die Anlagen in Eigenregie, in diesem Zeitraum haben sich die Anlieferungszahlen verdreifacht. „Das zeigt, dass unser Service gut angenommen wird“, so Hepperle. Pionierarbeit leiste die AVL auch mit dem Gebrauchtwarenkaufhaus WARENWANDEL in Ludwigsburg-Tammerfeld. Hier werden Möbel und Einrichtungsstücke, die zu schade zum Wegwerfen sind, aufgemöbelt und zu günstigen Preisen verkauft. Die 36 Häckselplätze im Kreis sind an 365 Tagen rund um die Uhr zugänglich, die Erddeponien in Schwieberdingen und Vaihingen/Enz spielen seit Jahren eine zentrale Rolle für Bauherren aus dem Kreis Ludwigsburg und der Region Stuttgart. An mehreren Standorten werde das Deponiegas Methan zu Energie verarbeitet  „Klimaschutz und die Erzeugung erneuerbarer Energien sind zwei Themenfelder, auf denen wir Beachtliches leisten“, so der AVL-Chef abschließend.

Einem Schauprozess der humoristischen Art konnten die Festgäste im Anschluss beiwohnen: Scharfrichter Volkesmund Gnadenlos saß zu Gericht über die AVL. Sein Urteil fiel allerdings weit milder aus als eigentlich geplant...