Sprungziele

Ab 26. Februar: Beginn der K 1689-Teilsperrung zwischen Ditzingen und Leonberg-Höfingen und Ende der K 1600-Teilsperrung zwischen Bietigheim und Freiberg

Wegen Bauarbeiten ist die Kreisstraße 1689 zwischen dem Kreisverkehr am Anschluss der K 1689 in die Ditzinger Ortsumgehungsstraße und der Kreisgrenze bei Leonberg-Höfingen ab Montagmorgen, 26. Februar, in Fahrtrichtung Leonberg-Höfingen gesperrt. Die Sperrung dauert rund zwei Wochen. In der Gegenrichtung von Höfingen nach Ditzingen und in das Glemstal hinein bleibt die K 1689 befahrbar. Am Montagabend, 26. Februar, wird die Teilsperrung der K 1600 zwischen Bietigheim und Freiberg in Fahrtrichtung Freiberg wieder aufgehoben.

Die Zufahrt vom Kreisverkehr aus zur Zechlesmühle ist für den Anliegerverkehr uneingeschränkt möglich. Der straßenbegleitende Gehweg im Baufeld wird in diesem Zeitraum für den Fuß- und Radverkehr gesperrt und im Zuge der Bauarbeiten entsiegelt. Der Fuß- und Radverkehr ist weiterhin über das Wirtschaftswegenetz neben der Kreisstraße möglich.  

Umleitung über Ortsumgehungsstraße Ditzingen und die L 1177 eingerichtet

In den kommenden zwei Wochen wird der rund 1,50 Meter breite alte Gehweg entlang der Fahrbahn der K 1689 zurückgebaut und durch ein Oberbodenbankett ersetzt. Dafür werden zuerst die bestehenden Schutzplanken am Straßenrand demontiert. Die Arbeiten dienen der Erhöhung der Verkehrssicherheit, da straßenbegleitende Gehwege einen Mindestabstand von 1,75 Meter zur Fahrbahn haben müssen, um genügend Abstand zwischen den Fußgängern und dem fließenden Verkehr zu gewährleisten.

Die Umleitung für den Verkehr führt in Fahrtrichtung Höfingen ab dem Kreisverkehr über die Ortsumgehungsstraße Ditzingen und die L 1177 weiter bis nach Hirschlanden. Von der Ortsumgehungsstraße Hirschlanden aus erreicht der Verkehr Höfingen über die L 1136.

K 1600 zwischen Bietigheim und Freiberg ab Montagabend wieder befahrbar

Am Montagabend, 26. Februar, wird die K 1600 zwischen Bietigheim und Freiberg, die aktuell ebenfalls wegen des Rückbaus eines straßenbegleitenden Geh- und Radwegs in Fahrtrichtung Freiberg gesperrt ist, wieder für den Verkehr freigegeben.

Beide Maßnahmen dienen dem Klimaschutz, da sich an dieser Stelle eine Gelegenheit bietet, ohne Nachteile für den Fußgängerverkehr eine größere Fläche zu entsiegeln. Der Kreis stellt für die Arbeiten jeweils rund 100.000 Euro bereit.

Das Landratsamt bittet alle Verkehrsteilnehmer für eventuelle Verkehrsbehinderungen, besonders im Umleitungsbereich, um Verständnis.