Sprungziele

Informationen zum Coronavirus

Sie haben Symptome und sind besorgt am Coronavirus erkrankt zu sein? Bleiben Sie zu Hause und nehmen Sie telefonisch Kontakt mit Ihrer Hausarztpraxis oder der Corona-Bürgerhotline auf. Dort wird man Ihnen mitteilen, wie es weitergeht.

Fallzahlen im Landkreis

Informationen zu Fallzahlen erhalten Sie in unseren Pressemitteilungen.

Informationen

zur Terminvergabe Corona-Teststelle

Seit 1. Mai ist das Landratsamt nicht mehr zuständig für die Terminvergabe an der Corona-Teststelle. Die MVZ Dr. Kolepke und Kollegen hat die Terminvergabe übernommen.

Unter den Telefonnummern 07141-999-7040 und 07141-281250 kann man werktags von 8 bis 16 Uhr Termine für die Corona-Teststelle vereinbaren. Die zentrale Corona-Teststelle am RKH Klinikum Ludwigsburg ist ausschließlich in begründeten Verdachtsfällen und nach vorheriger Anmeldung auch am Wochenende in Betrieb.

für Erkrankte und Kontaktpersonen

Allgemeinverfügungen über die häusliche Absonderung von Personen zur Eindämmung und zum Schutz vor der Verbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19

Zahlreiche Städte und Gemeinden haben Allgemeinverfügungen erlassen. Diese machen Vorgaben zur häuslichen Absonderungen von Personen, die infiziert sind bzw. für Kontaktpersonen der Kategorie I. Informieren Sie sich auf den Homepages der für Sie zuständigen Kommune bzw. in deren Bekanntmachungsorgan (z.B. gemeindliches Mitteilungsblatt).

Besuch der Kreisverwaltung mit Einschränkungen

Nachdem sich die Corona-Neuinfektionszahlen im Landkreis positiv entwickelt haben, hat das Landratsamt seit Montag, 13. Juli, wieder für den Kundenverkehr geöffnet. Da die Gesundheit und der Schutz der Kunden und Mitarbeiter an erster Stelle stehen, bedeutet die Öffnung jedoch keine Rückkehr zum "Normalbetrieb". Das Landratsamt spricht die dringende Empfehlung an alle Kundinnen und Kunden aus, auch weiterhin vorab Termine zu vereinbaren.
Folgende Bereiche sind von der allgemeinen Öffnung ausgenommen und arbeiten nach wie vor nur mit Terminvereinbarung:
KFZ-Zulassung und Fahrerlaubnis, Asyl- und Flüchtlingsarbeit, Ausländer- und Staatsangehörigkeitswesen, Jobcenter.

Termine vereinbaren Sie bitte direkt mit dem zuständigen Bereich.
Sie dürfen das Landratsamt nur mit Mundschutz betreten, diesen bringen Sie bitte selbst mit.
Die Kantine und der Kiosk im Ludwigsburger Kreishaus bleiben weiterhin für externe Besucher geschlossen.

zu Anfragen bezüglich Einschränkungen oder Einbußen infolge von Maßnahmen gegen die COVID19-Epidemie

Entschädigungen bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder Schul- und Kitaschließungen

Das Sozialministerium hat mit Erlass vom 29.04.2020 die Zuständigkeit für die verwaltungsmäßige Abwicklung von Entschädigungsanträgen nach § 56 Infektionsschutzgesetz (IfSG) auf die örtlich zuständigen Regierungspräsidien übertragen. Zuständige Behörde für die Antragstellung sowie die Bearbeitung von Entschädigungsanträgen nach § 56 IfSG für den Landkreis Ludwigsburg (Betriebsstätte) ist das Regierungspräsidium Stuttgart. Diese Zuständigkeitsregelung tritt rückwirkend zum 01.02.2020 in Kraft.


Die Antragstellung sowie die  Bearbeitung der Anträge  nach § 56 Abs. 1 und Abs. 1 a IfSG werden über ein elektronisches Online-Verfahren unter www.ifsg-online.de abgewickelt. Auf dieser Website finden Sie zudem Informationen zu den Anspruchsvoraussetzungen und zur  Antragstellung. Bitte reichen Sie keine Anträge mehr bei uns ein, sondern nutzen Sie zur Antragstellung ausschließlich das Portal www.ifsg-online.de.


Die bisher bei uns eingegangenen Anträge werden wir an das Regierungspräsidium Stuttgart zur Bearbeitung weiterleiten. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf die im Hinblick auf die Bearbeitung der Entschädigungsanträge nach §§ 56 ff IfSG erstellten Datenschutzerklärungen der Regierungspräsidien unter  https://ifsg-online.de/datenschutzerklaerungen/datenschutzerklaerung_BW.pdf.

für die Fachöffentlichkeit

zur Maskenpflicht

Seit dem 27. April 2020 ist es Pflicht, beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr eine Alltagsmaske zu tragen.
Weitere Informationen der Landesregierung zur Maskenpflicht finden Sie hier.

Informationen der Landesregierung zur Anwendung und Herstellung von Masken.

Arbeitsschutz

Hilfe bei häuslicher Gewalt

in leichter Sprache

FAQs

1. Welche Einschränkungen des öffentlichen und nicht-öffentlichen Lebens gelten zurzeit?

Die Regierung des Landes Baden-Württemberg hat mit ihrer Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Coronaverordnung) insbesondere eine Vielzahl von Maßnahmen zur Beschränkung des öffentlichen und nicht-öffentlichen Lebens erlassen. Die zuständigen Landesministerien haben darüber hinaus weitere ergänzende Verordnungen erlassen.

Informationen hierzu finden Sie auf den folgenden Seiten:

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/faq/

Unternehmen, Kammern und Verbände können sich mit weiteren Fragen im Zusammenhang mit der Schließung von Einrichtungen und Ladengeschäften ab sofort an das Postfach coronaverordnung[at]wm.bwl.de wenden. Weitere Informationen und die Telefonnummer der Corona-Hotline des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg finden Sie zudem unter https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/corona-hotline/ . Darüber hinaus verweisen wir in Bezug auf die Frage, welche Betriebe geöffnet bleiben dürfen und welche nicht, auf die hierzu ergangenen Auslegungshinweise, die Sie auf unserer Webseite oder unter https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-wm/intern/Dateien_Downloads/Auslegungshinweise_zur_Corona-Verordnung.pdf abrufen können.

2. Ich habe Fragen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie und benötige Informationen für Unternehmen oder Beschäftigte.

3. Welche Krankheitssymptome deuten auf eine Infektion mit dem Virus SARS-Cov-2 hin?

Generell können Krankheitssymptome wie Fieber, Schnupfen, Husten und Atembeschwerden, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall und Beeinträchtigungen der Geruchs- und Geschmackssinne auftreten.

4. Ich habe Krankheitssymptome. Soll ich vorsorglich zu Hause bleiben? Was ist das weitere Vorgehen? Wann sollte ich mich auf SARS-Cov-2 testen lassen?

Wenn bei Ihnen Krankheitssymptome wie Fieber, Husten, Atembeschwerden, Schnupfen, Erbrechen, Bauchschmerzen oder Durchfall auftreten oder Sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten, sollten Sie sich zunächst telefonisch an Ihren Hausarzt wenden und das weitere Vorgehen absprechen. Eventuell wird Ihnen der Arzt zu einem Corona-Test raten, der entweder in der Praxis durchgeführt wird oder in der Teststation am Klinikum Ludwigsburg erfolgen kann.

Unter den Telefonnummern 07141-999-7040 und 07141-281250 (MVZ Dr. Kolepke und Kollegen) kann man werktags von 8 bis 16 Uhr Termine für die Corona-Teststelle vereinbaren. Bitte bleiben Sie bereits vor Erhalt des Testergebnisses unbedingt zu Hause und halten Sie zu sonstigen Hausbewohnern hinreichenden Abstand. Empfangen Sie darüber hinaus keinen Besuch.

5. Wie lange dauert es, bis das Ergebnis aus der Teststelle vorliegt?

In der Regel dauert es ca. drei Werktage, bis das Ergebnis Ihres Tests vorliegt.
Über das negative Ergebnis werden Sie telefonisch von der Praxis Dr. Kolepke informiert, wenn der Abstrich im Testzentrum Ludwigsburg durchgeführt wurde.
Über das positive Ergebnis werden Sie telefonisch vom Gesundheitsamt informiert.

6. Ich bin positiv getestet worden. Was muss ich beachten?

Die meisten Gemeinden innerhalb des Landkreises Ludwigsburg haben für ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereich sog. Allgemeinverfügungen erlassen. Die Allgemeinverfügungen ordnen von vornherein für den Fall, dass eine Person mit dem SARS-Cov-2-Virus infiziert ist, insbesondere Quarantäne des Betroffenen verbindlich an. Sind Sie positiv getestet worden, unterfallen Sie möglicherweise dem Anwendungsbereich einer solchen verbindlichen Allgemeinverfügung. Wir legen Ihnen daher dringend nahe, sich als Infizierter über den Inhalt der in Ihrer Gemeinde ggfs. geltenden Allgemeinverfügung unverzüglich Kenntnis zu verschaffen. Die Allgemeinverfügungen der Gemeinden sind in der Regel auf deren Internetseiten veröffentlicht oder im jeweiligen Amtsblatt einsehbar. Für weitere Informationen – auch bei Fragen in Bezug auf Quarantänebescheinigungen zur Vorlage beim Arbeitgeber – wenden Sie sich bitte an die für Sie zuständige Gemeinde.

Wohnen Sie in einer Gemeinde, in der eine entsprechende Allgemeinverfügung nicht erlassen wurde, erhalten Sie als Infizierter von der dort zuständigen Ortspolizeibehörde eine gesonderte Quarantäneverfügung. Bitte bleiben Sie bereits vor Erhalt der Verfügung unbedingt zu Hause und halten Sie zu sonstigen Hausbewohnern hinreichenden Abstand. Empfangen Sie darüber hinaus keinen Besuch.

Bitte beachten Sie, dass Verstöße gegen die Anordnungen einer für Ihren Fall geltenden Allgemeinverfügung oder einer Ihnen gesondert zugegangenen Verfügung buß- oder strafbewehrt sein können.

Sollten sich Ihre Krankheitssymptome wesentlich verschlechtern oder sollten Sie schwere Symptome wie z.B. Atemnot entwickeln, kontaktieren Sie bitte unbedingt den ärztlichen Notdienst (Tel. 116 117).

7. Können nach einer COVID-19-Infektion und/oder nach dem Ende einer angeordneten Quarantäne Negativtests als Nachweis der Genesung für den Arbeitgeber durchgeführt werden? Ab wann gelte ich überhaupt als genesen?

Sie gelten grundsätzlich als genesen, soweit seit dem erstmaligen Auftreten von Symptomen 10 Tage verstrichen sind und Sie seit mindestens 48 Stunden symptomfrei sind. Falls bei Ihnen eine COVID-19-Erkrankungen ohne Auftreten von Symptomen festgestellt wurde, gelten Sie als genesen, soweit seit dem positiven Testergebnis 10 Tage verstrichen sind.

Negativtests vor Beendigung der Quarantäne werden nach den Empfehlungen des RKI (Robert-Koch-Institut) lediglich bei Bewohnern von Altenpflegeeinrichtungen und nach schwerem Krankheitsverlauf mit Sauerstoffbedürftigkeit empfohlen.

8. Welche Personen gelten als sogenannte „Kontaktpersonen“ und haben daher ein erhöhtes Infektionsrisiko?

Vereinfacht ausgedrückt, gelten Sie als Kontaktperson, wenn Sie z.B. 15 Minuten direkten Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Begeben Sie sich in häusliche Isolation (vgl. Frage 9).Ausführlich dargestellt, gelten als Kontaktpersonen der Kategorie I Personen, die zu einem Infizierten im Zeitraum von 48 Stunden vor Auftreten der Symptome bis 48 Stunden nach Symptomlosigkeit des Infizierten oder, sofern keine Symptome vorlagen, 48 Stunden vor Abnahme des Testabstrichs oder während der Absonderung des Infizierten

  • mindestens kumulativ 15-minütigen Gesichts- ("face-to-face") Kontakt, z.B. im Rahmen eines Gesprächs mit einem Infizierten hatten. Dazu gehören z.B. auch Personen aus Lebensgemeinschaften im selben Haushalt.
  • direkten Kontakt zu Sekreten oder Körperflüssigkeiten von Infizierten, insbesondere zu respiratorischen Sekreten eines Infizierten, wie z.B. durch Küssen, Kontakt zu Erbrochenem, Mund-zu-Mund Beatmung, Anhusten, Anniesen, etc. hatten.
  • als medizinisches Personal zu einem Infizierten im Rahmen von Pflege oder medizinischer Untersuchung mit weniger als zwei Meter Abstand Kontakt hatten, ohne dabei Schutzausrüstung zu tragen.
  • Personen, welche aerosolbildenden Maßnahmen oder Aerosolen ausgesetzt waren (z.B. Feiern, gemeinsames Singen oder Sporttreiben in Innenräumen)

Weitergehende Informationen zu Kontaktpersonen erhalten Sie unter folgendem Link auf der Seite des Robert Koch-Instituts https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html.

9. Was muss ich als Kontaktperson im Sinne von Frage 8 beachten?

Der Infizierte, mit dem Sie in Kontakt standen, wird vom Gesundheitsamt oder von der Ortspolizeibehörde, die für seinen Fall zuständig ist, angewiesen, Sie über Ihren Status als Kontaktperson in Kenntnis zu setzen. Zusätzlich werden Sie als Kontaktperson gesondert von Ihrer Gemeinde kontaktiert.

Kontaktpersonen sollen sich unmittelbar in häusliche Quarantäne begeben. Reduzieren Sie soweit irgend möglich Kontakte zu anderen Personen innerhalb und außerhalb Ihrer Familie. Halten Sie möglichst mehr als 2m Abstand zu anderen Personen. Waschen Sie sich häufig und gründlich die Hände. Nießen oder Husten Sie in den Ärmel am Ellbogen und nicht in die Hand und wenden sich dabei von anderen Personen ab.

Achten Sie auf folgende Krankheitszeichen: Fieber, Schüttelfrost und Abgeschlagenheit; trockener Husten, Atemprobleme, Halskratzen, verstopfte Nase; Kopf- und Gliederschmerzen; Übelkeit, Durchfall oder sonstige grippale bzw. unspezifische Symptome. Messen Sie zweimal täglich die Körpertemperatur.

Für enge Kotantkpersonen zu Erkrankten ohne Symptome wird eine SARS-CoV-2-Testung empfohlen. Das Robert Koch-Institut empfiehlt einen Test am Tag 1 nach der Kenntnisnahme des Kotakts sowie einen weiteren am Tag 5-7 nach (Erst-) Kontakt. Kontaktieren Sie hierfür bitte Ihren Hausarzt oder melden Sie sich telefonisch für einen Termin im Untersuchungszentrum am Klinikum Ludwigsburg an. Unter den Telefonnummern 07141-999-7040 und 07141-281250 (MVZ Dr. Kolepke und Kollegen) kann man werktags von 8 bis 16 Uhr Termine für die Corona-Teststelle vereinbaren. Dies gilt auch, wenn Sie Krankheitszeichen an sich beobachten. Im Notfall können Sie auch den Notdienst der Kassenärtlichen Vereinigung unter der 116117 erreichen.

Die meisten Gemeinden innerhalb des Landkreises Ludwigsburg haben für ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereich sog. Allgemeinverfügungen erlassen. Diese ordnen von vornherein für den Fall, dass eine Person als Kontaktperson eines Infizierten anzusehen ist, insbesondere die Absonderung bzw. Quarantäne des Betroffenen verbindlich an. Sind Sie als Kontaktperson anzusehen, unterfallen Sie möglicherweise dem Anwendungsbereich einer solchen verbindlichen Allgemeinverfügung. Wir legen Ihnen daher dringend nahe, sich als Kontaktperson über den Inhalt der in Ihrer Gemeinde ggfs. geltenden Allgemeinverfügung unverzüglich Kenntnis zu verschaffen. Die Allgemeinverfügungen der Gemeinden sind in der Regel auf deren Internetseiten veröffentlicht oder im jeweiligen Amtsblatt einsehbar. Für weitere Informationen - auch bei Fragen in Bezug auf Quarantänebescheinigungen zur Vorlage beim Arbeitgeber - wenden Sie sich bitte an die für Sie zuständige Gemeinde.

Wohnen Sie in einer Gemeinde, in der eine entsprechende Allgemeinverfügung nicht erlassen ist, erhalten Sie als Kontaktperson von der dort zuständigen Ortspolizeibehörde eine gesonderte Verfügung. Bitte blieben Sie bereits vor Erhalt der Verfügung unbedingt zu Hause und halten Sie zu sonstigen Hausbewohnern hinreichenden Abstand. Empfangen Sie darüber hinaus keinen Besuch.

Bitte beachten Sie, dass Verstöße gegen die Anordnungen einer für Ihren Fall geltenden Allgemeinverfügung oder einer Ihnen gesondert zugegangenen Verfügung buß- oder strafbewehrt sein können.

10. Was muss ich beachten, wenn ich mit einer Kontaktperson im Sinne von Frage 8 zusammenlebe?

Treten bei der Person, mit der Sie zusammenleben, Symptome auf, gelten Sie u.U. selbst als Kontaktperson im Sinne von Frage 8. Beachten Sie insoweit die Antwort zu Frage 9.

Solange bei der Person, mit der Sie zusammenleben, keine Symptome auftreten, müssen Sie sich nicht absondern.

11. Ich arbeite im Gesundheitswesen. Besteht die Möglichkeit, ausnahmsweise trotz meines Status als Kontaktperson im Sinne von Frage 8, weiterhin meiner Tätigkeit nachzugehen?

Bitte wenden Sie sich an das Gesundheitsamt. Ihr Fall muss dort individuell geprüft werden. In bestimmten Konstellationen besteht die Möglichkeit, in Absprache mit der für Sie zuständigen Ortspolizeibehörde, eine Befreiung von Quarantäneanordnungen zu erteilen.

12. Ich befinde mich im Ausland, möchte in die BRD einreisen und mich in das Gebiet des Landes-Baden-Württemberg begeben

Ein- und Rückreisende aus Risikogebieten müssen sich nach der Coronaverordnung Einreise Quarantäne grundsätzlich unverzüglich und auf direktem Weg für einen Zeitraum von 14 Tagen nach der Einreise in häusliche Quarantäne begeben. Während dieses Zeitraums ist es den Betroffenen nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören. Der Betroffene ist verpflichtet, die zuständige Ordnungsbehörde (Ordnungsamt/Stadtverwaltung der Gemeinde, in der er wohnhaft ist oder eine sonstige vorübergehende Unterkunft bezieht)  über seine Einreise in Kenntnis zu setzen. Eine tagesaktuelle Liste der internationalen Risikogebiete findet sich hier.

Bestimmte Personengruppen sind von der Verpflichtung, sich in häusliche Quarantäne begeben zu müssen, aufgrund von Ausnahmeregelungen der Coronaverordnung Einreise Quarantäne, ausgenommen. Ob eine Ausnahme im konkreten Fall gegeben ist, ist bei der zuständigen Ordnungsbehörde (siehe oben) abzuklären. Darüber hinausgehend besteht für die zuständige Ordnungsbehörde in Sonderfällen die Möglichkeit, zusätzliche Befreiungen auszusprechen.

Weiterhin sind solche Personen von der Verpflichtung zur Quarantäne nach Einreise nicht betroffen, die über ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind und dieses der zuständigen Ordnungsbehörde (siehe oben) auf Verlangen unverzüglich vorlegen. Das ärztliche Zeugnis muss sich auf eine molekularbiologische Testung (Abstrichuntersuchung/ PCR-Test) auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 stützen. Die Testung wird hierbei dann anerkannt, wenn sie in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen durch das Robert Koch-Institut veröffentlichten Staat (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html) durchgeführt worden ist. Die Testung darf frühestens 48 Stunden vor Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden sein. Das ärztliche Zeugnis ist für mindestens 14 Tag nach der Einreise aufzubewahren.

Informationen zu den derzeit geltenden Einreisebestimmungen in die Bundesrepublik Deutschland erhalten Sie im Übrigen beim Auswärtigen Amt (https://www.auswaertiges-amt.de/de/)

13. In der Schule/der Kita/dem Kindergarten meines Kindes ist ein Infiziertenfall aufgetreten. Muss ich mir Sorgen machen?

Bewahren Sie Ruhe. Man wird behördlich automatisch in Erfahrung bringen, welche Personen als Kontaktperson des Infizierten in Betracht kommen. Ist Ihr Kind als Kontaktperson ersten Grades anzusehen (siehe Frage 8), wird man Sie als Erziehungsberechtigte/n kontaktieren und das weitere Vorgehen besprechen. Bei Rückfragen können Sie sich gerne auch an unsere Corona-Bürgerhotline wenden (07141 144 69400).

FAQ's and important information concerning coronavirus in different languages

Information in different languages you can find here.

Rechtliches

Corona-Verordnung

Verordnungen des Sozialministeriums

Das Sozialministerium (z.T. auch in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsministerium) hat zahlreiche Verordnungen zum Schutz vor dem Coronavirus erlassen.

Eine Übersicht finden Sie hier.

Verordnungen des Kultusministeriums

Unterstützen Sie regionale Unternehmen

Hygiene

Allgemeine Verhaltensregeln

  • Waschen Sie regelmäßig und gründlich ihre Hände mit Wasser und Seife. Die Erreger können auch an Türklinken, Haltegriffen, Treppengeländern oder ähnlichen Gegenständen haften und von dort über die Hände weiter gereicht werden.
  • Halten Sie die Husten- und Niesetikette ein.
  • Niesen oder husten Sie dazu in ihre Ellenbeuge oder in ein Papiertaschentuch, das Sie sofort entsorgen.
  • Enge Kontakte, vor allem mit kranken Personen meiden. Dabei 1 bis 2 Meter Abstand halten.
  • In der Infektzeit auf Händeschütteln, Umarmungen und Küsschen zur Begrüßung verzichten.
  • Wenn Sie selbst krank werden und Erkältungssymptome und Fieber entwickeln, bleiben Sie zuhause, damit Sie niemanden anstecken.

Diese Maßnahmen schützen allgemein vor der Ansteckung an Erkältungskrankheiten, Influenza (saisonale Grippe) wie auch dem neuartigen Coronavirus. Diese Maßnahmen sind in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.

Hygienetipps in verschiedenen Sprachen