Spätlingsmarkt

Spätlingsmarkt 2015 vom 9. bis 14. November im Kreishaus

Montag, 9.11.2015, 18.30 Uhr Eröffnungsfeier

Anschließend Eröffnung des Marktes.

Am Montag sind tagsüber die Stände noch nicht für den Verkauf geöffnet.

Dienstag, Mittwoch und Freitag jeweils von 9 bis 18 Uhr

Donnerstag, 12. November 9 bis 20 Uhr

Samstag, 14. November 9 bis 14 Uhr 

 

Spezialitäten, Kulinarisches und Kunsthandwerk aus dem Landkreis Ludwigsburg und aus den Partnerkreisen Landkreis Zwickau (Sachsen) und Komitat Pest (Ungarn) sowie den Freunden aus Frankreich, Italien, Israel und der Türkei.

Es riecht nach abendländischen Gewürzen, Honig und Lavendel, schwäbischen Kässpätzle, Sauerkraut, sächsischer Bratwurst und frischen Orangen. Kürbissuppe, Flachswickel und Co. verwandeln das Landratsamt Ludwigsburg von Montag, 3. November, bis Samstag, 8. November, in einen Markt für Genießer. Zahlreiche Besucher kommen wie jedes Jahr zum Kosten und Schlemmen. Zudem bleibt Zeit, sich über die Herkunft, Herstellung und Verarbeitung der Produkte zu informieren.

Die Idee zur Gründung des Ludwigsburger Spätlingsmarktes entstand vor 19 Jahren im Landratsamt, zusammen mit der Fleischer- und Bäckerinnung, den Landfrauen und dem Bauernverband. Ziel war es, eine Plattform zu schaffen, um für regionales Handwerk und heimische Produkte zu werben. Inzwischen ist der Spätlingsmarkt zu einer viel besuchten, sehr beliebten Veranstaltung herangewachsen.

Das gewisse Etwas des Spätlingsmarktes ist die Kombination der kulinarischen Spezialitäten der Partnerregionen und -landkreise sowie regionaler Direktvermarkter aus Ludwigsburg.

Die Vielfalt des Warenangebots ist geradezu umwerfend: Feinste ungarische Lebkuchen und Gewürze, aber auch traditionelle kunsthandwerkliche Töpfer-, Flecht- und Holzartikel, Kunsthandwerk sowie ausgefallene handgefertigte Lederwaren aus dem Komitat Pest füllen eine ganze Ebene im Kreishaus.

Aus der Provence kommen Lavendelkissen, Lavendelhonig und -seife, Oliven und Olivenöle, Salami, Thymianhonig und Nougat. Sonnengereift und aromatisch schmecken die Zitrusfrüchte, Granatäpfel und  Süßwaren aus Erzin in der Türkei.  

Unser Partnerlandkreis Zwickau lebt auf dem Spätlingsmarkt inzwischen von einer großen Stammkundschaft, die auf die geräucherte Rohwurst mit Kümmel, geräucherte Schweinlendchen und naturtrübes Bier nicht mehr verzichten will. Die sächsischen Stollen werden Jahr für Jahr alle bis auf den letzten verkauft.

Doch auch die Direktvermarkter aus dem Landkreis stellen ein vielfältiges Sortiment. Zum Kosten und Probieren gibt es frisches Gemüse aus biologischem Anbau, Äpfel und Nüsse sowie hochwertige Öle aus der Ölmühle in Ditzingen. Angeboten werden außerdem Likör, Marmelade, Kräuterpaste, Eiern, frisch gepresstem Apfelsaft, Honig und Bienenprodukten direkt vom Imker, frischer Wurst und Fleischwaren, Speck und Schinken vom Alpenverein, hochwertigem Wasser aus den Quellen in Ensingen und dem Naturpark Stromberg, Mehl und Getreideprodukten, Müsli, Spätzle sowie Mocca- und Eierlikör vom Geflügelhof, Torten, Kuchen, Crêpes und Pralinés vom Feinsten.

In unserer Weinstraße bieten die Winzer und Winzergenossenschaften erlesene Weine. Der Landkreis Ludwigsburg zeichnet sich durch seltene, nährstoffreiche Muschelkalk-Verwitterungsböden und den vorherrschenden Steillagenweinbau aus und gilt als eine der besten Lagen in Württemberg. Durch die sehr starke Hangneigung der Weinberge erreicht das Sonnenlicht die terrassierten Steillagen fast im senkrechten Winkel. Die Trauben haben hier optimale Lichtverhältnisse und die Wärmeaufnahme ist bedeutend höher als in normalen Lagen. Trockenmauern und Felsen verstärken die Sonneneinstrahlung und speichern zusätzlich Wärme, die sie an die Reben abgeben und sie so vor Frost schützen. Dies sorgt für ein mediterranes Mikroklima. Sie bieten darüber hinaus Lebensraum für eine große Zahl unter Naturschutz stehender Tierarten. Unsere Winzer sorgen durch starke Ertragsreduzierung über die gesetzlichen Vorgaben hinaus für Trauben höchster Qualität, die in den Steillagen schonend und mit großer Sorgfalt selektiv und ausschließlich mit der Hand geerntet werden. Zu dieser Art Weinbau gehört eine große Portion Leidenschaft und das Wissen um das Potential dieser Lagen – das kann man schmecken!

Ein Höhepunkt unseres Spätlingsmarktes ist die Obstbrandprämierung. Der Landkreis Ludwigsburg möchte damit den Erhalt und die Pflege der Streuobstwiesen unterstützen und fördern. Prämiert werden die besten Brände des Landkreises Ludwigsburg. Der Landesverband der Klein- und Obstbrenner Württemberg beurteilt die eingesandten Brände mit großer Sorgfalt und Erfahrung. Voraussetzung ist, dass der Brand ausschließlich aus Obst von Wiesen aus dem Kreis Ludwigsburg und von einem im Kreis ansässigen Brenner hergestellt wird.  Über 50 Prozent der bei der Prämierung im vergangenen Jahr eingereichten Brände erreichten eine Auszeichnung und wurden feierlich beurkundet.

Die Wurstqualitätsprüfung der Fleischerinnung Ludwigsburg findet seit vier Jahren im Landratsamt öffentlich statt während des Spätlingsmarkts. Sie ist der ideale Ort, um sich über die Qualität, Zusammensetzung und Herstellungsverfahren der Wurst- und Fleischprodukte zu informieren. Fachleute der Fleischerinnung und des Veterinäramtes beantworten zusammen mit Lebensmitteltechnologen Fragen rund um die Wurst. Die Innungsbetriebe können aus sechs vorgegebenen Wurstsorten drei aussuchen. Geprüft wird nach dem DLG-Prüfsystem, das auch auf internationalen Wettbewerben als Maßstab gilt.

 

Neu ist die Veranstaltung GaumenFreunde

Bei Gaumen- und Sinnesexperimenten kann man alle fünf Sinne für den Genuss sensibilisieren, mit dem Wein der Weinkellerei Rosswag-Mühlhausen, gekühltem Pils und Schwarzbier einer sächsischen Brauerei sowie dem Wasser der Alwa oder Ensinger. Immer Freitags findet eine Weinprobe statt.

 

Und nicht nur zum Schlemmen kommen die Besucher. Handwerkliche und kunsthandwerkliche Waren aus dem Landkreis und den Partner- und Freundeslandkreisen locken Kenner auf den Spätlingsmarkt. Kunstwerke aus Filz, handgewebte Schals und Mäntel, zahlreiche Produkte aus reiner Schafwolle, handgefertigte Holzkämme, -bürsten und Handschmeichler, sowie schönste Patchworkarbeiten runden das  regionale Angebot ab. Goldschmiedearbeiten aus Israel bezaubern durch einen Hauch von Orient, und auch die Töpferwaren und handgeschöpfte Seifen, Filz-, Holz- und Korbwaren aus Ungarn faszinieren die Besucher. Farbenfrohe Stoffe erinnern an die atemberaubende Landschaft in der Provence: das Gelb der Sonnenblumen, das Blau der Lavendelfelder, das Orange der Ockerfelsen. Auch die kunstvollen, handgefertigten Holzschnitzarbeiten aus dem Landkreis Zwickau in Sachsen sind beliebt. 2014 wurde erstmalig eine neue Handwerkerstraße im Atrium des benachbarten Kreishaus-Erweiterungsbaus eingerichtet: Hier gab es exklusive Korbwaren, Drechselprodukte aus heimischen Hölzern und Töpferwaren, gefertigt von jungen Künstlerinnen aus dem Landkreis. Geschenkartikel in Hülle und Fülle.  Natürlich gibt es auch wieder umfangreiche Informationen von den Landfrauen, dem Schwäbischen Albverein vom Ernährungszentrum Mittlerer Neckar, vom Arbeitskreis Erwerbsobstbau, der Grünen Nachbarschaft, der Akademie für Natur- und Umweltschutz und unserer Jugendhilfeplanung/Suchtbeauftragten. Herzlich willkommen!

 

 

 

Obstbrandprämierung

Urkundenübergabe 2012
Urkundenübergabe 2013
Urkundenübergabe 2014

Ein Highlight unsereres Spätlingsmarktes ist die Obstbrandprämierung. Der Landkreis Ludwigsburg möchte damit den Erhalt und die Pflege unserer, den Landkreis prägenden Streuobstwiesen unterstützen und fördern. Prämiert werden die besten Brände des Landkreises Ludwigsburg. Der Landesverband der Klein- und Obstbrenner Württemberg beurteilt die eingesandten Brände mit großer Sorgfalt und Erfahrung. Voraussetzung ist, dass der Brand ausschließlich aus Obst von Wiesen aus dem Kreis Ludwigsburg und von einem im Kreis ansässigen Brenner gebrannt wird. Wenn Sie Interesse haben, an der Prämierung teilzunehmen, wenden Sie sich an das Landratsamt Ludwigsburg, Herrn Martin Schliereke Telefon 07141/144-2492, martin.schliereke(at)landkreis-ludwigsburg.de.

Obstbrandprämierung 2014

Bei der Obstbrandprämierung 2014 haben folgende Teilnehmer mit ihren Destillaten Urkunden bekommen:

 

Herr Winfrid Hessel, Rielingshausen, Obstler aus Äpfel und Birnen, Mirabellenwasser, Zwetschgenwasser

 

Herr Markus Wolf, Oberstenfeld, Apfelbrand aus Jakob Fischer, Apfelbrand aus Bittenfelder

 

Herr Alexander Fink, Mundelsheim, Obstwasser Birne – im Holzfass gereift, Quittenbrand, Kirschwasser, Williams-Christ-Birnenbrand

 

Herr Wolfgang Faschian, Hessigheim, Birnenbrand, Zwetschgenwasser – im Eichenfass gereift, Kirschenbrand, Williams-Christ-Birnenbrand

 

Herr Steffen Seitz, Ingersheim, Öhringer Blutstreifling, Pflästerles Birnenbrand, Williams-Christ-Birnenbrand

 

Herr Klaus Dieterich, Markgröningen, Obstbrand – im Eichenfass gelagert, Quittenbrand

 

Herr Thomas Mörgenthaler, Vaihingen/Enz – Rosswag, Obstbrand aus Äpfel und Birnen

 

Frau Gabriele Kutterer, Ludwigsburg, Obstbrand aus Äpfel und Birnen

 

Herr Erich Kutterer, Ludwigsburg, Obstbrand

 

Herr Eberhard Pfitzner, Bietigheim-Bissingen, Palmischbirnenbrand, Birnen-Quittenbrand, Obstbrand – mindestens 7 Jahre gereift

 

Herr Gerd Kinzinger, Vaihingen/Enz – Enzweihingen, Palmischbirnenbrand, Wahlsche Birne

 

Herr Martin Geiger, Poppenweiler, Jakob Fischer Apfelbrand, Obstler, Kirschenbrand, Williams Gold Spirituose

 

Herr Werner Renz, Vaihingen/Enz – Horrheim, Quittenbrand, Zwetschgenbrand

Herr Heinz Kölle, Bönnigheim, Quitte Gold, Kirschwasser

 

Herr Markus Kullack, Gemmrigheim, Quitten Spirituose

 

Frau Elfride Semmelmann, Eberdingen, Zwetschgenwasser

 

Herr Walter Fissler, Tamm,  Zwetschgenwasser, Kirschwasser, Mirabellenwasser, Williams-Christ-Birnenbrand

 

Eheleute Ernst und Sigrid Bauer, Bietigheim-Bissingen, Zwetschgenwasser

 

Herr Andreas Stiegler, Marbach A.N, Sauerkirschbrand, Kirschbrand, Williams-Christ-Birnenbrand

 

Herr Alfred Hekel, Murr, Williams-Christ-Birnenbrand

 

Herr Horst Geiger, Poppenweiler, Williams-Christ-Birnenbrand

 

 

Wurstqualitätsprüfung der Fleischerinnung Ludwigsburg auf dem Spätlingsmarkt

Die Qualitätsprüfung ist der ideale Ort, sich über die Qualität, Zusammensetzung und Herstellungsverfahren der Wurst- und Fleischwaren zu informieren. Fachleute aus der Fleischerinnung Ludwigsburg, vom Veterinäramt und Lebenensmitteltechnologen beantworten fachmännisch Fragen rund um die Wurst und moderieren die Prüfung.

 

Die Innungsbetriebe können aus sechs vorgegebenen Wurstsorten drei aussuchen. Die eingereichten Proben erhalten eine Prüfnummer, so dass die Prüfer die Produkte keinem Betrieb zuordnen können.

 

Geprüft wird nach dem DLG- Prüfsystem, welches auch auf internationalen Wettbewerben Anwendung findet.

 

Es kann eine Höchstpunktzahl von 50 Punkten erreicht werden.

Preise und Medaillen werden nicht vergeben. Die Wurstprüfung dient der Motivation, dem Ansporn und ist Bestätigung für die Qualität. Die teilnehmenden Betriebe erhalten die Prüfbogen und eine Teilnehmerauszeichnung.    

 

Leckere Proben höchster Qualität erwarten Sie! Machen auch Sie sich ein Bild und besuchen Sie unsere Wurstqualitätsprüfung im Kreishaus Ludwigsburg während des Spätlingsmarktes.

Wein & Schinken

Seit 2012 lädt das Landratsamt Ludwigsburg die Besucher des Spätlingsmarktes zur Weinprobe auf dem Spätlingsmarkt.

Schmackhafte Schokoladen der Firma Schell – von feurig scharf bis edel bitter – wurden zu erlesensten Weinen aus dem Landkreis Ludwigsburg präsentiert. Ein Genuss der Sinne.

2014 moderierte Dieter Schedy bei unserer Weinprobe "Schinken & Wein" mit Anekdoten rund um den Wein. Am Freitag, 13.11.2015 wird es wieder eine Weinprobe

 

Schweinemobil auf dem Spätlingsmarkt

 

Der Bauernverband Heilbronn-Ludwigsburg e.V (Auf dem Wasen 9, 71640 Ludwigsburg, Tel.: 0 71 41 / 45 11 30, Fax: 0 71 41 / 45 11 39) wird in diesem Jahr auf dem Spätlingsmarkt die moderne Schweinhaltung mit dem Schweinemobil präsentieren.  

Das Schweinemobil

....setzt die „5 Freiheiten“ in den Mittelpunkt der Kommunikation und schafft damit eine

einheitliche Grundlage zum Dialog. Die Grundregeln zum Schutz von landwirtschaftlichen Nutztieren beruhen auf dem Europäischen Übereinkommen zum Schutz von Tieren in landwirtschaftlichen Tierhaltungen, einer Konvention des Europarates. Die „5 Freiheiten“ definieren dabei den Tierschutz:

1.Freiheit von Hunger und Durst (Zugang zu frischem Trinkwasser und gesunder Nahrung)

2.Freiheit von Unbehagen (angemessenes Lebensumfeld mit Unterschlupf und bequemem Liegeplatz)

3.Freiheit von Schmerzen, Verletzungen und Krankheiten (Verhütung bzw. schnelle Behandlung)

4.Freiheit zum Ausleben normaler Verhaltensweisen (ausreichendes Platzangebot, angemessene Funktionsbereiche und sozialer Kontakt zu Artgenossen)

5.Freiheit von Angst und Leiden (Haltungsbedingungen und Behandlungen, die Leiden vermeiden)

 

Impressionen Spätlingsmarkt 2014

Spätlingsmarkt 2014

Rückblick 2014

Obstbrandprämierung (.ppt)

Obstbrandprämierung am Mittwoch, 11. November 2015, 15.30 Uhr, Übergabe der Urkunden für die besten Brände mit Landrat Dr. Haas im Atrium/Neubau des Landratsamtes

Spendenübergabe am Mittwoch, 11. November 2015, 15.30 Uhr, Übergabe der Spende unserer Standbetreiber im Atrium/Neubau des Landratsamtes.

Wurstqualitätsprüfung der Fleischerinnung Ludwigsburg Donnerstag, 12. November 2015, 14.30 Uhr im großen Sitzungssaal, Kreishaus Ludwigsburg

Weinprobe Schinken & Wein mit Dieter Schedy am Freitag, 13. November 2015, 14.30 Uhr Großer Sitzungssaal, Kreishaus, Konferenzzone. Ein purer Genuss!

 

 

Spätlingsmarkttermine

09. - 14.11.2015

07. - 12.11.2016