Bankverbindung

Die Umstellung des unbaren Zahlungsverkehrs auf das Zahlungsformat

Mit SEPA (= Single Euro Payments Area), dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, werden auch in Deutschland neue, europaweit einheitliche Verfahren für den bargeldlosen Zahlungsverkehr (Überweisungen, Lastschriften) eingeführt. Sie sind für Euro-Zahlungen in den 28 EU-Staaten, Island, Liechtenstein, Norwegen sowie Monaco und der Schweiz nutzbar*. Jeder Kontoinhaber, ob Privatperson oder Unternehmen, ist von der Umstellung auf SEPA betroffen.

SEPA wurde am 1. Februar 2014 eingeführt. Ab diesem Datum müssen Überweisungen und Lastschriften nach den SEPA-Verfahren durchgeführt werden. Banken und Sparkassen dürfen noch zwei Jahre länger (bis 1. Februar 2016) von Verbraucherinnen und Verbrauchern Zahlungsaufträge mit der Angabe der Kontonummer und Bankleitzahl entgegennehmen. Sie führen in diesem Fall eine kostenlose und sichere Konvertierung in die IBAN durch.

Die IBAN (International Bank Account Number) ist eine internationale Kontonummer, die in Deutschland mit 22 Stellen dargestellt wird. Die IBAN ist dem Grunde nach leicht zu merken, denn sie besteht aus der 10-stelligen Kontonummer und der 8-stelligen Bankleitzahl, zusammen mit dem Länderkennzeichen DE für Deutschland und einer 2-stelligen Prüfziffer. Das heißt: Bis auf vier Zeichen ist die IBAN bereits vertraut. Durch die zweistellige individuelle Prüfziffer können Zahlendreher bei der IBAN erkannt werden, ein Verschreiben wird dadurch verhindert.

Die IBAN ist wie folgt aufgebaut:

Bei grenzüberschreitenden SEPA-Zahlungen in die 33 teilnehmenden SEPA-Länder muss vorübergehend neben der IBAN noch der BIC (Business Identifier Code) angegeben werden. Das ist ein international standardisierter Bank-Code (vergleichbar mit der Bankleitzahl in Deutschland), mit dem Zahlungsdienstleister weltweit eindeutig identifiziert werden. Ab 1. Februar 2016 entfällt auch bei grenzüberschreitenden Zahlungen die Pflicht, den BIC anzugeben. Bereits heute können IBAN und BIC dem Kontoauszug entnommen werden, außerdem steht die IBAN auf neu herausgegebenen EC- oder Kreditkarten.

Daueraufträge werden in der Regel durch das kontoführende Kreditinstitut umgestellt, sodass für Verbraucherinnen und Verbraucher an dieser Stelle kein Aufwand entsteht.

Lastschriften unterscheiden sich deutlicher vom bisherigen nationalen Verfahren. Für Lastschrifteinreicher, also z.B. den Stromversorger oder den Sportverein, ist die Vorbereitung aufwändiger. Zahler haben dagegen nur eine Information über die Umstellung ihrer laufenden Einzugsermächtigungen samt Angabe der Gläubiger-ID und Mandatsreferenznummer zu erwarten. In einigen Fällen wird diese Information mit der Aufforderung an den Zahler verbunden, die vom Lastschrifteinreicher ermittelte IBAN und BIC zu überprüfen. Vereinzelt wird die Umstellung auch dazu genutzt, ein neues SEPA-Lastschriftmandat einzuholen. In der Regel müssen für bereits bestehende Lastschrifteinzüge aufgrund einer Einzugsermächtigung keine neuen SEPA-Lastschriftmandate erteilt werden. Hier bleiben die bestehenden Einzugsermächtigungen weiter gültig.

Weiterführende Informationen zu SEPA finden sich unter dem Gemeinsamen Informationsportal der Deutschen Bundesbank, des Bundesfinanzministeriums und der Mitglieder des Deutschen SEPA-Rates unter www.sepadeutschland.de.

*SEPA-Länder: EU-Mitgliedstaaten: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Zypern EWR-Staaten: Island, Liechtenstein, Norwegen weitere Staaten / Gebiete: Schweiz, Monaco, Mayotte, Saint-Pierre und Miquelon

Hinweis

Seit 12. November 2013 haben wir auf den neuen Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa - SEPA - umgestellt. Bitte beachten Sie, dass alle eingehenden Rechnungen IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Business Indentifier Code) enthalten müssen.

Bankverbindung

Kreissparkasse Ludwigsburg
IBAN: DE44 6045 0050 0000 0000 31
BIC: SOLA DE S1 LBG

Volksbank Ludwigsburg eG
IBAN: DE72 6049 0150 0484 4840 01
BIC: GENO DE S1 LBG