Zweckverband Strohgäubahn

Geschichte der Strohgäubahn

Triebwagen NE 81

Bei der Strohgäubahn handelt es sich heute um eine eingleisige normalspurige private Nebenbahn im Strohgäu mit einer Länge von 22,3 km, die als Stichbahn die Stadt Korntal-Münchingen über Hemmingen, Schwieberdingen und Ditzingen mit der Gemeinde Weissach im Landkreis Böblingen verbindet. Das Kursbuch führt sie als Strecke 790.61, im Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) wird sie als Regionalbahnlinie R61 geführt.

 

Die Planungen des Jahres 1898 sahen für die Strohgäubahn den Bau als Schmalspurbahn von Zuffenhausen nach Pforzheim über die Gemeinden Münchingen, Schwieberdingen, Hemmingen, Heimerdingen, Weissach, Eberdingen, Nußdorf, Iptingen, Mönsheim, Wurmberg und Wiernsheim mit einer Gesamtlänge von über 50 km vor. Auf der Strecke sollten Personen und Güter befördert und somit die Perspektive der stark landwirtschaftlich geprägten Dörfer verbessert werden.

 

Nachdem nicht alle Gemeinden entlang der geplanten Strecke die für den Anschluss notwendige Beteiligung von 3000 Reichsmark je Kilometer aufbringen konnten, wurde die ursprüngliche Planung nicht umgesetzt und schließlich im Jahr 1905 mit dem Bau einer normalspurigen Strecke bis Weissach begonnen. Die von den Württembergischen Nebenbahnen (WN) betriebene Strecke wurde am 13. August 1906 eingeweiht.

 

Im Jahr 1984 fusionierte die Württembergische Nebenbahn mit der Württembergischen Eisenbahngesellschaft (WEG).

 

 

Der Museumszug "Feuriger Elias" der Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen Stuttgart e.V. (GES) verkehrt hier regelmäßig am jeweils ersten Sonntag der Monate Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und Dezember. Traditionell wird die Saison am 01. Mai eröffnet. Außerdem finden regelmäßig auch Sonderfahrten statt.

Der Zweckverband Strohgäubahn

VT 416 am Bahnhof Hemmingen

Die Württembergische Eisenbahngesellschaft (WEG) ist Eigentümerin und Betreiberin der Strohgäubahn. Seit Anfang der 90er Jahre ist ein Betrieb der Strecke und des Verkehrs nur noch mit Unterstützung durch die öffentliche Hand möglich. Seither unterstützen die Anliegerkommunen Ditzingen, Hemmingen, Korntal-Münchingen, Schwieberdingen und Weissach und der Landkreis Ludwigsburg die Strohgäubahn mit kommunalen Zuschüssen als freiwillige Aufgabe. Grundlage sind Interimsverträge für Infrastruktur und Verkehr. Diese werden nach Abschluss der Sanierungsarbeiten und der Umsetzung des neuen Betriebsprogrammes durch langfristige Verträge ersetzt.

 

 

Werkstatt Weissach

Ein Gutachten über den optimierten Dieselbetrieb der Bahn hatte zum Ergebnis, dass unter den aktuellen Voraussetzungen nur ein sinnvoller Betrieb auf dem Abschnitt Korntal-Heimerdingen (sogenannte NE-Variante) möglich ist. Zur Umsetzung der NE-Variante wird der Abschnitt Korntal-Heimerdingen saniert, neue Fahrzeuge angeschafft und eine Betriebswerkstatt mit Tankstelle, die bisher in Weissach betrieben wurde und abgängig ist, in Korntal gebaut.

Zwischenzeitlich haben sich die Städte und Gemeinden Ditzingen, Hemmingen, Korntal-Münchingen und Schwieberdingen und der Landkreis Ludwigsburg zum Zweckverband Strohgäubahn zusammengeschlossen. Der Zweckverband Strohgäubahn (ZSB) ist durch die Veröffentlichung der vom Regierungspräsidium Stuttgart genehmigten Zweckverbandssatzung am 06. März 2010 entstanden.

 

Der Zweckverband Strohgäubahn hat folgende Mitglieder:

Landkreis Ludwigsburg

Große Kreisstadt Ditzingen  

Stadt Korntal-Münchingen

Gemeinde Schwieberdingen

Gemeinde Hemmingen

 

Verbandsvorsitzender ist Herr Landrat Dr. Haas, stellvertretender Verbandsvorsitzender ist der Bürgermeister der Gemeinde Hemmingen, Herr Thomas Schäfer.

 

Neubau der Glemsbrücke 2004

Der Zweckverband nimmt folgende Aufgaben wahr:

  • Die Sanierung der Schienenstrecke zwischen Korntal-Münchingen und Heimerdingen zum Zwecke der Erbringung von Beförderungsleistungen nach dem Landeseisenbahngesetz inklusive der Errichtung der sonstigen betriebsnotwendigen Anlagen.
  • Die Beschaffung der für die Durchführung des Betriebs erforderlichen Fahrzeuge.
  • Die Unterhaltung der Schienenstrecke zwischen Korntal-Münchingen und Heimerdingen zum Zwecke der Erbringung von Beförderungsleistungen nach dem Landeseisenbahngesetz sowie die Unterhaltung der sonstigen betriebsnotwendigen Anlagen.
  • Die Verpachtung und Vermietung der betriebsnotwendigen Anlagen und der Fahrzeuge an ein Eisenbahnverkehrsunternehmen.
  • Die Festlegung des Bedienungs- und Qualitätsstandards der Schienenstrecke und die Erbringung der Verkehrsleistung der Strohgäubahn zwischen Korntal und Heimerdingen.

Um die bisherigen und künftigen Investitionen zu sichern, wird der Zweckverband die Strecke von der WEG nach Abschluss der Sanierungsarbeiten übernehmen. Der Zweckverband Strohgäubahn wird Eigentümer der Infrastruktur im Abschnitt Korntal-Heimerdingen, der Betriebswerkstatt in Korntal und der Fahrzeuge. Darüber hinaus wird der Zweckverband Eisenbahninfrastrukturunternehmer. Ziel ist es, die NE-Variante nach Abschluss der Sanierungsarbeiten an der Strecke in den Jahren 2014/2015 umzusetzen.

Aktueller Stand der Arbeiten:

Umsiedlung der Zauneidechsen
  • Werkstatt:
    Für die Planung der Werkstatt wurde ein europaweites Vergabeverfahren durchgeführt. Mit der Planung wurde ein Generalunternehmen beauftragt. Aktuell läuft das Genehmigungsverfahren für den Bau der Werkstatt. Mit den Bauarbeiten soll unmittelbar nach Abschluss des Verfahrens begonnen werden. Die Gesamtkosten für die Werkstatt werden sich voraussichtlich auf rund 4,8 Mio. Euro belaufen. Die Maßnahme wird vom Land Baden-Württemberg nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungs-Gesetz gefördert.
Neues Design der Fahrzeuge
  • Fahrzeuge:
    Mit dem Bau der benötigten Fahrzeuge wurde nach Durchführung einer europaweiten Ausschreibung die Firma Stadler, Berlin, beauftragt. Die acht neuen Fahrzeuge vom Typ Regio-Shuttle RS1 wurden im Jahr 2012 ausgeliefert und sind seit Dezember 2012 im Einsatz. Vom Land Baden-Württemberg hat der Zweckverband eine Förderung in Höhe von 33 Prozent für die Fahrzeuge erhalten.
Bauarbeiten an der Strohgäubahn
  • Streckensanierung:
    Grundlage der Streckensanierung ist der Investitionsvertrag, den die Kommunen und der Landkreis im Dezember 2009 mit der WEG abgeschlossen haben. An die Stelle der Kommunen und des Landkreises trat im Frühjahr 2010 der Zweckverband Strohgäubahn in den Vertrag ein. Insgesamt wird der Zweckverband rund 19,7 Mio. Euro in die Strecke investieren, das Land fördert auch diese Arbeiten nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungs-Gesetz.
    Die Streckensanierungen werden – da sie jeweils eine Vollsperrung der Strecke erforderlich machen – überwiegend in den Sommerferien durchgeführt. Die Arbeiten erfordern einen erheblichen zeitlichen Vorlauf, da neben den eigentlichen Planungen teilweise Planfeststellungsverfahren durchgeführt werden müssen.

    Im Jahr 2010 wurde der Streckenabschnitt zwischen Schwieberdingen und der Hagmühle modernisiert. In den Sommerferien 2011 wurden die Modernisierungsarbeiten im Abschnitt zwischen Münchingen und Schwieberdingen fortgesetzt. Für den Umbau des Bahnhofs Schwieberdingen wurden die Sommerferien 2013 genutzt. Aktuell laufen die vorbereitenden Arbeiten für die Errichtung einer Station für Leih-Pedelecs am Bahnhof Schwieberdingen. Ab dem Jahr 2014 werden die restlichen Sanierungen durchgeführt.
VT 367 im Bahnhof Hemmingen

Die Verbandsversammlung hat in ihrer Sitzung am 10. Juli 2012 beschlossen, dass ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2012 die neuen Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Auf dem Abschnitt Korntal - Hemmingen wird seit diesem Zeitpunkt auch das neue Betriebskonzept mit einem erweiterten Fahrplanangebot umgesetzt und die Strohgäubahn verkehrt erstmals seit langer Zeit wieder an den Wochenenden mit einem durchgehenden Angebot. Gleichzeitig wurde das Angebot um zusätzliche Fahrten morgens und abends erweitert.

Die Bedienung des Abschnitts Hemmingen - Heimerdingen kann aufgrund des schlechten Streckenzustands, der aktuell nur eine Geschwindigkeit von 30 km/h erlaubt, erst nach Abschluss der Sanierungsarbeiten erneut aufgenommen werden.

Der Verband Region Stuttgart hat mit der Umsetzung des erweiterten Betriebskonzeptes auf dem Abschnitt Korntal - Hemmingen die Fahrten zwischen Korntal und Feuerbach eingestellt.

Sollte auf langfristige Sicht ein Regelbetrieb der Strohgäubahn bis Weissach wirtschaftlich möglich sein, hat die Gemeinde Weissach die Möglichkeit, dem Zweckverband Strohgäubahn beizutreten.

VT 364/365 auf der freien Strecke

Der Zweckverband unterstützt weiterhin auch über das Jahr 2013 hinaus die Durchbindung nach Feuerbach und steht hierzu in Kontakt mit dem Verband Region Stuttgart. Neben der technischen Machbarkeit und Förderfähigkeit durch das Land ist dafür eine Kooperation mit dem Verband Region Stuttgart Voraussetzung. Inhalt eines entsprechenden Kooperationsvertrags wäre die Bereitschaft des Verbandes, den Verkehr auf dem Streckenabschnitt zu bestellen und zu finanzieren sowie die eventuell erforderlichen Investitionen zu tragen.

Kontakt

Anschrift:
Zweckverband Strohgäubahn
Hindenburgstraße 40
71638 Ludwigsburg

Sekretariat:
Dagmar Wurzbacher
Tel. 07141 144-2312
Fax 07141 144-9932
E-Mail: strohgaeubahn(at)landkreis-ludwigsburg.de

Geschäftsführer:
Axel Meier
Tel. 07141 144-2313
Fax 07141 144-9932
E-Mail: axel.meier(at)landkreis-ludwigsburg.de

Stellvertretender Geschäftsführer:
Jürgen Vogt
Tel. 07141 144-2302
Fax 07141 144-9932
E-Mail: juergen.vogt(at)landkreis-ludwigsburg.de

Geschäftsstelle des Zweckverbands
Ralf Rotermund
Tel. 07141 144-2544
Fax 07141 144-9932
E-Mail: ralf.rotermund(at)landkreis-ludwigsburg.de