Öffentlicher Personennahverkehr

RBS Bus-Haltestelle

Der Landkreis ist Aufgabenträger für den Busverkehr im Kreisgebiet

Das ÖPNV-Gesetz Baden-Württemberg (ÖPNVG) weist den Aufgabenträgern im ÖPNV die Sicherstellung einer ausreichenden Bedienung der Bevölkerung mit Verkehrsleistungen im öffentlichen Personennahverkehr als freiwillige Aufgabe der Daseinsvorsorge zu. Für den Bereich der Busverkehre und der regional nicht bedeutsamen Schienenverkehre sind die Stadt- und Landkreise Aufgabenträger in eigener Verantwortung.

Die Art als freiwillige Aufgabe bedeutet für die Aufgabenträger, dass sie keine finanziellen Mittel zur Aufgabenerledigung zur Verfügung gestellt bekommen.

Der Kreistag beschloss am 08. Mai 1992, zusammen mit den Nachbarkreisen Böblingen, Esslingen, dem Rems-Murr-Kreis und der Landeshauptstadt Stuttgart einen Verkehrsverband Nahverkehr Region Stuttgart (NRS) zu gründen.

Die Aufgaben des NRS sind seit dem 01. Januar 1996 per Gesetz dem "Verband Region Stuttgart" (VRS) zugewiesen worden. Gleichzeitig wurde der Verband Aufgabenträger für die S-Bahn im Verbundgebiet. Durch die Umlagefinanzierung des Verbandes refinanziert der VRS seine Ausgaben bei den Verbundlandkreisen und der Stadt Stuttgart.

Grundsatzentscheidung des Kreistags zur Übernahme von Aufgaben im ÖPNV

Busverkehre

Der Kreistag hat im Oktober 1992 eine Grundsatzentscheidung zur Übernahme von Aufgaben im ÖPNV und dessen Finanzierung getroffen.

Demnach übernimmt der Kreis über seine bisherigen Aktivitäten hinaus solidarisch mit seinen Kommunen die Verantwortung für den ÖPNV, soweit dieser den Städten und Gemeinden zufällt und eine flächendeckende Erschließung sichergestellt wird. Zur Verbesserung des ÖPNV-Angebots hat der Landkreis mit den Kommunen und den Verkehrsunternehmen Buskonzepte entwickelt.

 

Schienenpersonennahverkehr (SPNV) / Schienenstrecken

Das Land Baden-Württemberg trägt die Verantwortung für das gesamte Verkehrsangebot im schienengebundenen Nahverkehr, ausgenommen der S-Bahn Stuttgart.

Zur Bewältigung der Aufgaben im SPNV hat das Land die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH (NVBW) gegründet. Die NVBW entwickelt in Zusammenarbeit mit Ministerium, Kommunen und Verkehrsunternehmen Konzepte, wie mit den verfügbaren Regionalisierungsmitteln des Bundes durchgreifende Verbesserungen im ÖPNV, wie z.B. die schrittweise Einführung eines landesweiten Integralen Taktfahrplans (ITF), erzielt werden können. Dieser macht es möglich, im Ein- oder Zweistundentakt von jedem Bahnhof zu jedem Bahnhof im Land zu gelangen.

Der Landkreis Ludwigsburg beteiligt sich an der Planung und Finanzierung einzelner Streckenreaktivierungen bzw. am Ausbau von Schienenwegen, wie

  1. durch die Mitgliedschaft im Zweckverband Strohgäubahn
  2. dem S-Bahn-Ringschluss Marbach - Backnang
  3. der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung für eine Stadtbahn Remseck - Ludwigsburg - Möglingen - Markgröningen

Nahverkehrsplan des Landkreises Ludwigsburg

§ 11 Abs. 1 des ÖPNVG regelt, dass die Aufgabenträger für ihr Gebiet einen Nahverkehrsplan im Sinne des § 8 Abs. 3 Personenbeförderungsgesetz (PBefG) aufzustellen haben.

Der Nahverkehrsplan ist ein Instrument zur Formulierung unserer Zielvorstellungen und bildet den Rahmen für die Entwicklung des ÖPNV im Landkreis Ludwigsburg. Er hat daher folgende Mindestbestandteile zu enthalten:

  • eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Einrichtungen und Strukturen sowie der Bedienung im ÖPNV
  • eine Bewertung der Bestandsaufnahme (Verkehrsanalyse)
  • eine Abschätzung des im Planungszeitraum zu erwartenden Verkehrsaufkommens im motorisierten Individualverkehr und im öffentlichen Personennahverkehr
  • Ziele und Rahmenvorgaben für die Gestaltung des öffentlichen Personennahverkehrs

Weiter sollen im Nahverkehrsplan geplante Investitionen für Zwecke des ÖPNV mit ihren voraussichtlichen Kosten und deren Finanzierung dargestellt werden. Unter der Zielsetzung einer möglichst wirtschaftlichen Verkehrsbedienung gilt es, die Kooperationsmöglichkeiten der Verkehrsunternehmen zu unterstützen und neben den konventionellen Linienverkehren auch differenzierte Bedienungsformen weiterzuentwickeln.

Der aktuelle Nahverkehrsplan wurde im April 2008 vom Kreistag verabschiedet.

Kontakt

Anschrift:
Hindenburgstraße 40
71638 Ludwigsburg

e-Mail: personenbefoerderung(at)landkreis-ludwigsburg.de

Geschäftsteilleiter:
Volker Maus
Tel. 07141 144-2317
Fax 07141 144-9321
e-Mail: volker.maus(at)landkreis-ludwigsburg.de

Stellvertretende Geschäftsteilleiterin:
Petra Melchior
Tel. 07141 144-2301
Fax 07141 144-9321
e-Mail: petra.melchior(at)landkreis-ludwigsburg.de