Wildbienen

Wildbienen gehören auch zu den besonders geschützten Tierarten.

Vielen Menschen ist nicht bekannt, dass es neben dem "Haustier" Honigbiene in Deutschland über 500 Wildbienenarten gibt.

Es gibt soziale Arten, die in einjährigen Staaten leben wie z.B. Hummeln und es gibt solitäre Wildbienen wie z.B. die Mauerbiene, die als Einsiedler leben und als einzelne Biene ihre Brut alleine versorgen.

Daneben gibt es noch parasitäre Arten, die keine eigenen Nester bauen sondern sich als Schmarotzer in die Nester anderer Wildbienen mit einquartieren.

Wildbienen spielen im Naturhaushalt eine wichtige Rolle, da sie als nektar- und pollensammelnde Insekten für die Bestäubung der Pflanzen sorgen. Zwischen "Futterpflanzen" und Wildbienen besteht eine enge Abhängigkeit.

Wildbienen - insbesondere die solitären Arten - bringen kaum Probleme mit sich. Hummeln können auch mit ihren Nestern am Haus z.B. im Dachbodenbereich auftreten.

Hummeln können zwar stechen, sie benützen ihren Stachel jedoch fast nie; sie sind vielmehr ausgesprochen gutmütig.