Umwelt

See

Herzlich willkommen beim Fachbereich Umwelt.

Der Fachbereich gliedert sich in die zwei Geschäftsteile Umwelttechnik (GT 221) und Umweltrecht (GT 222).

Die Mitarbeiter des Fachbereichs Umwelt sorgen dafür, dass eine zielbewusste Ordnung der menschlichen Einwirkungen auf die oberirdischen und unterirdischen Gewässer sowie auf den Boden und die Natur erfolgt und eine geordnete Abfallbeseitigung durchgeführt wird. Auch die Umsetzung des Kreisklimaschutzkonzeptes gehört dazu.

Die Ansprechpartner der jeweiligen Geschäftsteile finden Sie hier

- Umwelttechnik (GT 221) und
- Umweltrecht (GT 222)

Remstalgartenschau 2019

Am 10. Mai 2019 eröffnet die Remstal Gartenschau. Entlang der gesamten Rems – vom Ursprung in Essingen bis zur Mündung in den Neckar in Remseck – soll diese Gartenschau auf einer Länge von 80 km einen ganzen Landschaftsraum 164 Tage in Szene setzen.

Die Remstal Gartenschau 2019 ist keine gewöhnliche Gartenschau. Sie ist die erste Gartenschau, die von 16 Städten und Gemeinden gemeinsam geplant, vorbereitet und durchgeführt wird.

Das Motto der Gartenschau lautet „Der unendliche Garten“ (unendlich erleben, unendlich schön).

Die Planer haben drei Schwerpunktthemen gesetzt: das Rad- und Wanderwegenetz ausbauen und vernetzen, die ökologische Durchgängigkeit des Flusses erreichen und die Erlebbarkeit der Flussland­schaft verbessern. Damit wollen sie nachhaltige Landschaftsräume schaffen und Mensch und Natur wieder näher zusammenbringen.

Die 16 Remstalkommunen haben sich mit der interkommunalen Gartenschau ein bundesweit einzigartiges Projekt vorgenommen – der Landkreis Ludwigsburg liegt mit der Stadt Remseck am Ende der Perlenkette Rems und freut sich, Teil der Remstalgartenschau zu sein, denn (Garten-)Glück kommt selten allein, es gelingt mit Partnern.

Ansprechpartner für die Remstalgartenschau ist im Landratsamt Ludwigsburg der Leiter des Fachbereiches Umwelt, Herr Carsten Scholz (Telefon 07141/144-42688).

Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union

Mit der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), die die EU im Jahr 2000 verabschiedete, soll bis zum Jahr 2015 für alle Gewässer in Europa ein guter Zustand erreicht werden. Dies umfasst sowohl den guten chemischen Zustand von Flüssen, Seen und Grundwasser als auch den guten ökologischen Zustand.

Weitere aktuelle Informationen können Sie unter http://www.wrrl.baden-wuerttemberg.de/ abrufen.

Potentialstudie zur Wasserkraftnutzung

Im Rahmen einer vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg in Auftrag gegebenen Potenzialstudie wurden die Ausbaupotenziale bereits bestehender und genutzter Wasserkraftanlagen (bis 1.000 kW) sowie die Neubaupotenziale an nicht genutzen Querbauwerken im Einzugsgebiet des Neckars untersucht. Nähere Informationen zu dieser Potenzialstudie "Ausbaupotenziale der kleinen Wasserkraft im Einzugsgebiet des Neckars" finden Sie auf der Homepage des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg unter http://www.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/77833/ .

Die Studie ersetzt nicht die für Bau, den Betrieb, die Erweiterung oder die Änderung von Wasserkraftanlagen erforderliche wasserrechtliche Zulassung. Zuständig für Wasserkraftanlagen mit einer Leistung bis 1.000 kW ist die untere Wasserbehörde des Landratsamtes. Im Wasserrechtsverfahren wird geprüft, ob das entsprechende Vorhaben zugelassen werden kann und welchen (ökologischen) Anforderungen es unterliegt. Welches Zulassungsverfahren in Betracht kommt, ist im Einzelfall abhängig von der Art des Vorhabens und der Intensität des Eingriffes.
Wir empfehlen deshalb eine Vorabstimmung des Vorhabens.

Weitere Informationen

Das Land betreibt zahlreiche Messnetze für umweltrelevante Daten. Diese tagesaktuellen Messwerte können Sie hier abrufen.