Informationen zur Vogelgrippe

Allgemeinverfügung vom 31.01.2017

Allgemeinverfügung des Landratsamtes Ludwigsburg vom 31.01.2016 zum Schutz vor der aviären Influenza mit Begründung (gilt bis 15.03.2017)

Alle Geflügelhalter (private oder gewerbliche), die Tiere in einem Abstand von bis zu 500 m Entfernung zum Uferbereich des Neckars halten, haben das Geflügel in diesem Bereich aufzustallen. Das Landratsamt wird hierzu voraussichtlich am 02.02.2017 die obige Allgemeinverfügung in der Tagespresse öffentlich bekanntmachen.
Das Landratsamt wird die betroffenen Tierhaltungen zusätzlich mit einfachem Schreiben informieren, soweit diese ordnungsgemäß beim Veterinäramt registriert sind.

Für die übrigen Geflügelhaltungen im Landkreis endete die Stallpflicht.

Die Biosicherheitsmaßnahmen (siehe unten) gelten im gesamten Landkreis weiter.

Aufstallungsgebiet im Landkreis Ludwigsburg

Darstellung des Aufstallungsgebiets in Google Maps

Hinweise für Geflügelhalter im Aufstallungsgebiet entlang des Neckars

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen des Geflügelpest- bzw. Vogelgrippegeschehens in Baden-Württemberg hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz eine risikoorientiere Aufstallung von Geflügel (Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten, Gänse) veranlasst.

Daraus ergeben sich für alle Geflügelhaltungen im Aufstallungsgebiet folgende Verpflichtungen: 

  1. Für alle privaten und gewerblichen Tierhalter gilt:
    Die Tiere müssen in geschlossenen Ställen oder
    unter einer dichten und seitlich überstehenden Überdachung mit einer Seitenbegrenzung, die das Eindringen von Wildvögeln verhindert,
    aufgestallt werden.
  2. Bestandseigene Transportfahrzeuge und -behältnisse für Geflügel müssen nach jedem Transport am Zielort gereinigt und desinfiziert werden.
  3. Börsen und Märkte sowie Veranstaltungen ähnlicher Art, wie beispielsweise Kleintiermärkte und -ausstellungen sind im Aufstallungsgebiet bis auf weiteres verboten.

Verpflichtungen für Geflügelhalter im gesamten Landkreis

Verpflichtungen für Tierhalter im gesamten Landkreis in Abhängigkeit von der Bestandsgröße (ergibt sich aus der Verordnung für besondere Schutzmaßregeln in kleinen Geflügelhaltungen vom 18. November 2016 - Eilverordnung):   

Grundsätzlich ist ein Bestandsregister (Zu- und Abgangsdaten) zu führen: In das Bestandsregister sind nun bei allen Bestandsgrössen auch die pro Tag verendeten Tiere sowie bei Legehennenhaltungen mit mehr als 10 Tieren auch die Gesamtzahl der gelegten Eier pro Tag zu dokumentieren.

Sollten Sie in Ihrem Bestand mit weniger als 100 Tieren mehr als 3 tote Tiere pro Tag beziehungsweise in Ihrem Bestand von über 100 Tieren mehr als 2 % der vorhandenen Tiere pro Tag tot auffinden, müssen Sie umgehend das Veterinäramt benachrichtigen.

Erläuterungen zu den Bio-Sicherheitsmaßnahmen, die von allen privaten und gewerblichen Gefügelhaltern unabhängig von der Anzahl des gehaltenen Geflügels eingehalten werden müssen, finden Sie unter dem Link „Hygieneregeln für Geflügelhaltungen...."

Hygieneregeln

Hygieneregeln für Geflügelhaltungen aufgrund des Geflügelpestgeschehens in Baden-Württemberg.

Registrierung von Geflügelhaltungen:

Das Landratsamt bittet alle Geflügelhalter, die Ihre Geflügelhaltung noch nicht beim Landratsamt angezeigt haben, die Registration Ihrer Tierhaltung nachzuholen.

Weitere Merkblätter

Weiterführende Links zum Thema

Informationen zu Ausbrüchen:

Die Online-Anwendung TSIS des Friedrich-Löffler-Instituts bietet die Möglichkeit sich Ausbrüche in anonymisierter Form anzeigen zu lassen.

Kontakt

So erreichen Sie uns:

Tel. 07141 144-1112
Fax 07141 144-1130