Blauzungenkrankheit

Ausbruch der Blauzungenkrankheit am 12.12.2018 im Landkreis Raststatt

In einem Rinderbestand in Ottersweier, Landkreis Raststatt, wurde am 12.12.2018 die Blauzungenkrankheit des Serotyps 8 amtlich festgestellt. Das Sperrgebiet umfasst einen Radius von 150 km (ganz Baden-Württemberg, das Saarland sowie Teile der Länder Hessen und Rheinland-Pfalz). Somit ist auch der Landkreis Ludwigsburg betroffen, der für sein Gebiet eine

Allgemeinverfügung

erlassen hat.

Anmerkung: Die Satzung unseres Landkreises über öffentliche Bekanntmachungen sieht eine verbindliche Veröffentlichung im Internet nicht vor. Die hier veröffentlichte Fassung dient der Information und enthält die Begründung der Verfügung. Die Allgemeinverfügung wurde am 15.12.2018 in den hierfür vorgesehenen Tageszeitungen veröffentlicht und ist seit 16.12.2018 in Kraft.

Allgemeines zur Blauzungenkrankheit

Die Blauzungenkrankheit ist eine von Stechmücken übertragene, virusbedingte Infektionskrankheit. Vor allem Rinder und Schafe sind von ihr betroffen. Daneben können aber auch Ziegen und Wildwiederkäuer infiziert werden. In Deutschland ist diese Krankheit erstmals 2006 - 2009 aufgetreten. Durch Pflichtimpfungen wurde die Krankheit aus Deutschland zurückgedrängt. Die Impfung erfolgt derzeit nur freiwillig, so dass nicht alle empfänglichen Tiere mehr geimpft sind. Geimpfte Tiere sind gegen die Krankheit geschützt. Der Mensch ist für die Krankheit nicht empfänglich.

Anzeige der Tierhaltung nach § 6 Blauzungenverordnung

Rinder- Schaf und Ziegenhaltungen sowie die Haltung von Wildwiderkäuern im Landkreis Landkreis sind gemäß der Allgemeinverfügung durch den Tierhalter dem Fachbereich Veterinärangelegenheiten und Verbraucherschutz mitzuteilen. Hierzu stellen wir nachfolgendes Formular zur Verfügung.

Meldeformular

Verbringen empfänglicher Tiere aus dem Sperrbezirk

Das MLR hat mit Schreiben vom 22.12.2018 die Wirtschaftsverbände über Regelungen zum Verbringen von Rindern, Schafen, Ziegen und Gatterwild aus Betrieben in Baden-Württemberg in andere Bundesländer informiert.

Verbringungsregelungen/Fallbeispiele

BTV-Handelsbestimmungen (MLR und Tierseuchenkasse)

Tierhaltererklärungen zum Verbringen aus dem Sperrgebiet

Durch die Tierhaltererklärung dürfen Kälber von geimpften Muttertieren, die ausreichend Kollustrum aufgenommen haben, bis zu einem Alter von 90 Tagen mit folgender Tierhaltererklärung aus dem Sperrbezirk verbracht werden.

Durch die Tierhaltererklärung dürfen geimpfte Schafe und Ziegen aus dem Sperrbezirk verbracht werden.

Tierhaltererklärung Schlachttiere

als Voraussetzung zum innerstaatlichen Verbringen von SCHLACHTTIEREN (Rindern, Schafen und/oder Ziegen) aus dem gemaßregelten Gebiet in freie Gebiete

Tierhaltererklärung zum Verbringen von Tieren innerhalb des Sperrgebiet

als Voraussetzung zum Verbringen von Tieren (Rindern, Schafen und/oder Ziegen)

Impfung

Die Impfung stellt einen sicheren Schutz gegen den jeweiligen Serotyp der Blauzungenkrankheit dar. Tiere mit gültigen Impfschutz können aus dem Sperrgebiet verbracht werden. Die Impfung wird daher dringend empfohlen und durch Land und Tierseuchenkasse finanziell gefördert.

Allgemeine Informationen zur Blauzungenkrankheit

Bilder zur Blauzungenkrankheit

Rind: verändertes Flotzmaul
Schaf: Unterkiefer, Nasen und Maulbereich entzündet, krustöse Beläge, Speichelfluss
Gnitze