Trinkwasser / Badewasser

Trinkwasser - gesetzliche Grundlagen

1. Infektionsschutzgesetz (IfSG) § 37
"Wasser für den menschlichen Gebrauch muss so beschaffen sein, dass durch seinen Genuss oder Gebrauch eine Schädigung der menschlichen Gesundheit, insbesondere durch Krankheitserreger, nicht zu besorgen ist."

"Wassergewinnungs- und Wasserversorgungsanlagen einschl. ihrer Wasseraufbereitungsanlagen unterliegen hinsichtlich der genannten Anforderungen der Überwachung durch das Gesundheitsamt"

2. Trinkwasser-Verordnung
Die Zweite Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung ist am 13. Dezember 2012 veröffentlicht worden und am 14. Dezember 2012 in Kraft getreten; siehe hierzu auch:

 

http://www.dvgw.de/463.html

 

Im Hinblick auf die Untersuchungspflichten von Legionellen in öffentlich und gewerblich genutzten Gebäuden (Großanlagen zur Trinkwassererwärmung*) gibt es u. a. folgende Neuerungen:

 

    • Eine Meldepflicht gegenüber den Gesundheitsämtern besteht nur noch bei Überschreitung des technischen Maßnahmewertes von 100 KBE Legionellen pro 100 ml. (Die Meldung erfolgt formlos unter Nennung der zuständigen Hausverwaltung und Beilage der Laborergebnisse).
    • Die Anlagen selbst und ihre Änderungen müssen nicht mehr „angezeigt“ werden.
    • Die Erstbeprobungspflicht für die genannten Anlagen wurde bis zum 31.12.2013 verlängert.
    • Das Prüfintervall beträgt künftig 3 Jahre für gewerbliche Anlagen (1 Jahr für öffentliche).

 

In Kürze werden wir auf dieser Seite weitere Informationen einstellen.

 

Weitere Informationen zu Legionellen im Trinkwasser erhalten Sie auf folgenden Internetseiten:

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
http://www.mlr.baden-wuerttemberg.de/Was_bringt_die_neue_Trinkwasserverordnung/103071.html

Umweltbundesamt
http://umweltbundesamt.de/wasser/themen/trinkwasser/gesetze.htm

DVGW - Deutscher Verein des Gas-und Wasserfaches e.V.
http://www.dvgw.de/wasser/trinkwasser-und-gesundheit/legionellen

*) Anlagen in ausschließlich durch Eigentümer genutzten Mehrfamilienhäusern, sowie Ein- und Zweifamilienhäuser sind nicht betroffen.

Großanlagen zur Trinkwassererwärmung“ sind Anlagen mit

    • Speicher- Trinkwassererwärmer oder zentralem Durchfluss–  Trinkwassererwärmer mit einem Inhalt von jeweils mehr als 400 Litern oder
    • einem Inhalt von mehr als 3 Litern in mindestens einer Rohrleitung zwischen Abgang des Trinkwassererwärmers und Entnahmestelle; nicht berücksichtigt wird der Inhalt einer Zirkulationsleitung

siehe hierzu: http://www.dvgw.de/fileadmin/dvgw/wasser/gesundheit/1202gerhardy.pdf.

 

Aufgaben des Gesundheitsamtes

  • Überwachung, Empfehlung und Beratung anderer Behörden bei der Anordnung von Maßnahmen, die zum Schutz der Bevölkerung notwendig sind
  • Entnahme amtlicher Wasserproben zur mikrobiologischen und chemisch-physikalischen Untersuchung
  • Beratung öffentlicher Wasserversorgungsunternehmen und Betreibern von Einzel- und Eigenversorgungsanlagen sowie Hausinstallationen zu Fragen der Trinkwasserhygiene

Mineral-, Quell- und Tafelwasser - gesetzliche Grundlagen

Verordnung über natürliches Mineralwasser, Quellwasser und Tafelwasser
(Mineral- und Tafelwasser-Verordnung vom 01. August 1984, BGBl. S.1036 ff)

Aufgabe des Gesundheitsamtes
Das Gesundheitsamt entnimmt turnusmäßig Wasserproben und veranlasst die mikrobiologische Untersuchung.

Badewasser - gesetzliche Grundlagen und Regelwerke

1. § 37 (2) Infektionsschutzgesetz
"Schwimm- und Badebeckenwasser in öffentlichen Bädern und Gewerbebetrieben sowie in sonstigen nicht ausschließlich privat genutzten Einrichtungen muss so beschaffen sein, dass durch seinen Gebrauch eine Schädigung der menschlichen Gesundheit insbesondere durch Krankheitserreger nicht zu besorgen ist."

2. DIN 19643 "Aufbereitung von Schwimm- und Badebeckenwasser"
(vom April 1997)

3. Koordinierungskreis Bäder - Richtlinien für den Bäderbau

Aufgaben des Gesundheitsamtes

  • Überwachung, Beratung und Empfehlung der zuständigen Behörden bei der Anordnung von Maßnahmen, die zum Schutz der Bevölkerung notwendig sind
  • Entnahme amtlicher Wasserproben zur mikrobiologischen und chemisch-physikalischen Untersuchung
  • Überwachung und Beratung der Betreiber der ca. 75 öffentlichen Bäder und Saunen im Landkreis Ludwigsburg

Badeseen - gesetzliche Grundlagen

1. Richtlinie 2006/7/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 15. Februar 2006 über die Qualität der Badegewässer und deren Bewirschaftung
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2006:064:0037:0051:DE:PDF

2. Verordnung des Ministeriums für Arbeit und Soziales und des Umweltministeriums über die Qualität und die Bewirtschaftung der Badegewässer (Badegewässerverordnung) vom 16.Januar 2008
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=BadGewQualV+BW&psml=bsbawueprod.psml&max=true&aiz=tue


Badegewässerkarte
Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg

Aufgaben des Gesundheitsamtes

  • Entnahme von Wasserproben zur mikrobiologischen Untersuchung
  • optische und messtechnische Überprüfungen im vorgegebenen Turnus
Daten zu Ansprechpartner
AnsprechpartnerTelefonnummer
Herr Dr. HardeggTel. 07141 144-41325
Herr ApfelbachTel. 07141 144-41312
Frau BlumhardtTel. 07141 144-41330
Herr BraunTel. 07141 144-41335
Frau EhmannTel. 07141 144-41331
Frau ErnstTel. 07141 144-41334
Herr StadlmeirTel. 07141 144-41333
Frau WehleTel. 07141 144-41336