MRE-Netzwerk

MRE-Netzwerk im Landkreis Ludwigsburg


Der Mensch ist natürlicherweise auf Haut und Schleimhäuten mit einer Vielzahl von Bakterien besiedelt (kolonisiert), die primär in der Regel keinen Krankheitswert haben und manchmal sogar nützlich sein können. Durch bestimmte Grunderkrankungen mit Auswirkungen auf die Abwehrleistung des Körpers oder auch bedingt durch medizinische Eingriffe können diese Bakterien aber außerhalb ihres natürlichen Standortes Lungen-, Harnwegs- und Wundinfektionen verursachen.

Unabhängig davon, ob es sich um solche Besiedlungskeime oder primäre Krankheitserreger handelt, ist in den letzten Jahren der Anteil an Bakterien, der unempfindlich (resistent) gegenüber Antibiotika ist, durch unkritischen Antibiotikaeinsatz und Defizite im Hygienemanagement der medizinischen Einrichtungen deutlich gestiegen. Die mangelnde Empfindlichkeit vieler Bakterien auf immer mehr Antibiotikagruppen bedeutet eine zunehmende Bedrohung der Patientensicherheit und führt zu verlängerten Krankenhausaufenthalten, Nichtansprechen der Behandlung und schlimmstenfalls zum Tode. Die medizinischen Fachgesellschaften sprechen von bis zu einer halben Million nosokomialer Infektionen, d. h. Infektionen, die im Zusammenhang mit einer stationären oder ambulanten Behandlung erworben wurden. Durch die verminderten Therapieoptionen sterben jährlich 10 000 – 15 000 Menschen infolge dieser Krankenhausinfektionen.

Der bekannteste Erreger nosokomialer Infektionen ist nach wie vor der Methicillin-Resistente Staphylokokkus aureus, MRSA. In den letzten Jahren sind aber weltweit zunehmend Vancomycin-Resistente Enterokokken, VRE und sogenannte Multi-Resistente-Gram-Negative Bakterienstämme,  MRGN (benannt nach ihrem Färbeverhalten zur mikroskopischen Darstellung), in den Fokus gerückt. Hierzu gehören verschiedene Bakterienstämme, die häufig natürlicherweise im Darm vorkommen und durch ihre Multiresistenz zu einem Problem im Gesundheitswesen werden.

Zahlreiche Gesetzesänderungen des Bundes und der Länder tragen dieser Entwicklung Rechnung. Mit einem ganzen Maßnahmenbündel sollen die Krankenhausinfektionen eingedämmt werden. Dabei kommt dem öffentlichen Gesundheitsdienst eine wichtige koordinierende Schlüsselstellung zu. Entsprechend den Anforderungen der Medizin-Hygiene-Verordnung Baden-Württemberg (MedHygVO) stellt das MRE-Netzwerk Baden-Württemberg/Ludwigsburg ein Forum mit unterschiedlichsten Aufgaben dar:

  • Den Austausch zwischen den stationären und ambulanten Einrichtungen des Gesundheitswesens im Landkreis fördern.
  • Die Kommunikation an den Schnittstellen der Patientenversorgung fördern; den Informationsfluss durch Pflegeüberleitbogen mit Hinweisen zu einer bestehenden Multiresistenz sicherstellen.
  • Screening-, Sanierungs- und Hygienestandards gemäß den Vorgaben der medizinischen Fachgesellschaften vorstellen und etablieren.
  • Beratungsangebote  bei speziellen Problemfällen anbieten oder vermitteln.
  • Fortbildungsangebote für Mitarbeiter im medizinischen und pflegerischen Bereich initiieren und unterstützen.
  • Patienteninformationen (auch mehrsprachig) bereitstellen.
Ärztliche Ansprechpartner Telefonnummer
Frau Dr. HitzlerTel. 07141 144-41328
Frau StumpfTel. 07141 144-41326