Hygiene / Gesundheitsschutz

Gesetzliche Grundlagen

1. Infektionsschutzgesetz (IfSG)
Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen vom 20.7.2000 (Bundesgesundheitsblatt I 2000 S.1045 ff)

2. Gesundheitsdienstgesetz
Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst vom 12. Dezember 1994 (Gesetzblatt für Baden-Württemberg vom 28.12.1994, S. 663 ff)

Definition übertragbarer Krankheiten:
"Übertragbare Krankheiten sind durch Krankheitserreger oder deren toxische Produkte, die unmittelbar oder mittelbar auf den Menschen übertragen werden, verursachte Krankheiten" (§ 2 IfSG)

Aufgaben des Gesundheitsamtes

  • Erfassung meldepflichtiger übertragbarer Krankheiten und Krankheitserreger nach § 6 und § 7 IfSG 
    (hier können Sie das Meldeformular mit der Liste der meldepflichtigen Krankheiten nach §§ 6, 8 und 9 IfSG herunterladen)
  • Ermittlungen der Infektionsquellen,
    der Ausbreitungswege im Umfeld der Erkrankten, z.B. Kontaktpersonen, Gruppenerkrankungen (§ 25 IfSG)
  • Erfassung unerwünschter Wirkungen von Impfstoffen.
    Meldepflicht besteht gemäß § 6 IfSG. Näheres hierüber ist zu erfahren auf der Internet-Seite des Paul-Ehrlich-Institutes in Langen unter www.pei.de.
    Hier kann auch das zugehörige Berichtsformblatt gemäß § 11 IfSG abgerufen werden.
  • Verhütung und Bekämpfung
    1. Beratung über Hygiene und Desinfektionsmaßnahmen, ggf. über mögliche Schutzimpfungen
    2. Information über Tätigkeits- und Beschäftigungsverbote beim Verkehr mit Lebensmitteln (§ 42 IfSG)
    3. Information über Vorschriften für Schulen und sonstige Gemeinschaftseinrichtungen (§ 34 IfSG)
  • Epidemiologie
    Statistische Erhebung der meldepflichtigen übertragbaren Krankheiten in Zusammenarbeit mit den Ärzten im Landkreis Ludwigsburg, Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg sowie dem Robert-Koch-Institut, Berlin
    Landesgesundheitsamt
    Robert-Koch-Institut 

Für weitere Informationen:

Weitere Steckbriefe zu häufigen Infektionskrankheiten wurden gemeinsam vom Öffentlichen Gesundheitsdienst, der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung und dem Robert-Koch-Institut erstellt. Sie sind auf der Internetseite www.infektionsschutz.de abrufbar und stehen dort auch auf türkisch, russisch, englisch, französisch und auf arabisch zur Verfügung.

Auf dieser Internetseite finden Sie darüber hinaus Informationen zu allgemeinen Krankheitsbildern wie z.B. Magen-Darm-Infektionen sowie zu Übertragungswegen und Schutzmöglichkeiten wie Impfungen oder Desinfektionsmaßnahmen.

Daten zu Ansprechpartner
AnsprechpartnerTelefonnummer
Frau SchmidtTel. 07141 144-41327
Herr KraftTel. 07141 144-41370
Frau Dr. HitzlerTel. 07141 144-41328
Frau Dr. NguyenTel. 07141 144-41337
Frau Dr. StumpfTel. 07141 144-41326
Herr ApfelbachTel. 07141 144-41312
Frau BlumhardtTel. 07141 144-41330
Herr BraunTel. 07141 144-41335
Frau EhmannTel. 07141 144-41331
Frau ErnstTel. 07141 144-41334

Herr MagieraTel. 07141 144-41313
Herr StadlmeirTel. 07141 144-41333
Frau WehleTel. 07141 144-41336

 

 

Belehrung, Bescheinigung des Gesundheitsamtes

Personen dürfen gewerbsmäßig nur dann im Lebensmittelbereich tätig sein, sofern sie dabei mit offenen Lebensmitteln in Kontakt kommen, wenn sie durch das Gesundheitsamt gemäß § 43 IfSG belehrt wurden und eine entsprechende Bescheinigung erworben haben.

Dies gilt insbesondere für alle Personen, die in Küchen von Gaststätten und sonstigen Einrichtungen mit oder zur Gemeinschaftsverpflegung arbeiten. Hierzu zählen u.a. Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, Kinderheime, Jugendherbergen, Kantinen, Essen auf Rädern oder ein Pizzaservice. Zu belehren sind auch Mitarbeiter von (ambulanten) Pflegediensten, wenn diese regelmäßig mit unverpackten Lebensmitteln umgehen, d.h., diese kochen und/oder zubereiten; außerdem Schüler, die ein Praktikum in einem Betrieb ableisten, welcher am wirtschaftlichen Verkehr teilnimmt sowie Schüler und Lehrer von Hauswirtschaftsschulen.

Inhalte der Belehrung sind insbesondere die Tätigkeitsverbote, welche gemäß § 42 IfSG bei verschiedenen übertragbaren Krankheiten bzw. bei Nachweis bestimmter Krankheitserreger zum Tragen kommen. Der Arbeitgeber hat o.g. Personen im Lebensmittelbereich nach Aufnahme ihrer Tätigkeit und im weiteren alle 2 Jahre über die Tätigkeitsverbote und weiteren Verpflichtungen zu belehren. Die Teilnahme an der Belehrung ist zu dokumentieren.

Für weitere Informationen:

Daten zu Ansprechpartner
AnsprechpartnerTelefonnummer
AnmeldungTel. 07141 144-41300

Umwelthygiene

Den Gesundheitsämtern obliegt die Beobachtung, Beurteilung und Bewertung von Einwirkungen aus der Umwelt auf die menschliche Gesundheit.

Aufgabe des Gesundheitsamtes

Bewertung von...

  • Altlasten, Bodenverunreinigungen
  • Innenraumbelastungen (Holzschutzmittel, Asbest, künstliche Mineralfasern, polychlorierte Biphenyle u.a.)
  • Luftverschmutzung, Immissionen von Luftschadstoffen, Ozon, Lärm Umweltbundesamt
  • Gesundheitsgefahren durch elektromagnetische, radioaktive und ultraviolette Strahlen
  • möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch Chemikalien Bundesinstitut für Risikobewertung


Für weitere Informationen:

Daten zu Ansprechpartner
AnsprechpartnerTelefonnummer
N.N.Tel. 07141 144-41324
Herr Dr. HardeggTel. 07141 144-41325
Herr ApfelbachTel. 07141 144-41321
Frau BlumhardtTel. 07141 144-41330
Herr BraunTel. 07141 144-41335
Frau EhmannTel. 07141 144-41331
Frau ErnstTel. 07141 144-41334
Herr StadlmeirTel. 07141 144-41333
Frau WehleTel. 07141 144-41336

Tuberkulose-Fürsorge

Aufgaben des Gesundheitsamtes

  • Erfassung von Neuerkrankungen an behandlungsbedürftiger Tuberkulose durch Meldungen nach § 6 und § 7 Infektionsschutzgesetz (IfSG). Betreuung und Überwachung der Krankheitsfälle.
    Infektionsschutzgesetz vom 20.07.2000 (Bundesgesetzblatt I S. 1045 ff)
  • Ermittlung der möglichen Kontaktpersonen und Durchführung der Umgebungsuntersuchungen nach § 16, § 25 und § 26 IfSG. Dabei wird häufig ein Tuberkulin-Hauttest durchgeführt, oft ist zur genauen Diagnostik eine Röntgen-Untersuchung der Lunge erforderlich.
  • Überwachung der Krankheitsfälle gemäß § 29 IfSG nach Abschluss der Behandlung durch jährliche Röntgenkontrollen.
  • Sozialmedizinische Betreuung und Beratung von Erkrankten.

Kooperationspartner

  • niedergelassene Fachärzte für Lungenkrankheiten im Einzugsbereich
  • niedergelassene Hausärzte
  • Lungenfachklinik Löwenstein; Lungenfachklinik Schillerhöhe, Gerlingen

Für weitere Informationen:

Daten zu Ansprechpartner
AnsprechpartnerTelefonnummer
Fr. Dr. NguyenTel. 07141 144-41337
Frau BickonTel. 07141 144-41305
Herr ApfelbachTel. 07141 144-41312
Frau SchnabelTel. 07141 144-41302
N.N.Tel. 07141 144-41303