Zertifikat für Mittagsverpflegung vor Ort für zwei Berufliche Schulzentren

Dezernentin Beck: Landkreis als Schulträger ist es wichtig, Schülern in einem angenehmen Umfeld ein gesundes und bezahlbares Essensangebot zu machen

Weiter wies sie darauf hin, dass der Landkreis dafür in den zurückliegenden Jahren einiges getan habe, indem das Mensagebäude der Beruflichen Schulzentren Ludwigsburg/Kornwestheim innen und außen grundlegend renoviert worden sei und heute ein freundliches, zeitgemäßes Ambiente biete. „Neben den äußeren Rahmenbedingungen ist die Qualität des Essens ein entscheidendes Kriterium für die Akzeptanz des Essensangebots. Der ,DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung‘ hat sich in der öffentlichen und fachlichen Diskussion zum zentralen Maßstab einer guten Schulverpflegung etabliert. Aus diesem Grund haben sich der Landkreis als Schulträger, die Leitungen der Beruflichen Schulzentren und der Caterer für dieses Zertifizierungsmodell entschieden“, fuhr Beck fort. Sie bedankte sich bei allen Beteiligten für ihren Einsatz zur Erlangung des Zertifikats. Die Veranstaltung wurde musikalisch umrahmt von „Sound of Planck“, der neu gegründeten Schulband der Mathilde-Planck-Schule.

 

Bei der Zertifizierung wurden im Dezember 2017 die vier Kriterien „Lebensmittel einer Mittagsverpflegung, Speiseplanung und -herstellung, Hygieneaspekte/rechtlicher Rahmen/Qualitätsmanagement-System sowie Lebenswelt überprüft. Das Zertifikat ist zunächst bis Ende des Jahres erteilt worden und kann anschließend nach einem Selbst-Audit um ein weiteres Jahr verlängert werden.

 

Das Berufliche Schulzenrum Ludwigsburg/Kornwestheim wird von rund 4.400 Schülerinnen und Schülern besucht. In der dortigen Mensa werden täglich etwa 400 Mittagessen ausgegeben. Rund 2.250 Schülerinnen und Schüler besuchen das Berufliche Schulzentrum Bietigheim-Bissingen, davon essen etwa 100 dort zu Mittag. 19.3.2018