„Zeichnen ist dringend!“: Neue Ausstellung im Kreishaus zeigt bis 27. Mai Schulkunst zu aktuellen Themen

„Zeichnen ist dringend!“: Neue Ausstellung im Kreishaus zeigte bis 27. Mai Schulkunst zu aktuellen Themen

„Zeichnen ist dringend! Drawing is urgent!“ ist das Motto der 30. Schulkunst-Ausstellung, die im zweijährigen Turnus in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt Ludwigsburg in der Reihe „Kunst im Kreishaus“ stattfindet und bis 27. Mai zu sehen war. Das Thema verwies auf die weltweit verbreitete Kulturtechnik des Zeichnens, eine Basisfertigkeit jeglichen künstlerischen Ausdrucks. Achtundzwanzig Schulen aus dem Landkreis Ludwigsburg hatten sich zur Teilnahme an der Schulkunst-Ausstellung gemeldet. Eröffnet hat die Schau Landrat Dr. Rainer Haas am 13. April im Foyer des Ludwigsburger Kreishauses. Alle Kunstinteressierten waren zur Eröffnung willkommen.

Aktuelle Themen, wie die Einbeziehung neuer Medien, waren in diesem Jahr in der regionalen Ausstellung vertreten. Porträtzeichnungen, in denen sich klassische gegenständliche Darstellungsweisen mit ausgewogenem Hell-Dunkel verbinden, setzten sich unter dem Titel „Ich als Android“ mit der Software-Plattform auseinander.

Bei den im Unterricht gelehrten Zeichentechniken ist der holzgefasste Stift mit schwarzer Miene zwar weiterhin präsent – vielfältige und bunte Variationen haben ihn jedoch ergänzt. Benutzt werden Farbstifte, Tinten, Pastellkreiden, Kugelschreiber oder Filzstifte. Auch ungewöhnliche Materialien, wie farbiges Nähgarn oder Draht, kommen zum Einsatz. Nach dem Vorbild der Tape-Art werden grafische Gestaltungen aus farbigen Klebebändern innovativ gezaubert. Eine große Anzahl unterschiedlichster Papiere finden in geschnippelten Collagen Verwendung. Auf sechs großen, mit Figuren bestückten Leinwänden, schildert eine solche Collage den langen Weg der Menschen von Syrien nach Deutschland.

Zwischen den unterschiedlichen Schularten sind Kontakte entstanden. Mit der August-Hermann-Werner Schule, dem Staatlichen Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum, hat das Mörike-Gymnasiums einen Trickfilm über eine Reise nach Italien als Inklusionsprojekt gedreht.

Das Motto der Ausstellung „Zeichnen ist dringend!“ verwies auf die Notwendigkeit der Benutzung von Kopf und Hand als Mittel, brauchbare Bilder in einer medialen Welt zu erschaffen – aber ebenso, neue mediale Kunst zu produzieren. Die Schulkunst-Ausstellung reflektierte damit die Bandbreite des Ausdrucks in unserer medialen Kultur und präsentierte ihre Basisfertigkeit, das Zeichnen, wie es einfallsreicher, gekonnter, vielfältiger und frecher nicht sein könnte.

Zur Ausstellungseröffnung am 13. April im Foyer des Ludwigsburger Kreishauses waren alle Kunstinteressierten, besonders Schülerinnen und Schüler, willkommen. Es begrüßten Landrat Dr. Rainer Haas und Direktor Edwin Gahai, Leiter des Landesinstituts für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik. Die Einführung hielt Angela Warnecke, Leiterin des Zentrums für Bildende Kunst und Intermediales Gestalten. Die Junior Big Band des Goethe-Gymnasiums Ludwigsburg unter der Leitung von Claudius Heinzelmann übernahm die musikalische Umrahmung der Eröffnung.

Der Besuch der Ausstellung war kostenfrei. Die Ausstellung war im Landratsamt Ludwigsburg, Hindenburgstraße 40, bis 27. Mai zu sehen. Sie war, ausgenommen aller Feiertage, montags bis mittwochs von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr geöffnet. 14.4.2016

Bei der Eröffnung (v. l.): Hannelore Bischof, Regionale Schulkunstbeauftragte und Lehrerin an der Burgfeldschule Sachsenheim, Direktor Edwin Gahai, Leiter des Landesinstituts für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik (LIS), Annegret Kurz, Regionale Schulkunstbeauftragte und Lehrerin an der Realschule Remseck, Angela Warnecke, Leiterin des Zentrums für Bildende Kunst und Intermediales Gestalten beim LIS+, Landrat Dr. Rainer Haas und Cornelia Feige, Regionale Schulkunstbeauftragte und Studienrätin am Mörike-Gymnasium Ludwigsburg. Vorne: Emely Ebert, Schülerin an der Friedenschule Pleidelsheim.
Bei der Eröffnung (v. l.): Hannelore Bischof, Regionale Schulkunstbeauftragte und Lehrerin an der Burgfeldschule Sachsenheim, Direktor Edwin Gahai, Leiter des Landesinstituts für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik (LIS), Annegret Kurz, Regionale Schulkunstbeauftragte und Lehrerin an der Realschule Remseck, Angela Warnecke, Leiterin des Zentrums für Bildende Kunst und Intermediales Gestalten beim LIS+, Landrat Dr. Rainer Haas und Cornelia Feige, Regionale Schulkunstbeauftragte und Studienrätin am Mörike-Gymnasium Ludwigsburg. Vorne: Emely Ebert, Schülerin an der Friedenschule Pleidelsheim.