Schloss Favorite Ludwigsburg

Neuer Prospekt zeigt den Favoritepark als Naturschutzgebiet und Denkmal

Dr. Michael Nill (links), stellvertretender Leiter des Landratsamt-Fachbereichs Forsten, und Stephan Hurst, Leiter der Schlossverwaltung Ludwigsburg, mit der neuen Broschüre.
Dr. Michael Nill (links), stellvertretender Leiter des Landratsamt-Fachbereichs Forsten, und Stephan Hurst, Leiter der Schlossverwaltung Ludwigsburg, mit der neuen Broschüre.

Ein neuer Prospekt stellt den Ludwigsburger Favoritepark in seiner Geschichte und Bedeutung vor: Herausgegeben wird er vom Landkreis Ludwigsburg und vom Landesbetrieb ForstBW. Er bietet eine Überblickskarte und informiert darüber, was im sensiblen Gelände eines der ältesten Naturschutzgebiete erlaubt und was verboten ist. Den achtseitigen Flyer präsentierte jetzt Dr. Michael Nill vom Fachbereich Forsten des Landratsamtes Ludwigsburg gemeinsam mit Stephan Hurst, dem Leiter der Schlossverwaltung Ludwigsburg. Erhältlich ist er ab sofort an den Eingangstoren zum Park, im Residenzschloss, am Schloss Favorite, am Besucherempfang des Landratsamtes, im Forstamt sowie im Tourismusbüro der Stadt Ludwigsburg.

 

FAVORITEPARK MIT ÜBER 300 JAHREN GESCHICHTE

„Mit Schloss Favorite betreuen wir das Herzstück und den historischen Ausgangspunkt des Parks“, erklärt Stephan Hurst. Daher sei für die Schlossverwaltung sofort klar gewesen, dass der neue Prospekt von ForstBW von den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg sehr begrüßt wird. Gegenwärtig ist Schloss Favorite verborgen hinter Gerüsten: Es wird einer umfassenden Sanierung und Restaurierung unterzogen. Der Favoritepark selbst hat eine lange Geschichte: Schon 1707, noch vor der Gründung der Stadt, ließ der württembergische Herzog Eberhard Ludwig hier eine Fasanerie einrichten und schließlich ab 1717 das Jagd- und Lustschloss Favorite erbauen. König Friedrich I. war es, der das Gebiet ab 1798 zu einem englischen Landschaftspark umgestalten ließ, die Grundlage für das heutige Erscheinungsbild. Später wurden Teile der Fläche verkauft – so stehen etwa die Pädagogische Hochschule und das Wohngebiet Favoritegärten auf ehemaligem Parkgebiet.

 

NATURSCHUTZGEBIET, NAHERHOLUNGSGEBIET

Seit 1937 ist der Favoritepark Naturschutzgebiet – eines der ältesten in Deutschland. Und mit 72 Hektar nimmt er, in unmittelbarem Anschluss an den Ludwigsburger Schlossgarten und zugleich an die Innenstadt, eine beträchtliche Fläche ein. Der Wald mit 250 Jahre alten Stieleichen und vielen weiteren Laubhölzern ist die Heimat für viele Tiere. Im eingezäunten Gelände leben Mufflonschafe, Damwild und Axiswild, Arten, die zum Teil schon vor über zwei Jahrhunderten hier angesiedelt wurden. Zur Zeit König Friedrichs waren es weiße Rothirsche, unter König Wilhelm I. grasten hier auch Yaks, Zebus und zeitweise sogar Gämsen.

 

PROSPEKT REGELT DEN UMGANG MIT DEM NATURSCHUTZGEBIET

„Wichtig für die Erhaltung des Favoriteparks ist auch der respektvolle Umgang der Besucherinnen und Besucher mit dem Naturschutzgebiet“, erklärt Michael Nill vom Fachbereich Forsten des Landratsamts Ludwigsburg. Der neue Prospekt benennt daher auch die Regeln für das richtige Verhalten im Naturschutzgebiet – etwa das Verbot, Haustiere (insbesondere Hunde) mit in den Park zu bringen oder Pilze und Pflanzen zu sammeln. Dass die Wege nicht verlassen werden dürfen, dient auch der Sicherheit der Besucherinnen und Besucher, etwa vor abbrechenden Ästen. „Jetzt im Herbst ist außerdem die Brunftzeit des Damwilds und der Mufflonschafe. Ende Oktober und Anfang November sollte daher besonders Rücksicht auf die Tiere im Favoritepark genommen werden“, erläutert Michael Nill.

 

GESCHICHTE UND BEDEUTUNG DES PARKS

Der neue Flyer von ForstBW und Landkreis Ludwigsburg präsentiert die Geschichte und Bedeutung des Parks, er stellt einige Tierarten vor, die im Gelände leben und gibt eine praktische Übersicht über Daten und Fakten zum Favoritepark. Eine übersichtliche Karte bietet Orientierung. Der Favoritepark ist leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Den neuen Prospekt gibt es an einem Aufsteller im Favoritepark gleich beim Eingang des Schlosses, an den Eingangstoren zum Park, an der Kasse im Residenzschloss Ludwigsburg, am Besucherempfang des Landratsamtes, im Forstamt sowie im Tourismusbüro der Stadt Ludwigsburg.

 

KÜNFTIGE KONZEPTE FÜR DIE NUTZUNG DES SCHLOSSES FAVORITE

Wichtig für die Parkbesucher: Auch während der Sanierung des Schlosses sind die Toiletten im Schloss Favorite zugänglich. Darauf weist Stephan Hurst hin. Derzeit sind die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg dabei, die Konzepte für die künftige Nutzung des beliebten Schlösschens nach dem Abschluss der Arbeiten auf ihre Realisierbarkeit zu überprüfen. Unter anderem sollen, wenn Schloss Favorite wieder zugänglich ist, Wechselausstellungsräume im Erdgeschoss eingerichtet werden. „Wir können dann, am Eingang zum beliebten Naherholungsgebiet und Spaziergangrevier, etwa Ausstellungen regionaler Künstler zeigen“, erklärt Stephan Hurst die Planungen. Weitere Informationen im Internet unter WWW.SCHLOSS-FAVORITE-LUDWIGSBURG.DE und WWW.SCHLOESSER-UND-GAERTEN.DE. 14.11.2017