Rundgang durch Oscar-Walcker-Schule mit Oberbürgermeister Spec und Generalkonsul Ari

Landrat Dr. Haas: „Weltgrößte Rundholz-Orgelpfeife ist würdiges Aushängeschild der international renommierten Fachschule für Musikinstrumentenbau“

Die Teilnehmer des Rundgangs in der Orgelbauwerkstatt der Oscar-Walcker-Schule vor der weltgrößten Rundholz-Orgelpfeife
Die Teilnehmer des Rundgangs in der Orgelbauwerkstatt der Oscar-Walcker-Schule vor der weltgrößten Rundholz-Orgelpfeife
Von links: Ein Lehrer der Oscar-Walcker-Schule, Schulleiter Andreas Moser, Landrat Dr. Rainer Haas, Generalkonsul M. Türker Ari und Oberbürgermeister Werner Spec
Von links: Ein Lehrer der Oscar-Walcker-Schule, Schulleiter Andreas Moser, Landrat Dr. Rainer Haas, Generalkonsul M. Türker Ari und Oberbürgermeister Werner Spec

Bei einem Rundgang durch die Oscar-Walcker-Schule (OWS) hat Landrat Dr. Rainer Haas Oberbürgermeister Werner Spec, dem türkischen Generalkonsul M. Türker Ari sowie Mitgliedern der türkischen Gemeinde Ludwigsburg die Musikinstrumentenbau-Abteilung der Bildungseinrichtung präsentiert. Schulleiter Andreas Moser und Abteilungsleiter Werner Stannat führten die Besucher durch in der Trägerschaft des Landkreises befindliche Gewerbliche Schule. Höhepunkt des Rundgangs war die größte Rundholz-Orgelpfeife der Welt, die unter der Decke der Orgelwerkstatt hängende, zwölf Meter lange „Subcontra C“-Orgelpfeife mit ihrem tiefstem vom menschlichen Ohr hörbaren Ton von 16 Hertz. „Sie ist ein in Kooperation mit der Fachhochschule für Holzbau in Augsburg entstandenes handwerkliches Meisterstück, das den angehenden Orgelbauern an der OWS als Lehr- und Lernstück dient“, sagte Landrat Dr. Rainer Haas.

Er erinnerte daran, dass die Orgelpfeife vor gut zehn Jahren in mehr als 1000 Arbeitsstunden zur Erprobung eines neuartigen Fertigungsverfahrens gebaut wurde und die Kreissparkasse Ludwigsburg die nötigen 5000 Euro für die Materialkosten zur Verfügung stellte. „Die Orgelpfeife ist ein würdiges Aushängeschild der international renommierten Fachschule für Instrumentenbau an der OWS“, stellte Landrat Haas fest.

In der Berufsschule für Holzblas- und Metallblasinstrumentenbau, Klavier- und Cembalobau sowie Orgel- und Harmoniumbau werden zurzeit rund 300 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland, anderen europäischen Staaten und der ganzen Welt unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler, die einen Beruf im Musikinstrumentenbau anstreben, erhalten in einem Ausbildungsbetrieb ihre praktische Ausbildung und in der Berufsschule theoretischen Unterricht. Nach der erfolgreichen Gesellenprüfung können sie dann die Fachschule der Oscar-Walcker-Schule zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung besuchen. Wegen der insgesamt relativ wenigen Auszubildenden in diesen Berufen und des weit über die Region hinaus guten Rufs der Oscar-Walcker-Schule werden sie in landes- und bundesweiten Fachklassen zusammengefasst. Die Initiativen des Ludwigsburger Orgelbaumeisters und Fabrikanten Oscar Walcker (1869-1948) haben letztendlich dazu geführt, dass diese Fachklassen in Ludwigsburg gebildet wurden: Walcker sorgte 1924 für die Einrichtung eines Fachkurses für Orgel- und Harmoniumbauer an der damaligen Ludwigsburger Gewerbeschule. Weil daraus die Fachschule für Musikinstrumentenbau entstanden ist, trägt die Gewerbliche Schule II in Ludwigsburg seit 2001 den Namen „Oscar-Walcker-Schule“.

Die OWS ist eine gewerbliche Schule mit zurzeit rund 1850 Schülerinnen und Schülern aus mehr als 40 Nationen und 110 Lehrern. Neben Musikinstrumentenbau bildet die OWS in den Berufsfeldern Bau-, Farb- und Holztechnik sowie Gesundheit, Nahrung und Körperpflege aus. „Der Landkreis hat seit 2001 rund 25 Millionen Euro in die OWS investiert. Dieses Geld ist gut angelegt, weil das breite Bildungsangebot der OWS sicherstellt, dass alle Jugendlichen ihren jeweiligen Neigungen und Fähigkeiten entsprechend jeweils beste Startchancen für ihren Berufsweg bekommen“, sagte Landrat Haas. 10.4.2014