Prof. Alberto Barzanò erhält Bundesverdienstkreuz am Bande

Landrat Dr. Haas: „Sie setzen sich mit außergewöhnlich großem Engagement für die deutsch-italienischen Beziehungen ein“

„Sie setzen sich seit langer Zeit mit außergewöhnlich großem Engagement für die deutsch-italienischen Beziehungen und die europäische Integration ein“, sagte Landrat Dr. Rainer Haas am Montag bei der Übergabe des Bundesverdienstkreuzes am Bande an Prof. Alberto Barzanò im Hemminger Schloss. Im Beisein von rund 90 Gästen aus Deutschland und Italien übergab er die höchste Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland an den Geehrten.

Landrat Dr. Haas sprach in seiner Rede von einer „besonderen Feierstunde aus besonderem Anlass“ – und hob hierbei hervor, dass es in der Tat etwas ganz Besonderes sei, wenn diese hohe Auszeichnung einem Menschen verliehen wird, der eine andere als die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. In einem sehr persönlichen Rückblick ging der Chef der Kreisverwaltung auf seine ersten Begegnungen mit Barzanò Anfang der 1990er Jahre ein, als er selbst als Dozent an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen (HVF) in Ludwigsburg unterrichtete, die eine aktive Hochschulpartnerschaft mit dem Istituto Regionale Lombardo di Formazione per l’Amministrazione Pubblica in Mailand unterhielt. Dessen Präsident war der nun geehrte Barzanò. Als „Außenminister der HVF“ habe auch der inzwischen verstorbene Professor Ernst Lober maßgeblichen Anteil am Entstehen dieses Kontaktes gehabt.

Auf Initiative von Barzanò kamen in den Folgejahren, so der Landrat, viele Begegnungen mit Partnerhochschulen und internationalen Studierenden im Landratsamt zustande und auch der Austausch des Landkreises Ludwigsburg mit Barzanòs Heimatlandkreis Bergamo entstand vor mehr als 15 Jahren auf dessen Vermittlung hin. „Eine der herausragenden gemeinsamen Veranstaltungen war im Jahr 2007 die internationale Europakonferenz im Landkreis Ludwigsburg, über die ein Tagungsband veröffentlicht wurde. Bis heute manifestiert sich diese Zusammenarbeit in regelmäßigen Besuchen von Gästen aus der Provinz Bergamo – nicht nur, aber auch beim Spätlingsmarkt im Kreishaus“, führte Haas weiter aus.

Er ging auf das Engagement Barzanòs für die deutsch-italienische Verständigung ein, dem es ein großes Anliegen sei, nicht nur Kontakte zwischen Provinz- und Landkreisverwaltungen, sondern auch zwischen Städten und Gemeinden herzustellen. Der Landrat bezeichnete den Geehrten als „europäischen Netzwerker aus Überzeugung“. Zuletzt habe sich Barzanò als „Kontaktperson“ für den Aufbau einer Freundschaft zwischen der italienischen Gemeinde Almenno San Bartolomeo und der Gemeinde Hemmingen aus dem Kreis Ludwigsburg eingesetzt. „Europa, die europäische Integration und ganz besonders die deutsch-italienische Zusammenarbeit auf der kommunalen Ebene sind Ihnen immer ein wichtiges Anliegen geblieben“, sagte Haas und brachte seine Übereinstimmung in diesem Punkt zum Ausdruck.

Prof. Barzanò war nach seiner Präsidentschaft am Istituto Regionale Lombardo di Formazione per l’Ammistrazione Pubblica ab 2003 unter anderem als Berater des Präsidenten der Region Lombardei, als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Istituto per la scienza dell’amministrazione pubblica, als Vorsitzender einer Projektgruppe der Regionalregierung sowie in seinem Hauptberuf als Professor und Forscher für Geschichte an der Università Cattolica del Sacro Cuore in Mailand tätig, seit 2009 außerdem als Mitglied im Beirat des Italien-Zentrums der Universität Stuttgart. Er hat zahlreiche Aufsätze, Abhandlungen und Bücher zu geschichtlichen und europäischen Themen verfasst. Neben der Überzeugung und dem Wissen um die Bedeutung der europäischen Zusammenarbeit nannte Haas einen weiteren persönlichen Grund, wieso Barzanò sich so sehr für die deutsch-italienischen Beziehungen einsetze: Ein Teil dessen Familie habe deutsche Wurzeln in der Familie von Varnbühler aus Hemmingen, weshalb die feierliche Übergabe mit dankenswerter Unterstützung der Gemeinde auch dort im Schloss stattfinde.

Aufgrund der langjährigen Kontakte und der daraus entstandenen Freundschaft zu Barzanò sei es ihm eine besondere Ehre, so der Landrat, die höchste Ehrung überreichen zu dürfen, die die Bundesrepublik Deutschland zu vergeben hat. Zum Schluss seiner Ansprache gratulierte er Barzanò auch im Namen des Bundespräsidenten, des Ministerpräsidenten, des Landkreises und des Kreistags zu der hohen Auszeichnung für das „außergewöhnliche, zielstrebige sowie unermüdliche Engagement“ und lobte seinen beispiellosen Einsatz für die deutsch-italienischen Beziehungen und für die europäische Verständigung. 31.10.2016

Landrat Dr. Rainer Haas (links) überreicht das Bundesverdienstkreuz an Prof. Alberto Barzanò.
Landrat Dr. Rainer Haas (links) überreicht das Bundesverdienstkreuz an Prof. Alberto Barzanò.