Öffentliche Veranstaltung am 20. Februar im Ludwigsburger Kreishaus:

Demografieforum „Herausforderungen in der Pflege“ befasst sich mit der Rolle von Politik, Kommunen und Arbeitgebern

Die Reihe ihrer Demografieforen setzt die Kreisverwaltung in Kürze fort: Das nächste Demografieforum findet unter der Überschrift „Herausforderungen in der Pflege – Die Rolle von Politik, Kommunen und Arbeitgebern“ statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen, an dieser öffentlichen Veranstaltung am Dienstag, 20. Februar, um 19 Uhr im Großen Sitzungssaal des Kreishauses, Hindenburgstraße 40, teilzunehmen und mitzudiskutieren. Als Referent zugesagt hat der renommierte Altersforscher Prof. Dr. Dr. h. c. Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie an der Universität Heidelberg und verantwortlicher Autor der Altenberichte der Bundesregierung. Außerdem im Podiumsgespräch und für die Bürgerfragen Rede und Antwort stehen Walter Lees, früherer Geschäftsführer der Kleeblatt Pflegeheime gGmbH im Kreis Ludwigsburg, und Michaela Noé-Bertram, Leiterin der Mitarbeiterberatung bei der Robert Bosch GmbH. Moderiert wird die Veranstaltung von Jo Frühwirth, Moderator, Journalist und Coach aus Schwäbisch Gmünd.

 

Der Landkreis Ludwigsburg beschäftigt sich seit Jahren mit den Herausforderungen des demografischen Wandels. Dieser gewinnt für alle Lebens- und Politikbereiche an Bedeutung. Besonders betroffen ist der Pflegebereich, auch im bevölkerungsreichen Landkreis Ludwigsburg. Die Pflege steht im gesamtgesellschaftlichen Interesse, denn viele sind bereits heute in einem Alter, in dem man sich selbst Gedanken über eine mögliche Pflegebedürftigkeit machen muss. Jüngere wiederum sind in der Pflege von Angehörigen, etwa den Eltern oder Großeltern, eingebunden oder haben Verwandte und Freunde, die im Pflegeheim leben. Beim nunmehr 8. Demografieforum des Landkreises soll es daher um die Situation in Deutschland und im Kreis Ludwigsburg gehen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Pflegearbeit durch Angehörige gelegt, die nach wie vor „der größte Pflegedienst“ unserer Gesellschaft sind – ein Aspekt, der in der öffentlichen Diskussion noch wenig präsent ist. Folgende Fragen sollen bei der Veranstaltung thematisiert werden: Wie geht die Politik damit um? Welche Rolle spielen Kommunen und Gesellschaft? Vor welchen Herausforderungen steht der Pflegebereich? Was können Arbeitgeber für eine bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf tun? Das diesjährige Demografieforum soll auch Auftakt und Anstoß sein für anstehende Diskussionen und Entscheidungen zur Gesundheit und Pflege im Kreis Ludwigsburg, etwa zur Neuausrichtung des Marbacher Krankenhauses oder zur Weiterentwicklung der Kurzzeitpflege.

 

Hochkarätige Gäste werden das Thema aus verschiedenen Perspektiven beleuchten: Prof. Dr. Andreas Kruse wird auf die notwendigen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für ältere Menschen eingehen und dabei auch die Idee von sogenannten sorgenden Gemeinschaften vorstellen, um eine menschenfreundliche Pflege zu gewährleisten. Walter Lees vertritt den Bereich der stationären Pflege und legt dar, wie wichtig es ist, dass Pflegeheime ins bisherige Lebensumfeld, mitten im Ort, eingebunden sind. Michaela Noé-Bertram schließlich stellt Best-Practice-Beispiele aus Arbeitgebersicht vor. Für sie ist Pflegefreundlichkeit und die Unterstützung von Mitarbeitern in schwierigen Lebenssituationen, zum Beispiel bei der Pflege von Angehörigen, ein betriebswirtschaftlicher Erfolgsfaktor. An das Podiumsgespräch schließt sich eine offene Bürgerdiskussion an, bei der die Besucher ihre Fragen an die Referenten richten können. Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine kleine Ausstellung zu pflegerelevanten Themen.

 

Eine Anmeldung ist erwünscht an die E-Mail-Adresse: demografieforum@landkreis-ludwigsburg.de. 13.2.2018