Landrat übergibt 63 Zertifikate für bürgerschaftliches Engagement in der Altenhilfe

„Nur durch das vielfältige bürgerschaftliche Engagement können wir die Herausforderungen des demografischen Wandels meistern“

Landrat Dr. Rainer Haas (ganz links) und Frank Kruse vom Kompetenzzentrum Senioren (zweiter von links) mit den Teilnehmern des neuen Kurses „Unterstützerkreis für Menschen mit Demenz“.
Landrat Dr. Rainer Haas (ganz links) und Frank Kruse vom Kompetenzzentrum Senioren (zweiter von links) mit den Teilnehmern des neuen Kurses „Unterstützerkreis für Menschen mit Demenz“.

Rund ein Drittel der Bevölkerung im Landkreis Ludwigsburg engagiert sich ehrenamtlich, etwa in Vereinen und Verbänden, in politischen Parteien, in der Kirche oder in sozialen Einrichtungen, beispielsweise in der Altenhilfe. Im Rahmen einer Zertifizierungs- und Ehrungsveranstaltung hat die Kreisverwaltung den besonderen Einsatz dieser Ehrenamtlichen, die sich als Demenzbegleiter oder Bewohnerbeiräte engagieren, gewürdigt. Landrat Dr. Rainer Haas sagte am Dienstag bei der Begrüßung der Teilnehmer: „Nur durch das vielfältige bürgerschaftliche Engagement können wir die Herausforderungen des demografischen Wandels meistern. Ich danke Ihnen allen, die sich in der Altenhilfe einbringen, herzlich für Ihren vorbildlichen Einsatz.“ Die Geehrten hatten an speziellen Kursen zur Ausbildung von ehrenamtlichen Demenzbegleitern und Bewohnerbeiräten teilgenommen.

Der Landrat übergab in diesem Jahr insgesamt 63 Frauen und Männern Zertifikate, die der Landkreis zu Demenzbegleitern oder Bewohnerbeiräten ausgebildet hatte. „Bürgerschaftliches Engagement ist ein entscheidender Faktor, um dem gesellschaftlichen Wandel zu begegnen. Gerade für die Lebensqualität älterer Menschen ist es in vielerlei Hinsicht von großer Bedeutung“, sagte der Chef der Kreisverwaltung. Wichtig sei dabei, den Menschen, die an einem Ehrenamt interessiert sind oder dieses bereits ausüben, Möglichkeiten zur Weiterbildung anzubieten und als Ansprechpartner bei Fragen zur Verfügung zu stehen. Die alljährlich stattfindenden Schulungen vermitteln den künftigen Demenzbegleitern und Bewohnerbeiräten das nötige Fachwissen und stehen ihnen mit professioneller Unterstützung zur Seite.

Landrat Haas wies in diesem Zusammenhang auch auf ein neues Angebot der Altenhilfe-Fachberatung hin. Die Arbeit des Unterstützerkreises für Menschen mit Demenz richtet sich vor allem an Betroffene, die erst vor kurzem die Diagnose erhalten haben. Sie sollen mit Unterstützung der Ehrenamtlichen ihr Leben, soweit möglich, wie bisher weiterführen. Dabei geht es vor allem darum, das soziale Umfeld über die Krankheit aufzuklären und gemeinsam Lösungen zu finden, wie die Betroffenen weiterhin integriert werden können. Bei diesem innovativen Konzept, das von der Robert-Bosch-Stiftung unterstützt wird, konnten in diesem Jahr erstmals elf Ehrenamtliche zertifiziert werden. 10.12.2014