Landrat Dr. Rainer Haas übergibt neues Einsatzfahrzeug an Gruppe der Leitenden Notärzte

„Dadurch erhöhen sich Einsatzeffizienz und Schlagkraft“

Landrat Dr. Rainer Haas (1. v. rechts), Leitender Notarzt Dr. Stefan Weiß (2. v. rechts), weitere Leitende Notärzte und das neue Einsatzfahrzeug.
Landrat Dr. Rainer Haas (1. v. rechts), Leitender Notarzt Dr. Stefan Weiß (2. v. rechts), weitere Leitende Notärzte und das neue Einsatzfahrzeug.

Das neue Einsatzfahrzeug der Gruppe der Leitenden Notärzte hat Landrat Dr. Rainer Haas am Mittwochnachmittag offiziell übergeben. Die kleine Feierstunde fand im Beisein weiterer geladener Gäste statt in den Räumen des Autohauses Weller in der Geisinger Straße in Bietigheim-Bissingen. Aus den Händen von Landrat Haas nahm Dr. Stefan Weiß den Schlüssel stellvertretend für die Leitenden Notärzte symbolisch in Empfang. „Durch das neue Fahrzeug erhöhen sich Einsatzeffizienz und Schlagkraft der Gruppe der Leitenden Notärzte“, sagte Landrat Dr. Haas.

Der Landkreis Ludwigsburg betreibt seit Mitte 2014 eine neu strukturierte Gruppe der Leitenden Notärzte. Diese übernimmt in Zusammenarbeit mit dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst die Führung der medizinischen Versorgung bei Einsätzen, die einen höheren Koordinierungsaufwand erfordern, zum Beispiel bei Großschadensereignissen oder Amoklagen.

Die Gefahren auf Straße, Schiene, in der Luft, auf dem Wasser, im Gewerbe und in der Industrie werden Tag für Tag vielfältiger. Daraus können Schadensereignisse entstehen, die Einsatz- und Führungskräfte vor immer neue Herausforderungen stellen. Um diese bewältigen zu können, unterstützt das Landratsamt die Einsatz- und Führungskräfte durch die Beschaffung von Ausrüstung und weiterer Spezialausstattung sowie – dabei zählt man auf die Unterstützung der Krankenkassen – durch angepasste Aus- und Fortbildungen.

„Als logische Konsequenz aus den steigenden Anforderungen hat der Landkreis nun ein hierfür eigens ausgestattetes Dienstfahrzeug zur Verfügung gestellt. Damit kann der diensthabende Leitende Notarzt künftig nach der Alarmierung sofort mit Sonderrechten zur Einsatzstelle ausrücken und spart Zeit, weil er nicht mehr wie bisher abgeholt und zum Einsatzort befördert werden muss. Dass das Fahrzeug mit medizinischem und einsatztechnischem Zubehör ausgestattet ist, ermöglicht ferner ein professionelles Arbeiten des Leitenden Notarztes an der Einsatzstelle“, stellte Landrat Haas fest. Er dankte schließlich den Leitenden Notärzten für ihr ehrenamtliches Engagement und wünschte „jederzeit gute Fahrt mit dem neuen Einsatzfahrzeug sowie eine wohlbehaltene Rückkehr von den Einsätzen“.

Das neue, vom Autohaus Weller GmbH & Co. KG gelieferte Einsatzfahrzeug ist ein Ford Kuga mit 2,0 Liter TDCi-Dieselmotor, der die Abgasnorm EURO 6 erfüllt. Das Allradfahrzeug wurde durch die Firma Martin Schäfer GmbH in Oberderdingen (Landkreis Karlsruhe) ausgebaut und verfügt unter anderem über ein 4m Funkgerät mit Freisprecheinrichtung, zwei Handfunkgeräte, ein Navigationsgerät für Rettungsfahrzeuge, LED-Blaulichtbalken, Frontblitzanlage und einen Heckschrank zur sicheren Aufnahme des medizinischen und einsatztechnischen Zubehörs. 3.12.2015