Landrat Dr. Haas begrüßt deutsche-französische Berufsschüler-Gruppe im Kreishaus

„Es ist ganz wichtig, dass man sich sprachlich gut austauschen kann und weiß, was im jeweils anderen Land läuft“

Herzlich willkommen geheißen im Kreishaus hat Landrat Dr. Rainer Haas am Mittwoch eine deutsch-französische Berufsschüler-Gruppe des zweiten Ausbildungsjahres: Die 17- bis 20-Jährigen – Mechatroniker, Industriemechaniker und Fertigungsmechaniker – besuchen das Berufliche Schulzentrum Bietigheim-Bissingen (BSZ) und das Lycée Professionel Prive Notre Dame du Château in Monistrol-sur-Loire in der Auvergne. Der Schüleraustausch besteht seit 2010. Das Projekt wird durch das Deutsch-Französische Sekretariat für Berufliche Bildung (DFS) ermöglicht und finanziert.

Ziele des Austausches sind, neben den beruflichen und sprachlichen Fähigkeiten auch die organisatorischen und sozialen Fähigkeiten zu erweitern und den Stellenwert eines gemeinsamen Europas zu erfahren. Landrat Haas unterstrich dies und sagte: „Deutschland und Frankreich sind eng beisammen – da ist es ganz wichtig, dass man sich sprachlich gut austauschen kann und weiß, was im jeweils anderen Land läuft.“ Daran anknüpfend berichtete er den Schülern von den zahlreichen Berührungspunkten zwischen dem Landkreis Ludwigsburg und Frankreich. Als Beispiele nannte er den Besuch des französischen Kaisers Napoleon beim württembergischen Herzog Friedrich 1805 im Ludwigsburger Schloss, das 1948 gegründete Deutsch-Französische Institut in Ludwigsburg, die 1952 geschlossene erste deutsch-französische Städtepartnerschaft zwischen Ludwigsburg und Montbéliard, die Pate stand für 20 weitere Partnerschaften zwischen Kommunen im Landkreis und in Frankreich, Charles de Gaulles „Rede an die deutsche Jugend“ 1962 im Innenhof des Ludwigsburger Schlosses sowie den Festakt und das Bürgerfest zum 50. Jahrestag der Rede 2012 an gleicher Stelle mit Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Hollande.

Die gegenseitigen Besuche der deutschen und französischen Schüler dauern jeweils drei Wochen. Unter der Woche wohnen die Auszubildenden in einer gemeinsamen Unterkunft, die Wochenenden verbringen sie bei ihren Gastfamilien. Jeder Austausch beginnt mit einem einwöchigen Sprachkurs, Betriebsbesichtigungen und Ausflügen. In der zweiten und dritten Woche finden Praktika in den beteiligten Betrieben statt. An dem Austausch beteiligen sich die Firmen Trumpf, Dürr Dental, Geiger, SUCO, Valeo, Romai, Elbe und ElringKlinger. 20.11.2014

Landrat Dr. Haas (1. von rechts) mit der Berufsschüler-Gruppe, Begleitlehrern und einem Firmenvertreter.
Landrat Dr. Haas (1. von rechts) mit der Berufsschüler-Gruppe, Begleitlehrern und einem Firmenvertreter.