Landkreis Ludwigsburg feiert gelungenen Stadtradeln-Abschluss:

Erfolgreich Radelnde im Kreishaus in Ludwigsburg ausgezeichnet

Der Kreisbeauftragte für den Radverkehr, Michael Ptock (1. von links), und der Kreisbeauftragte für den Klimaschutz, Dennis Fricken (1. von rechts), mit den Siegerinnen und Siegern des Stadtradelns.
Der Kreisbeauftragte für den Radverkehr, Michael Ptock (1. von links), und der Kreisbeauftragte für den Klimaschutz, Dennis Fricken (1. von rechts), mit den Siegerinnen und Siegern des Stadtradelns.

„Mit der Aktion Stadtradeln zeigen wir, wie einfach es ist, viele Wege im Alltag schnell und unkompliziert mit dem Fahrrad zurücklegen zu können und gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz und zur eigenen Gesundheit zu leisten“, brachte der Landkreis-Dezernent für Umwelt, Technik und Bauen, Dr. Christian Sußner, die positiven Effekte des Stadtradelns in seinen Begrüßungsworten bei der Abschlussveranstaltung der Aktion im Ludwigsburger Kreishaus auf den Punkt.

Die Kreisbeauftragten für Klimaschutz, Dennis Fricken, und für Radverkehr, Michael Ptock, hatten zur Preisübergabe alle Teilnehmer-Kommunen sowie die Siegerinnen und Sieger der Team- und Einzelkategorien ins Ludwigsburger Kreishaus eingeladen. Bevor es zur Siegerehrung ging, ließ man gemeinsam den dreiwöchigen Aktionszeitraum im Juli noch einmal Revue passieren: Mit 586.565 Kilometern und mehr als 83 Tonnen vermiedenem Kohlendioxid belegt der Landkreis Ludwigsburg den 1. Platz in Baden-Württemberg – deutlich vor Stuttgart und dem Landkreis Heilbronn. Mehr als 2.500 Radelnde trugen dabei die beachtliche Kilometeranzahl zusammen, die der 14,6-fachen Länge des Äquators entspricht. Aufgrund der wachsenden Beliebtheit des Wettbewerbs ist für die Verantwortlichen bereits klar, auch im kommenden Jahr wieder am Stadtradeln teilzunehmen. „Für uns ist dieses Ergebnis Ansporn, die Leistungen 2019 nochmals zu steigern“, so Ptock.

Die Sieger

Bei den „fahrradaktivsten“ Kommunen mit den meisten Gesamtkilometern belegte die Stadt Ludwigsburg mit 107.650 Kilometern den ersten Platz vor Freiberg (80.454 Kilometer) und Bietigheim-Bissingen (79.213 Kilometer). Freiberg siegte zudem in der Kategorie „radelaktivste Kommune mit den meisten Kilometern je Einwohner“. Hierbei belegten Steinheim und Schwieberdingen die Plätze 2 und 3.

In der Teamkategorie „Gesamtkilometer absolut“ gewann das Team „Gesund durch Fahrradfahren – GdF“ mit 36.062 Kilometer vor dem Gymnasium Korntal-Münchingen (22.318 Kilometer) und dem AOK-Radtreff / Skizunft Kornwestheim (20.261 Kilometer). Auch die drei erstplatzierten Teams der Kategorie „radelaktivstes Team mit den meisten Kilometern pro TeilnehmerIn“ wurden ausgezeichnet. Hierbei gewann „Juli-Tour“ mit 1.419,4 Kilometer vor der „ADFC Ortsgruppe Freiberg“ mit 766,3 Kilometer und „Großbottwar-Radler“ mit 759,4 Kilometer. Alle Erstplatzierten erhielten ein individuell gestaltetes Hauptwegweiser-Radverkehrsschild, um in ihren Kommunen oder Betrieben/Vereinen ihren Erfolg sichtbar zu machen.

Damit beim Stadtradeln alle Radelnden im Landkreis eine Gewinnchance haben und jede und jeder die Möglichkeit hat, für die Teilnahme belohnt zu werden, wurden unter allen aktiv Radelnden unabhängig von der Kilometerzahl drei Pakete der Radkultur Baden-Württemberg verlost. Christine Kammerer, Susanne Matteis und Steffen Bofinger freuten sich über die Pakete.

Für die Organisatoren steht bereits jetzt fest: Im kommenden Jahr wird der Landkreis wieder am Stadtradeln teilnehmen und dann die Anzahl der teilnehmenden Kommunen, Teams und Radelnden nochmals erhöhen.

Das Stadtradeln

Der internationale Wettbewerb Stadtradeln des Klima-Bündnis lädt alle Mitglieder der Kommunalparlamente ein, als Vorbild für den Klimaschutz in die Pedale zu treten und sich für eine verstärkte Radverkehrsförderung einzusetzen. Im Team mit Bürgerinnen und Bürgern sollen sie möglichst viele Fahrradkilometer für ihre Kommune sammeln. Die Kampagne will Bürgerinnen und Bürger für das Radfahren im Alltag sensibilisieren sowie die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung stärker in die kommunalen Parlamente einbringen. Seit 2017 können auch Städte, Gemeinden und Landkreise außerhalb Deutschlands die Kampagne an 21 zusammenhängenden Tagen zwischen Mai und September umsetzen. Es gibt Auszeichnungen und hochwertige Preise zu gewinnen – vor allem aber eine lebenswerte Umwelt mit weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgasen und weniger Lärm. Weitere Informationen im Internet unter stadtradeln.de. 15.10.2018