Kirsten Boie zu Gast bei Bildungsregion Landkreis Ludwigsburg:

Bekannte Hamburger Kinderbuchautorin erweckt Figuren aus ihren Büchern zum Leben

„Besonders bei einem so zentralen Thema wie dem Lesen ist es wichtig, dass wir uns gemeinsam für die Belange von Kindern einsetzen und darüber ins Gespräch kommen. Nur so kann das Ziel der Bildungsregion, Bildung gemeinsam zu gestalten, erreicht werden“, sagte Finanzdezernent Albert Walter zur Begrüßung der Teilnehmer.

Im ersten Teil der der Veranstaltung las Kirsten Boie aus ihrem einfühlsam gestalteten deutsch-arabischen Kinderbuch „Bestimmt wird alles gut“. Darin geht es um Rahaf und Hassan, zwei Kinder aus Syrien, die mit ihrer Familie nach Deutschland geflüchtet sind. Die Geschichte soll als Anregung dafür dienen, mit Kindern über das Schicksal sowie die Erfahrungen von Flüchtlingen zu sprechen und sie für das Thema zu sensibilisieren. Kirsten Boie zeigte sich als überzeugende Vorleserin, der es gelang, die Figuren aus ihren Büchern zum Leben zu erwecken. Dies spiegelte sich auch in den bewegten Mienen der Zuhörerinnen und Zuhörer wieder, die sichtlich Anteil nahmen an der Fluchtgeschichte des neunjährigen Jungen und des zehnjährigen Mädchens aus Homs. Kirsten Boie hatte im Vorfeld des Buches mit den beiden Kindern gesprochen und ihre Geschichte, die stellvertretend für das Schicksal vieler geflüchteter Menschen steht, aufgeschrieben.

Im zweiten Teil der Veranstaltung sprach die Autorin über einige ihrer bekanntesten Kinderbücher, beispielsweise den kleinen Ritter Trenk und die Geschichten aus dem Möwenweg, die jeweils auch verfilmt wurden. Dabei wurde sie von Ursula Gmähle von der Stadtbibliothek Ludwigsburg zu ihren Büchern, ihrer Arbeitsweise und ihrer Biographie interviewt. Von Kirsten Boie sind inzwischen rund 100 Bücher erschienen und in viele Sprachen übersetzt worden. Sie ist eine der bekanntesten deutschen Kinderbuchautorinnen.

Kirsten Boies eindrückliches Plädoyer für das Lesen wird den Besucherinnen und Besuchern in Erinnerung bleiben: Lesen mache klug, es fördere außerdem die Kreativität, die soziale Kompetenz und die Selbstreflexion. Die Lesefähigkeit, so das Fazit des Abends, ist und bleibt eine Schlüsselkompetenz unserer Gesellschaft. 8.5.2017