Jugendliche des Projekts „fit4run“ starten beim Glaspalast-Lauf in Sindelfingen:

Von null auf sechs Kilometer in fünf Monaten

Die „fit4run“-Gruppe mit den Projektleitern Ronja Böhringer und Marco Schuster (dunkle Trainingsanzüge).
Die „fit4run“-Gruppe mit den Projektleitern Ronja Böhringer und Marco Schuster (dunkle Trainingsanzüge).

Teilnehmer des Projekts „fit4run“, allesamt Schüler der Gustav-Schönleber-Schule in Bietigheim-Bissingen, gehörten kürzlich zu den rund 650 Läufern beim 14. Glaspalastlauf in Sindelfingen. Bei windigen, aber guten Witterungsbedingungen, ging es für die „fit4run“-Teilnehmer auf den sechs Kilometer langen Rundkurs mit abschließendem Zieleinlauf in den Glaspalast. Die Schüler trugen neue, von ihnen mitgestaltete Sweatshirts und waren stolz, dass sie alle das Ziel des Laufs erreicht haben.

Das vom Landratsamt-Gesundheitsdezernat und vom katholischen Jugendbüro Bietigheim-Bissingen ins Leben gerufene Projekt „fit4run“ wurde soll Jugendlichen Spaß an der Bewegung vermitteln. Dabei geht es um gemeinsames Laufen und um Gesundheitsthemen, wie sinnvolle Ernährung oder Risiken des Rauchens. Vor allem Jugendliche mit Migrationshintergrund sollen angesprochen werden. In der Pilotgruppe aus Bietigheim-Bissingen waren vier verschiedene Nationen vertreten. Die meisten der Teilnehmer waren zuvor noch nie gelaufen und kämpften sich von „null auf sechs Kilometer“ voran – mit dem Ziel, diesen Lauf zu schaffen, trainierten sie etwa fünf Monate lang jede Woche. „Auch wenn das Projekt nun beendet und der Lauf geschafft ist: Die Jungs waren total begeistert und stolz auf ihren Erfolg“, berichtet der betreuende Sportlehrer Matthias Zinz. Durch dieses Erlebnis angespornt, möchte die Gruppe an der Schule einen Lauftreff organisieren und sich weiter fit halten. Die Projektleiter Ronja Böhringer und Marco Schuster vom Gesundheitsdezernat des Landratsamts sind nach diesem erfolgreichen Abschluss der Pilotphase nun auf der Suche nach einer neuen Gruppe mit Teilnehmern zwischen 13 und 18 Jahren und freuen sich über eine Kontaktaufnahme unter 07141/144-342 oder per E-Mail unter praevention@landkreis-ludwigsburg.de. 26.2.2016