Innenminister Gall übergibt Bundesverdienstkreuz an Hans Leopold Schlobach und Ewald Wildermuth

Landrat Dr. Haas: „Durch Ihren langjährigen und beharrlichen Einsatz für die Bürgerinteressen haben Sie sich um das Allgemeinwohl sehr verdient gemacht“ – Innenminister Gall: „Menschen wie Sie sind ein Glücksfall für unser Gemeinwesen"

Von links: Innenminister Reinhold Gall, Kreis- und Gemeinderat Ewald Wildermuth, Bietigheim-Bissingens Oberbürgermeister Jürgen Kessing, Kreis- und Gemeinderat Hans Leopold Schlobach und Landrat Dr. Rainer Haas
Von links: Innenminister Reinhold Gall, Kreis- und Gemeinderat Ewald Wildermuth, Bietigheim-Bissingens Oberbürgermeister Jürgen Kessing, Kreis- und Gemeinderat Hans Leopold Schlobach und Landrat Dr. Rainer Haas

Hans Leopold Schlobach und Ewald Wildermuth, langjährige Kreis- und Gemeinderäte, haben in einer Feierstunde im Ludwigsburger Kreishaus am Donnerstagvormittag das Bundesverdienstkreuz am Bande von Landesinnenminister Reinhold Gall übergeben bekommen. Das Regierungsmitglied war eigens nach Ludwigsburg gekommen, um Schlobach und Wildermuth zu ehren. Landrat Dr. Rainer Haas wandte sich als Hausherr und Vorsitzender des Kreistags mit folgenden Worten an Schlobach und Wildermuth: „Durch Ihren langjährigen und beharrlichen ehrenamtlichen Einsatz für die Bürgerinteressen haben Sie sich um das Allgemeinwohl sehr verdient gemacht.“ Innenminister Reinhold Gall ergänzte: „Heute wird Ihr jahrzehntelanges Wirken für das Wohl der Bürger, vor allem der jungen und benachteiligten Menschen gewürdigt. Menschen wie Sie sind ein Glücksfall für unser Gemeinwesen und machen den eigentlichen Reichtum unseres Landes aus.“ 

Hans Leopold Schlobach war von 1980 bis 1984 Gemeinderat in Ingersheim und ist seit 1992 Gemeinderat in Bietigheim-Bissingen. Dem Kreistag gehört Schlobach – mit zweijähriger Unterbrechung – seit 1994 an. „Seit Jahrzehnten setzen Sie sich auf kommunalpolitischer Ebene für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in Bietigheim-Bissingen, Ingersheim und im gesamten Landkreis ein. Dabei ist Ihnen immer wichtig, Konsenslösungen, Kooperationsmöglichkeiten und Synergien zu finden. Sie sind ein verlässlicher Partner, der sich stets an der Sache orientiert“, sagte Haas. Im Kreistag bringe sich Schlobach vielfältig und stets gut vorbereitet ein. „Ihr Fachwissen als früherer Lehrer sind im Kultur- und Schulausschuss ein großer Gewinn. Sie setzen sich dort dafür ein, dass jeder Schüler ein gutes Bildungsangebot bekommt.“ Schlobach sei zudem die Förderung der Begegnung von jungen Menschen unterschiedlicher Kulturen wichtig. So habe sich der Geehrte auch um die Partnerschaft des Landkreises mit dem Oberen Galiläa in Israel verdient gemacht. Haas fuhr fort: „Ein Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit lag im Ausschuss für Umwelt und Technik, wo Sie sich unter anderem für erneuerbare Energien, preiswerte ÖPNV-Tarife sowie mehr Straßenverkehrssicherheit durch Radwege und Geschwindigkeitsbegrenzungen eingesetzt haben.“ Gall fügte hinzu, wolle er nun alles aufzählen, wofür Schlobach sich seit Jahrzehnten im Gemeinderat und Kreistag, in verschiedenen Ausschüssen und Gremien, Vereinen und Organisationen einsetze, und was er für seine Stadt und Region geleistet habe, bräuchte man vermutlich einige Stunden. „Sie sind ein Mensch, der sich vielfach und über das übliche Maß hinaus für das Gemeinwohl einbringt. Sie bewegen dabei mehr als nur Themen, Sie bewegen Menschen“, sagte der Innenminister. Haas hob zudem Schlobachs Einsatz außerhalb der Kommunalpolitik hervor: Dieser war als ehrenamtlicher Richter, als Leiter der Volkshochschule in Ingersheim, als Bandmitglied sowie in mehreren Sportvereinen in verantwortlicher Funktion tätig.

Ewald Wildermuth, so Landrat Haas, verstehe sich als Anwalt der Bürgerinnen und Bürger in Bietigheim-Bissingen, insbesondere im Stadtteil Metterzimmern, sowie im gesamten Landkreis. „Ihr kommunalpolitisches Engagement zeichnet sich aus durch Bürgernähe, Verbindlichkeit und Kompromissfähigkeit“, stellte Haas fest. Wildermuth ist seit 1989 Mitglied des Bietigheim-Bissinger Gemeinderats, dem Kreistag gehört er seit 1999 an. „Ein großes Anliegen sind Ihnen die Begegnungen mit den Menschen in den Partnerstädten und -kreisen. Sie nehmen daran mit Freude teil und fördern so die Verständigung, nicht zuletzt in der Partnerschaft des Landkreises mit dem Oberen Galiläa. Sie tragen dazu bei, dass die Partnerschaften lebendig bleiben“, sagte Haas. Er erinnerte auch an zwei Hilfstransporte in den ungarischen Partnerlandkreis Pest, an denen Wildermuth maßgeblich mitgewirkt hat. Der Landrat fuhr fort: „Auch für junge Menschen engagieren Sie sich sehr – der internationale Austausch von Jugendlichen, die Integration behinderter Kinder und gute Ausbildungsmöglichkeiten liegen Ihnen als Mitglied unseres Kultur- und Schulausschusses am Herzen. Dort unterstützen Sie mit Nachdruck die Schüleraustausche der kreiseigenen Schulen, setzen sich ein für die Schulsozialarbeit und die Einrichtung von Außenklassen und fördern die bedarfsgerechte Ausstattung und Erweiterung der beruflichen Schulen.“ Neben der Politik, so Haas, engagiere sich Wildermuth für Kunst und Kultur. Wildermuth war von 1996 bis 2010 Vorsitzender des Dachverbands Kultur der Stadt Bietigheim-Bissingen. „,Nicht in Zuständigkeiten denken und handeln, sondern in Verantwortlichkeiten‘ ist Wildermuths Philosophie", sagte Innenminister Gall. Er frage nicht, wer ist zuständig, er fühle sich zuständig und handele. „Seine Sache ist es, Menschen eine soziale Teilhabe zu ermöglichen – über soziale und wirtschaftliche Grenzen hinweg, über Milieu- oder Kulturgrenzen hinaus. Auch über die Grenzen der Region und unseres Landes hinweg“, betonte Gall. 20.3.2014