Im Rahmen des Neujahrsempfangs:

Landrat Dr. Rainer Haas zeichnet fünf Bürgerinnen und Bürger mit der Verdienstmedaille des Landkreises aus

von rechts: Landrat Dr. Rainer Haas, Lore Bernecker-Boley, Fraukelind Braun, Roland Haug, Helmut Wibel und Nithart Grützmacher.
von rechts: Landrat Dr. Rainer Haas, Lore Bernecker-Boley, Fraukelind Braun, Roland Haug, Helmut Wibel und Nithart Grützmacher.

Auf Beschluss des Kreistags mit der Verdienstmedaille des Landkreises ausgezeichnet hat Landrat Dr. Rainer Haas fünf Menschen aus dem Landkreis. Lore Bernecker-Boley, Fraukelind Braun, Nithart Grützmacher, Roland Haug und Helmut Wibel nahmen jeweils die Medaille – gleichzeitig auch stellvertretend für die große Zahl vieler anderer ehrenamtlich Engagierter – in Empfang. Die Auszeichnungen fanden im Rahmen des Neujahrsempfangs des Landkreises am Freitagabend im Kreishaus statt.

„Mit viel Engagenement setzen sich Lore Bernecker-Boley aus Bietigheim-Bissingen, Pfarrerin Fraukelind Braun aus Kornwestheim und Nithart Grützmacher aus Ludwigsburg für die Flüchtlingshilfe ein“, würdigte Landrat Rainer Haas die Geehrten. Die Auszeichnung für ihr beispielhaftes Engagement solle auch ein Dankeschön und eine Ehrung für alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in der Flüchtlingshilfe sein. „Sie alle, aber auch viele Mitbürgerinnen und Mitbürger leisten einen sehr wertvollen Beitrag zur Integration und zur Akzeptanz der Flüchtlinge im Landkreis. Mit Kreativität, menschlicher Nähe und großartigem Engagement wirken Sie und alle anderen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer weit in die Gesellschaft hinein“, so Haas. Schon seit vielen Jahren seien die Geehrten in der ehrenamlichen Flüchtlingshilfe tätig. „Sie haben wichtige Aufgaben übernommen, Strukturen und Netzwerke aufgebaut“, sagte er. Lore Bernecker-Boley sei bereits seit 1991 in der Flüchtlingshilfe tätig. Sie habe gemeinsam mit anderen Ehrenamtlichen den ökumenischen Freundeskreis Asyl in Bietigheim-Bissingen gegründet. „Ob Sie ein Fußballspiel für Flüchtlinge organisieren, an einer Asyl-Gesprächsrunde teilnehmen oder sich mit zäher bürokratischer Hintergrundarbeit beschäftigen – Sie scheuen keine Mühe und investieren viel Zeit“, lobte Haas.

Pfarrerin Fraukelind Braun übernahm im Frühjahr 2007 die Leitung des ökumenischen Arbeitskreises Asyl in Kornwestheim. „Durch Ihre gute Vernetzung und Ihre vielen Kontakte in Kornwestheim haben Sie sehr viel Positives für ein gemeinsames Miteinander von Flüchtlingen und Bevölkerung bewirken können“, sagte Landrat Haas. Über die Jahre hinweg habe Braun zahlreiche Personen zum Helfen motiviert.

Nithart Grützmacher sei seit 2005 in der Flüchtlingshilfe in Ludwigsburg tätig. Er habe vor einigen Jahren bei der Umgestaltung des städtischen Arbeitskreises mitgewirkt und das Forum Asyl mit initiiert. „Sie bieten Flüchtlingen selbst Deutschunterricht an und sind für viele, die auch ehrenamtlich tätig sind, ein Vorbild“, so Haas. Außerdem stehe Grützemacher für eine gute Kooperation mit den Landratsamt. Haupt- und Ehrenamtliche würden sein Wissen sowie seine Erfahrungen als reiche Informationsquelle nutzen.

Roland Haug engagiert sich in besonderem Maße ehrenamtlich im Bereich der Jugendarbeit für die Kultur und Musik auf vielen Ebenen. Der Aufbau und Ausbau des Kreisjugend-Orchesters Ludwigsburg, des Kreisverbands der Bläserjugend und des Blasmusikverbands, mehrerer Musikvereine, Jugendkapellen und Stadtkapellen sowie der Ausbau der Musikschule Besigheim, seien auf dessen Wirken zurückzuführen, stellte der Landrat fest. „Seit 1998 sind Sie Dirigent des Kreisjugend-Orchesters Ludwigsburg des Blasmusik-Kreisverands und haben viele Großprojekte realisiert“, so Haas. Als langjähriger stellvertretender Kreisverbands-Jugendleiter habe er auch wesentliche Aufgaben bei der Leitung und Organisation der Jugendlehrgänge des Blasmusik-Kreisverbands im Schullandheim Strümpfelbrunn übernommen. Überaus erfolgreich weiterentwickelt habe sich die Musikschule Besigheim während seiner Tätigkeit als Leiter seit 1995. „Sie unterrichten dort selbst noch Trompete und es gelingt Ihnen mit immer neuen Ideen, weitere Schülerinnen und Schüler für die Musikschule zu gewinnen.“ Auch den Musikverein Walheim habe Haug als Dirigent vorangebracht. „Ihr Wirken ist im ganzen Kreis Ludwigsburg bekannt. Sie vermögen Jugendliche in besonderem Maße nicht nur für die Musik, sondern auch insgesamt für die Vereinsarbeit zu begeistern“, schloss Haas seine Laudatio.

Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Remseck ist Helmut Wibel seit 1967 aktiver Feuerwehrmann. „Sie haben sich von Beginn an in die Feuerwehr eingebracht und sich im Feuerwehrwesen bleibende Verdienste erworben. Als stellvertretender Kreisbrandmeister von 1998 bis 2016 zeichneten Sie sich besonders in Vakanzzeiten als wichtige Stütze für die Feuerwehren im Landkreis aus“, stellte Landrat Haas fest. Wibel sei zudem seit 1996 stellvertretender Vorsitzender, von 2003 bis 2016 Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands gewesen. „Durch Ihre langjährige Erfahrung und Ihr exzellentes Wissen innerhalb der Feuerwehr haben Sie wichtige Entscheidungen auf Kreisebene vorbereitet und den politischen Entscheidungsträgern nähergebracht. Unter Ihrer Führung als ehrenamtlicher Kommandant der Remsecker Feuerwehr von 1984 bis 2016 gelang es, die fünf ehemals selbstständigen Gemeinden und heutigen Remsecker Stadtteile zu einer Einheit zu formen.“ Wibel, so Haas weiter, habe sich engagiert für die Errichtung der Integrierten Leitstelle eingesetzt. „Sie haben es geschafft, in Ihrer damaligen Dreifachfunktion maßgebliche Impulse für die Feuerwehren des Landkreises zu setzen. Alle Bereiche der Feuerwehr konnten von Ihrem geschickten Handeln und Ihrem außerordentlich hohen Maß an Arbeitskraft profitieren“, sagte der Chef der Kreisverwaltung.

Der Kreistag hat die Verdienstmedaille 1971 gestiftet. Sie ist die höchste Auszeichnung, die der Landkreis zu vergeben hat. Mit ihr sollen Persönlichkeiten ausgezeichnet werden, die sich um das Wohl des Landkreises, besonders auf politischem, wirtschaftlichem, sozialem oder kulturellem Gebiet, in hervorragender Weise verdient gemacht haben. 16.1.2017