Gespräch mit Minister Dobrindt in Berlin zur Nutzung des Standstreifens der A 81

Landrat Dr. Haas: Ein positives Gesprächsergebnis, das Hoffnung macht

Von links: Landrat Dr. Rainer Haas, Bundestagsabgeordneter Eberhard Gienger, Ludwigsburgs Baubürgermeister Michael Ilk, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, Bietigheim-Bissingens Oberbürgermeister Jürgen Kessing und Bundestagsabgeordneter Steffen Bilger. Bild: Büro Bilger
Von links: Landrat Dr. Rainer Haas, Bundestagsabgeordneter Eberhard Gienger, Ludwigsburgs Baubürgermeister Michael Ilk, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, Bietigheim-Bissingens Oberbürgermeister Jürgen Kessing und Bundestagsabgeordneter Steffen Bilger. Bild: Büro Bilger

Positive Signale von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für die Nutzung des Standstreifens der A 81 haben Landrat Dr. Rainer Haas, Bietigheim-Bissingens Oberbürgermeister Jürgen Kessing und Ludwigsburgs Baubürgermeister Michael Ilk mit Unterstützung der Bundestagsabgeordneten Steffen Bilger und Eberhard Gienger am Dienstag in der Bundeshauptstadt erhalten.

Bei dem Gespräch im Büro des Ministers wurde deutlich, dass der Bund und sein Verkehrsministerium auf die Unterlagen des baden-württembergischen Verkehrsministeriums warten, die für Ende des Jahres angekündigt sind. Dobrindt stellte eine positive Entscheidung nach entsprechender Prüfung in Aussicht, so dass dann die Planungen und die Verfahren sowie die anschließenden baulichen Veränderungen zur Nutzung der Standspur so schnell wie möglich in Angriff genommen werden könnten. Bei den baulichen Veränderungen geht es vor allem um die Aufweitung von insgesamt neun Brücken und die Sicherstellung der Statik der Standspur. In einem weiteren Schritt ist ein vierspuriger Ausbau beabsichtigt.

Landrat Haas dankt den Bundestagsabgeordneten Bilger und Gienger für die Vermittlung des Gesprächs. „Ich freue mich über das positive Gesprächsergebnis, das Hoffnung auf eine Nutzung der Standspur in absehbarer Zeit macht“, sagt Haas, der diesen Vorschlag zur Verbesserung des Verkehrsflusses auf der A 81 2009 erstmals formuliert hatte. 19.10.2016