Europäische Impfwoche: Impfaufklärung am Städtischen Kinder- und Familienzentrum Grünbühl-Sonnenberg

Kindern die Angst vor Spritzen nehmen

Mit Spaß bei der Sache: Die Vorschulkinder sowie die Mitarbeiterinnen des Gesundheitsförderungsteams des Landratsamts. Bild: Städtisches Kinder- und Familienzentrum Grünbühl-Sonnenberg.
Mit Spaß bei der Sache: Die Vorschulkinder sowie die Mitarbeiterinnen des Gesundheitsförderungsteams des Landratsamts. Bild: Städtisches Kinder- und Familienzentrum Grünbühl-Sonnenberg.

Der Impfarzt „Dr. Pieksmichlieb“ und sein Assistent „Riesenspritze“ besuchten dieser Tage während der Europäischen Impfwoche (24. bis 30. April) rund 30 Vorschulkinder des Städtischen Kinder- und Familienzentrums Grünbühl-Sonnenberg. Unterstützt von ihrem Team, spielte Dr. Uschi Traub, Leiterin des Geschäftsteils Gesundheitsförderung beim Landratsamt, den besonderen Impfarzt. Das Ziel der Veranstaltung war, Kindern die Angst vor Spritzen zu nehmen und die Schutzfunktion von Impfungen spielerisch darzustellen.

Im Atelier wurden große Spritzen von den Kindern bemalt. Diese werden den Eltern bei einem Elternabend präsentiert und können im Sommer als Wasserpistolen verwendet werden. In einem etwas anderen Memory-Spiel wurden Kartenpaare zum Thema „Gesundheitsschutz“ zusammengefügt, beispielsweise Auto und Kindersitz, Kälte und Jacke, Wunde und Verband, Krankheit und Spritze. Bei einem interaktiven Theaterstück kamen die Kinder mit der kranken Susi in die „Praxis“ von Dr. Pieksmichlieb. Die große Handpuppe Susi hatte die Masern, weil sie nicht dagegen geimpft war. Sie war sehr krank und brauchte eine Infusion. Ihr Freund Robert kam hingegen in die Praxis, um sich vorbeugend impfen zu lassen. Die Riesenspritze erledigte dies mit Hilfe der Kinder. Ergänzend zu der Aktion mit den Kindern ist ein Infoabend geplant für Erzieherinnen der Kindergärten in Grünbühl-Sonnenberg und für Eltern am 20. Juni um 18.30 Uhr im MehrGenerationenHaus, Weichselstraße 10-14, 71638 Ludwigsburg. 3.5.2017