Einweihung des neuen Radwegs beim Husarenhof in Besigheim

Landrat Dr. Haas: „Eine gute Lösung, mit der die Lücke in der Radwegverbindung zwischen Besigheim und Ingersheim geschlossen wird“

Landrat Dr. Rainer Haas, der Ingersheimer Bürgermeister Volker Godel und der Besigheimer Bürgermeister Steffen Bühler (von links) weihen den neuen Radweg ein, der die Lücke in der Radwegverbindung zwischen Besigheim und Ingersheim schließt.
Landrat Dr. Rainer Haas, der Ingersheimer Bürgermeister Volker Godel und der Besigheimer Bürgermeister Steffen Bühler (von links) weihen den neuen Radweg ein, der die Lücke in der Radwegverbindung zwischen Besigheim und Ingersheim schließt.

Den neuen Radweg beim Husarenhof in Besigheim hat Landrat Dr. Rainer Haas am Freitag zusammen mit dem Besigheimer Bürgermeister Steffen Bühler und dem Ingersheimer Bürgermeister Volker Godel eingeweiht. Das kürzlich fertiggestellte Teilstück ist ein weiterer Beitrag zum Ausbau des Radwegenetzes im Landkreis. Landrat Dr. Haas bezeichnete das Teilstück als „gute Lösung, mit der die Lücke in der Radwegverbindung zwischen Besigheim und Ingersheim geschlossen wird.“ Neben der Eröffnung des Radweges wurden auch die neuen Radwegschilder vorgestellt, die das Landratsamt derzeit im ganzen Landkreis anbringen lässt.

Der Realisierung dieses Projekts ging eine lange Planung voraus. Denn schon seit vielen Jahren besteht der Wunsch, Besigheim und Ingersheim mit einem Radweg an der L 1113 über den Husarenhof zu verbinden. Allerdings ist dies wegen der beengten Verhältnisse entlang der Landesstraße nicht möglich. Eine Alternativstrecke führt zwar durch den Wald, sie ist jedoch für den Alltagsradverkehr kaum geeignet. Aus diesem Grund hat die Landkreisverwaltung in Zusammenarbeit mit der Stadt Besigheim eine Kompromiss-Streckenführung umgesetzt. Der Landkreis investierte in den Neubau des fehlenden Teilstücks rund 40.000 Euro, die Stadt Besigheim stellte das dafür nötige Grundstück zur Verfügung und ließ die bereits vorhandenen Wege im Anschluss herrichten. „So kann man nun von Ingersheim nach Besigheim oder umgekehrt auf einem alltagstauglichen Radweg zur Arbeit fahren“, freute sich der Chef der Kreisverwaltung. „Auch solche kleineren Projekte sind wichtige Verbesserungen für den Radverkehr im gesamten Landkreis.“

Außerdem wurden die neuen Radwegschilder vorgestellt, mit denen seit 2013 die bisherige Radwegbeschilderung im Landkreis ersetzt wird. Die Kreisverwaltung investiert in diese neue, einheitliche Beschilderung rund 200.000 Euro. Auch hier handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt des Landkreises mit den 39 Städten und Gemeinden sowie den insgesamt 75 Teilorten. Dabei werden vom Landratsamt die Schilder, ihre Standorte sowie die Beschriftung geplant, die Gemeinden kümmern sich dann um die Montage. Die Beschilderungs-Aktion wird voraussichtlich Mitte des Jahres abgeschlossen. 15.5.2015