Ehrung von Übungsleiterinnen des Projekts „20 Wochen Aktivierender Hausbesuch“

Gesundheitsdezernent Dr. Schönauer: „Solche Angebote werden mit Blick auf den demografischen Wandel immer wichtiger“

Gesundheitsdezernent Dr. Thomas Schönauer (ganz hinten) und Ronja Böhringer (vorne ganz rechts), die für das Projekt „20 Wochen Aktivierender Hausbesuch“ verantwortlich ist, mit den geehrten Übungsleiterinnen.
Gesundheitsdezernent Dr. Thomas Schönauer (ganz hinten) und Ronja Böhringer (vorne ganz rechts), die für das Projekt „20 Wochen Aktivierender Hausbesuch“ verantwortlich ist, mit den geehrten Übungsleiterinnen.

Urkunden an 26 ehrenamtliche Übungsleiterinnen des Projekts „20 Wochen Aktivierender Hausbesuch“ übergeben hat Dr. Thomas Schönauer, Dezernent für Gesundheit und Verbraucherschutz, am Dienstag im Kreishaus. Er bedankte sich bei den Geehrten für ihren Einsatz und sagte: „Solche Angebote werden mit Blick auf den demografischen Wandel immer wichtiger.“ Ziel des Projektes ist, die Selbstständigkeit von Senioren im Alter von 70 Jahren und mehr durch Beweglichkeits- und Gedächtnisübungen zu verbessern. Die „Aktivierenden Hausbesuche“ sollen Freude an Bewegung vermitteln und dadurch den Eintritt in die Pflegebedürftigkeit verhindern oder zumindest hinauszögern. Das Projekt startete 2011 in Ludwigsburg und wurde inzwischen aufgrund der hohen Nachfrage auf den gesamten Landkreis ausgedehnt.

Der Dezernent lobte das Engagement der ehrenamtlichen Übungsleiterinnen, das oft weit über das festgelegte Besuchskonzept hinausgehe. „Sie treffen Menschen an, die durch ihre körperlichen Einschränkungen an das Haus gebunden sind. Viele von ihnen haben den Wunsch, wenigstens wieder die Treppenstufen bis zum Garten oder den Weg bis zum Laden an der Ecke gehen zu können und sich so ein Stück Selbstständigkeit zu erhalten. Dabei sind Sie eine große Unterstützung“, sagte er.  

Die Übungsleiterinnen besuchen die Senioren in ihrem häuslichen Umfeld über einen Zeitraum von 20 Wochen einmal pro Woche. Sie arbeiten mit den Teilnehmern an deren Beweglichkeit, Koordination und Balance, auch mit dem Ziel, Stürze zu vermeiden. Grundlage für die Übungen ist das Konzept der „Fünf Esslinger“ von Dr. Martin Runge, welches durch das Fachwissen der Übungsleiterinnen mit vielen eigenen Ideen bereichert wird. Für Gespräche und Gedächtnistraining ist bei den Besuchen ebenfalls Zeit. Die nun geehrten 26 Frauen haben seit Mitte 2013 insgesamt mehr als 1.100 Besuche unternommen. „Die Dankbarkeit, die Ihnen von den Senioren und deren Angehörigen entgegengebracht wird, ist sicherlich – trotz aller Herausforderungen – ein Ansporn, weiterzumachen“, stellte Schönauer fest. Bester Beweis dafür sei, dass einige der Geehrten das Projekt schon seit dem Start im Jahr 2011 unterstützen.

Das Projekt „20 Wochen Aktivierender Hausbesuch“ wird vom Gesundheitsdezernat des Landratsamts in Kooperation mit der Praxis Dr. Runge in Esslingen, dem MTV Ludwigsburg, dem DRK, der Altenhilfefachberatung des Landratsamtes, dem Stadtseniorenrat Ludwigsburg und dem Seniorenbüro der Stadt Ludwigsburg realisiert.

Kontakt:

Senioren und deren Angehörige, die Interesse an „Aktivierenden Hausbesuchen“ haben, erhalten Sie nähere Auskünfte bei Ronja Böhringer im Gesundheitsdezernat des Landratsamtes Ludwigsburg, Geschäftsteil Gesundheitsförderung, unter der Telefonnummer 07141 144-1342 oder per E-Mail an: praevention(at)landkreis-ludwigsburg.de. 3.12.2014