Ditzinger Mehlspur am Freitag eröffnet – Angebot richtet sich vor allem an Jugendliche

Erster Landesbeamter Dr. Remlinger: „Eine digitale Schnitzeljagd, die gute Laune garantiert und wertvolle Ernährungsinformationen vermittelt"

Erster Landesbeamter Dr. Utz Remlinger (3. von rechts) und Oberbürgermeister Michael Makurath (3. von links) waren dabei, als die Ditzinger Mehlspur erstmals ausprobiert wurde.
Erster Landesbeamter Dr. Utz Remlinger (3. von rechts) und Oberbürgermeister Michael Makurath (3. von links) waren dabei, als die Ditzinger Mehlspur erstmals ausprobiert wurde.

Die „Ditzinger Mehlspur“ haben am Freitag Erster Landesbeamter und Dezernent Dr. Utz Remlinger sowie Oberbürgermeister Michael Makurath eröffnet. Dabei handelt es sich um eine digitale Erlebnisroute für Jugendliche und junge Erwachsene zum Thema „Getreide, Mehl und Brot“. Es ist die erste digitale Erlebnisroute zu diesem Thema im Landkreis und die dritte in Baden-Württemberg. Eingerichtet wurde die Ditzinger Mehlspur vom Ernährungszentrum Mittlerer Neckar des Landkreises gemeinsam mit der Stadt Ditzingen, der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, der evangelischen Kirchengemeinde, der Schlossmühle sowie den Bäckereien Trölsch und Bofinger in Ditzingen.

Erster Landesbeamte Dr. Utz Remlinger sagte bei der Eröffnung: „Seit mehr als 15 Jahren gibt es das Ernährungszentrum Mittlerer Neckar, das sich um die Ernährungsinformation und -bildung der Bevölkerung kümmert. Mit mehr als 1200 Veranstaltungen pro Jahr wird unser Ernährungszentrum hervorragend nachgefragt und ist gut ausgelastet. Allerdings stellen wir immer wieder fest, dass Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren in ihrer Freizeit für die Ernährungsbildung schwer erreichbar sind. Da digitale Medien für diese Zielgruppe eine herausragende Rolle spielen, lag es nahe, Smartphone und Ernährungsbildung miteinander zu verbinden. Herausgekommen ist dabei eine digitale Schnitzeljagd, die Bewegung, Spaß und gute Laune garantiert und gleichzeitig wertvolle Ernährungsinformationen vermittelt.“

Und so funktioniert die „Ditzinger Mehlspur“: Jugendgruppen können die Mehlspur „buchen“ und werden dann von einer Betreuerin des Ernährungszentrums begleitet. In kleinen Gruppen gehen sie auf die Route und lesen an den sechs verschiedenen Stationen im Stadtgebiet den QR-Code in ihr Smartphone ein. Dort gibt es Informationen, Fragen und Aufgaben rund um das Thema „Getreide, Mehl und Brot“. Eine digitale Karte weist den Weg zur jeweils nächsten Station. Die Strecke ist rund drei Kilometer lang. Unterwegs müssen nicht nur Fragen beantwortet, sondern auch Brote eingekauft werden. Am Schluss bereiten alle gemeinsam mit der Betreuerin verschiedene Brotaufstriche zu und verkosten die gekauften Brote. Selbstverständlich kann man die Mehlspur auch auf eigene Faust und ohne Brotverkostung erleben – ob die ermittelte Lösungszahl richtig war, erfährt man dann per E-Mail.

Bei der Eröffnung der Ditzinger Mehlspur am Freitag probierte eine Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen die digitale Erlebnisroute gleich aus. 19.9.2014