Deutscher STI-Kongress in Bochum:

Projekt des Gesundheitsdezernats zum Thema sexuell übertragbare Krankheiten erhält erneut einen Preis auf Bundesebene

Von links: Dr. Uschi Traub, Leiterin des Landratsamt-Geschäftsteils Gesundheitsförderung, Gabriele Weigel, Lehrerin an der Friedrich Hölderlin Schule (Asperg), Dr. Thomas Schönauer, Leiter des Landratsamt-Gesundheitsdezernats, Thomas Fink, Leiter der Friedrich Hölderlin Schule (Asperg), Steffen Ade von ADE DRUCK+MEDIEN, Ronja Böhringer und Gela Ertmann (Mitarbeiterinnen des Landratsamt-Geschäftsteils Gesundheitsförderung und Projektkoordinatorinnen).
Von links: Dr. Uschi Traub, Leiterin des Landratsamt-Geschäftsteils Gesundheitsförderung, Gabriele Weigel, Lehrerin an der Friedrich Hölderlin Schule (Asperg), Dr. Thomas Schönauer, Leiter des Landratsamt-Gesundheitsdezernats, Thomas Fink, Leiter der Friedrich Hölderlin Schule (Asperg), Steffen Ade von ADE DRUCK+MEDIEN, Ronja Böhringer und Gela Ertmann (Mitarbeiterinnen des Landratsamt-Geschäftsteils Gesundheitsförderung und Projektkoordinatorinnen).

Das Projekt „,6‘ Spiele“ des Gesundheitsdezernats des Landratsamts Ludwigsburg hat beim Deutscher STI-Kongress 2018 in Bochum den Poster-Preis der Deutschen STI-Gesellschaft gewonnen – STI steht für „sexuell übertragbare Infektionen“. „6“ Spiele sind interaktive Spielekisten zu sechs verschiedenen sexuell übertragbaren Krankheiten. Kongresspräsidentin Dr. Petra Spornraft-Ragaller von der Uniklinik Dresden übergab Dr. Uschi Traub, Leiterin der Gesundheitsförderung beim Landratsamt, eine Urkunde.

Die Deutsche STI-Gesellschaft verfolgt seit Jahren einen interdisziplinären und Sektor übergreifenden Ansatz zur Entwicklung neuer Strategien für die Prävention und frühzeitige Diagnostik von STI. Der diesjährige Schwerpunkt des Kongresses war Vorbeugen, Erkennen und Behandeln von STI. Mit den häufigsten STI wie Chlamydien und Humane Papillomviren infizieren sich gerade junge Menschen, die zudem kaum ärztlich betreut werden. Das Projekt hat mit seinem primärpräventiven Ansatz für Jugendliche überzeugt und ist auf großes Interesse bei Gesundheitsämtern, Aids-Hilfen und anderen Organisationen aus ganz Deutschland und der Schweiz gestoßen.

Die Projektpartner – die Friedrich-Hölderlin-Schule, die Firmen ADE DRUCK+MEDIEN und Tura Mediendesign – freuten sich nach dem Erfolg beim 68. Wissenschaftlicher Kongress des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes 2018 in Osnabrück über die erneute Anerkennung auf Bundesebene.

Für das Projekt entwickelten Achtklässler der Friedrich-Hölderlin-Werkrealschule und ihre Lehrerin Gabriele Weigel, mit Unterstützung der Mitarbeiterinnen des Gesundheitsdezernats, Spielekisten zu verschiedenen STI. Nach einer fachlichen Einführung stellten die Kinder Spielteile, zum Beispiel Dominosteine und hölzerne Puzzle-Stücke, im hauswirtschaftlichen Unterricht selbst her. Die „6“ Spiele waren bis jetzt an zwölf Schulen im Landkreis im Einsatz.

Die „6“ Spiele eignen sich für alle Schularten in den Klassen 7 bis 10 sowie für Berufsschulen. Sie werden von den Lehrkräften als eine gut gelungene Ergänzung zum Biologie-Unterricht gesehen. „Es hat Riesenspaß gemacht und nebenbei haben wir vieles gelernt“, sagte ein Schüler über das Projekt.

Schulen im Landkreis, die Interesse an den Spielekisten haben, können sich melden bei Gela Ertmann unter Tel. 07141 144-41332 oder per Mail an: gela.ertmann@landkreis-ludwigsburg.de. 29.6.2018