Deutsch-rumänische Gruppe im Kreishaus

Deutsch-rumänische Gruppe im Kreishaus

Die deutsch-rumänische Gruppe im Kreishaus.
Die deutsch-rumänische Gruppe im Kreishaus.

Eine deutsch-rumänische Gruppe hat kürzlich das Kreishaus besucht. Sie wurde vom Ersten Landesbeamten Dr. Utz Remlinger empfangen. Eine rumänische Delegation aus dem 400-Einwohner-Dorf Zsobok in Siebenbürgen, in dem vor allem Angehörige der ungarischen Minderheit leben, war anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Günter Burk, den Vorsitzenden des Fördervereins Kinderheim Zsobok e. V., angereist. Burk erhielt in Murr die Auszeichnung für sein großes ehrenamtliches Engagement, insbesondere für das Kinderheim in Zsobok.

Zu der Gruppe, die das Kreishaus besuchte, gehörten der Murrer Bürgermeister Torsten Bartzsch, sein Vorgänger Manfred Hollenbach, die Erdmannhäuser Bürgermeisterin Birgit Hannemann, Kreisrat Horst Stegmaier, Prof. Michael Gaßner, der Parlamentsabgeordnete Sándor Végh, Tibór Csóka, Vizepräsident des dortigen Kreistags, Róbert István Szilágy, Vizepräfekt des dortigen Kreistags, sowie Sebastian Ardelean, Parlamentsabgeordneter und Betreuer für Auslandsbeziehungen. Der Besuch wurde für einen regen Austausch über viele Themen genutzt. Der Förderverein Kinderheim Zsobok e. V. wurde 1995 zur Unterstützung des Kinderheims Bethesda gegründet. Seitdem unterstützt der Verein, der rund 100 Mitglieder hat, das Kinderheim mit einem monatlichen Lohnkostenzuschuss, regelmäßigen Lebensmittellieferungen und weiteren Hilfsgütern. Die Mitglieder des Vereins bringen die Hilfsgüter selbst nach Zsobok und leisten Hilfe zur Selbsthilfe. Auf diese Weise sind außer dem Kinderheim auch eine Mühle, eine Bäckerei und eine größere Landwirtschaft entstanden, die Arbeitsplätze für Schulabgänger bietet und eines Tages den Unterhalt des Heimes sichern soll. 17.11.2015