Bundespräsident Steinmeier und Ehefrau besuchen drei Berufliche Schulen des Landkreises

Landrat Dr. Rainer Haas: Wir halten die Berufliche Bildung für einen außerordentlich wichtigen Standortfaktor

Bei der Begrüßung wies er auf den hohen Stellenwert der Beruflichen Bildung für den Landkreis Ludwigsburg hin: Deutlich mehr als 100 Millionen Euro hat der Landkreis in den vergangenen knapp 50 Jahren in seine Beruflichen Schulen investiert. „Die Entwicklung der Beruflichen Schulen im Landkreis Ludwigsburg ist dem Kreistag und der Kreisverwaltung von jeher eine Herzensangelegenheit. Das in den Beruflichen Schulen des Landkreises herrschende hohe Niveau der Ausbildung ist weit über die Kreisgrenzen bekannt. Wir halten die Berufliche Bildung für einen außerordentlich wichtigen Standortfaktor“, machte der Chef der Kreisverwaltung deutlich.

 

In Bezug auf die Oscar-Walcker-Schule wies Haas darauf hin, dass sie die einzige Berufs- und Bundesfachschule in Deutschland für Orgel- und Harmoniumbau ist und der Orgelbau und die Orgelmusik seit Ende 2017 von der UNESCO als Immaterielles Kulturerbe der Menschheit anerkannt sind. Wegen dieser Besonderheit habe man vor wenigen Tagen eine Hinweistafel am Eingang der Schule enthüllt.

 

Mit Blick auf das Berufliche Schulzentrum Bietigheim-Bissingen stellte Landrat Haas fest, dass der Landkreis 620.000 Euro und damit den Löwenanteil der Gesamtkosten der Lernfabrik 4.0 am Beruflichen Schulzentrum Bietigheim-Bissingen übernommen hat – weitere 500.000 Euro habe das Wirtschaftsministerium, 140.000 Euro die heimische Wirtschaft beigesteuert. „Mit der Lernfabrik hat der Kreistag die Voraussetzung geschaffen, kommende Generationen im Landkreis Ludwigsburg auf die veränderten Produktions- und Kommunikationsprozesse der Industrie 4.0 mit einem innovativen Lernkonzept zu qualifizieren und das Konzept der Industrie 4.0 fassbar zu machen. Das Leuchtturmprojekt bietet eine praxisnahe Lernumgebung mit intelligenten Maschinen und digitalvernetzten Prozessen, die die Schülerinnen und Schüler ideal vorbereiten auf die veränderte Berufswelt in der Industrie 4.0“, erläuterte Haas. 19.4.2018