Bund fördert Fahrgastinformationsanzeiger im Landratsamt Ludwigsburg:

Landkreis Ludwigsburg erhält 45.000 Euro aus „Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020“

Von links bei der Förderbescheid-Übergabe: Bundestagsabgeordneter Steffen Bilger, Jürgen Vogt, Erster Landesbeamter des Landkreises Ludwigsburg, Heinz Handtrack, Referat für Nachhaltige Stadtentwicklung der Stadt Ludwigsburg, und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Bild: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).
Von links bei der Förderbescheid-Übergabe: Bundestagsabgeordneter Steffen Bilger, Jürgen Vogt, Erster Landesbeamter des Landkreises Ludwigsburg, Heinz Handtrack, Referat für Nachhaltige Stadtentwicklung der Stadt Ludwigsburg, und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Bild: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Insgesamt 60 Förderbescheide für Maßnahmen zur Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Freitag übergeben. Mit insgesamt 60 Millionen Euro fördert der Bund über das „Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020“ Projekte der digitalen Verkehrsdatenerfassung, digitalen Vernetzung von Verkehrsträgern oder Digitalisierung von Kunden-Informationssystemen im ÖPNV in Städten mit erhöhten Stickoxid-Werten. Der Erste Landesbeamte Jürgen Vogt nahm für den Landkreis Ludwigsburg einen Förderbescheid über rund 45.000 Euro für die Installation von acht Fahrgast-Informationsanzeigern entgegen. Den gleichen Betrag wird der Landkreis als Eigenanteil investieren.

 

Die Anzeiger sollen in den Eingangsbereichen verschiedener, besonders gut besuchter Gebäude des Landratsamtes installiert werden und die Besucher in Echtzeit über die Abfahrtszeiten und Anschlussmöglichkeiten an den umliegenden Haltestellen und Bahnhöfen informieren. Die Verwirklichung des Projekts ist im ersten Quartal 2019 geplant. Das Ziel dabei ist, die Nutzung von Bus und Bahn attraktiver zu gestalten und damit einen Beitrag zur Luftreinhaltung zu leisten. Die verschiedenen Servicebereiche des Landkreises, beispielsweise die Zulassungs- und Führerscheinstelle, die Ausländerbehörde, das Jobcenter oder die Fachbereiche Asyl, Jugendhilfe und Soziales, werden täglich von bis zu 2.000 Kunden besucht. Zudem arbeiten rund 1.400 Mitarbeiter der Kreisverwaltung an den verschiedenen Standorten in der Hindenburgstraße in Ludwigsburg.

 

Fahrgastinformationssysteme sind ein wichtiges Mittel zur dauerhaften und nachhaltigen Akzeptanz- und Attraktivitätssteigerung des ÖPNV. Denn gerade die Information über Anschlüsse, Verspätungen und so weiter sind für viele ÖPNV-Nutzer wichtig und ein zentrales Kriterium für die Nutzung von Bus und Bahn. Zudem erregt ein solcher Anzeiger Aufmerksamkeit und schafft ein Bewusstsein für das vorhandene vielfältige Angebot des ÖPNV. Menschen, die den öffentlichen Nahverkehr überhaupt nicht nutzen, kommen meist auch nicht mit dessen Nutzungsmöglichkeiten in Berührung. So soll das vorhandene Angebot ganz bewusst für Autofahrer sichtbar gemacht werden. Da der Parkdruck rund ums Landratsamt extrem hoch ist, kann eine solche Anzeige den PKW-Nutzer darauf aufmerksam machen, dass er beim nächsten Mal stressfreier mit Bus und Bahn anreisen könnte. Denjenigen, die den ÖPNV bereits nutzen, bieten Fahrgastinformationsanzeiger einen zusätzlichen Service, der die Nutzung vereinfacht und angenehmer macht. 19.6.2018