Bildungskoordinatoren initiieren MINT-Mentoring-Programm für den Landkreis:

Flüchtlinge auf Herausforderungen im Berufsalltag vorbereiten

Die Projektverantwortlichen und Sponsoren mit den jungen Geflüchteten.
Die Projektverantwortlichen und Sponsoren mit den jungen Geflüchteten.

Insgesamt drei Bildungskoordinatoren für Neuzugewanderte im Landkreis Ludwigsburg arbeiten seit Mitte 2017 daran, Bildungsakteure besser zu vernetzen, die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund zu erhöhen und Barrieren abzubauen. Im Zuge des Bundesprojekts „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ haben die Koordinatoren, Rasha Odeh (Landratsamt Ludwigsburg) federführend und Lars Bayer (Stadt Remseck am Neckar/Gemeinde Tamm), bereits einen großen Erfolg zu verzeichnen: Gemeinsam mit dem Bildungsträger BBQ Berufliche Bildung gGmbH und der Integrationsbeauftragten des Landkreises, Verena Sing, erarbeiteten und konzipierten sie die Maßnahme „MINT-Lernbegleitung und Mentoring“.

Diese Maßnahme unterstützt junge Geflüchtete, die vor oder am Anfang einer Berufsausbildung stehen, in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. In Gesprächen mit verschiedenen Akteuren stellten die Koordinatoren fest, dass junge Geflüchtete häufig Defizite in den oben genannten Bereichen haben, die den Ausbildungserfolg verhindern.

Das MINT-Projekt wird mit Fördergeldern aus der regionalen Fördersumme des europäischen Sozialfonds (ESF) für den Landkreis Ludwigsburg, der Sparkassenstiftung und der Wüstenrotstiftung finanziert. Das Projekt unterstützt junge Geflüchtete nicht nur in den MINT-Fächern, sondern stellt ihnen zudem eine sozialpädagogische Kraft zur Seite, die gemeinsam mit den jungen Menschen Lerntechniken erarbeitet und sie befähigt, mögliche Lernhindernisse zu überwinden. Seit nun knapp fünf Monaten werden rund 40 Teilnehmer in Gruppen von bis zu fünf Personen von Lehramtsstudierenden der PH-Ludwigsburg betreut. Die Aufgaben werden dabei so konzipiert, dass sie den Geflüchteten wichtige Begrifflichkeiten ihres Ausbildungsbereichs näherbringen. Christian Strauß, der Niederlassungsleiter von BBQ, sagt dazu: „Uns ist es wichtig, auch die berufsbezogenen Deutschkenntnisse der Teilnehmer kontinuierlich zu verbessern und sie damit auf die kommenden Herausforderungen im Berufsalltag vorzubereiten.“

Gemeinsam mit dem Bildungsträger BBQ bedankt sich Koordinatorin Odeh bei den Sponsoren im Rahmen der Projektpräsentation „100 Tage MINT“. Die Gäste (Vertreter des regionalen ESF-Arbeitskreises und der Stiftungen) haben sich im direkten Austausch mit einigen Projektteilnehmenden und deren Lehrern vom Projekterfolg persönlich überzeugt. Im Anschluss hat die Vertreterin der Kreissparkassenstiftung, Isabel Kurz, Karten für die KSK musicOpen 2018 an die jungen Geflüchteten und ihre Lehrkörper im Sinne eines praktischen Beitrags zur Integration übergeben. Dafür bedanken sich die Schüler und Lehrkräfte herzlich.

Das Projekt ist bewusst offen gestaltet, so dass alle Geflüchteten im Alter zwischen 15 und 25 Jahren die Möglichkeit haben, davon zu profitieren. Die 40 Plätze werden je nach Bedarf stetig neu besetzt, so dass noch bis Ende des Jahres viele weitere junge Menschen an der Maßnahme teilnehmen können. Interessenten und potenzielle Teilnehmer können sich weiterhin bei BBQ Berufliche Bildung gGmbH in Ludwigsburg anmelden bei Markus Söll, Schwieberdinger Straße 36, 71636 Ludwigsburg, Telefon: 07141 29899-31, Fax: 07141 29899-10, Mail: soell.markus@biwe-bbq.de. 18.9.2018