Besichtigung der Firma Valeo in Bietigheim-Bissingen:

Landrat Dr. Rainer Haas begrüßt den französischen Botschafter in Deutschland, Philippe Étienne, im Landkreis Ludwigsburg

Von links: Alexander Ziems (Valeo Group President Germany), Philippe Étienne (französischer Botschafter), Landrat Dr. Rainer Haas, Nicolas Eybalin (französischer Generalkonsul in Stuttgart), Anne-Laure de Coincy (Botschaftsrätin für Wirtschaftsangelegenheiten) sowie Jean-Luc di Paola-Galloni (Valeo Group Corporate Vice-President).
Von links: Alexander Ziems (Valeo Group President Germany), Philippe Étienne (französischer Botschafter), Landrat Dr. Rainer Haas, Nicolas Eybalin (französischer Generalkonsul in Stuttgart), Anne-Laure de Coincy (Botschaftsrätin für Wirtschaftsangelegenheiten) sowie Jean-Luc di Paola-Galloni (Valeo Group Corporate Vice-President).

Zu einer Besichtigung der Valeo-Firmenzentrale kam der französische Botschafter in Deutschland, Philippe Étienne, nach Bietigheim-Bissingen. Landrat Dr. Rainer Haas hieß den Repräsentanten der Republik Frankreich im Landkreis Ludwigsburg herzlich willkommen: „Ich freue mich außerordentlich, Sie bei dieser Gelegenheit hier begrüßen zu dürfen“, sagte er.

Neben der Wirtschaft im Landkreis Ludwigsburg und den Unternehmensschwerpunkten der Firma Valeo ging es bei dem Termin unter anderem um die „Lernfabrik 4.0“, ein Förderprogramm des Landes, für welches das kreiseigene Berufliche Schulzentrum Bietigheim-Bissingen in Kooperation mit der ebenfalls kreiseigenen Carl-Schaefer-Schule Ludwigsburg kürzlich den Zuschlag erhalten hat. Valeo ist einer der Projektpartner.

Landrat Haas zeigte sich bei dem Gespräch mit dem französischen Botschafter überzeugt, dass solche Programme notwendig seien, um dem zunehmenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Er wies in diesem Zusammenhang auch auf erste Kontakte in die Region Lyon hin, wo kürzlich ein deutsch-französisches Kolloquium zum Austausch im Berufsbildungsbereich stattgefunden hat.

Valeo ist ein weltweit führender Automobilzuliefererkonzern. Das Unternehmen zählt 134 Produktionsstandorte, 52 Forschungs- und Entwicklungszentren sowie fast 83.000 Mitarbeiter in 30 Ländern weltweit. Es produziert Fahrassistenz-, Antriebs- sowie Wischersysteme. Der französische Konzern ist seit Jahrzehnten in Deutschland aktiv und erzielt hier inzwischen 30 Prozent des Gesamtumsatzes. In Deutschland sind etwa 5.600 Mitarbeiter an 16 Standorten beschäftigt. Der Sitz der deutschen Firmenzentrale ist in Bietigheim-Bissingen. 20.5.2016