Ausbildungsplatzbörse für Kurzentschlossene im Kulturzentrum Ludwigsburg:

Landrat Dr. Haas: „Angesichts der noch etwa 700 bis 800 unbesetzten Ausbildungsstellen im Landkreis ist eine solche Messe sehr sinnvoll“

Von links: Christine Weber (Jobcenter), Elke Schnaithmann (staatliches Schulamt), dahinter Andreas Moser (Berufliche Schulen), Kreishandwerksmeister Albrecht Lang, Martin Scheel (Agentur für Arbeit), Landrat Dr. Rainer Haas, Sigrid Zimmerling (IHK), Thorsten Würth (Südwestmetall/Arbeitgeber) und Markus Schmitt (Bildungsbüro) eröffnen die Ausbildungsplatzbörse.
Von links: Christine Weber (Jobcenter), Elke Schnaithmann (staatliches Schulamt), dahinter Andreas Moser (Berufliche Schulen), Kreishandwerksmeister Albrecht Lang, Martin Scheel (Agentur für Arbeit), Landrat Dr. Rainer Haas, Sigrid Zimmerling (IHK), Thorsten Würth (Südwestmetall/Arbeitgeber) und Markus Schmitt (Bildungsbüro) eröffnen die Ausbildungsplatzbörse.

Die Ausbildungsplatzbörse für Kurzentschlossene unter dem Titel „‘s pressiert“, die die Mitglieder der Fachkräfteallianz Landkreis Ludwigsburg organisiert haben, hat Landrat Dr. Rainer Haas zusammen mit weiteren Vertretern des Bündnisses am Mittwochnachmittag eröffnet. Firmen hatten bei der Messe Gelegenheit, ihre noch unbesetzten Ausbildungsplätze zu bewerben und ihre Unternehmen vorzustellen. Ziel war es, Jugendliche, die noch unschlüssig sind, in ein Ausbildungsverhältnis zu vermitteln und Firmen mit den potentiellen Auszubildenden zusammenzubringen. Landrat Dr. Rainer Haas sagte: „Angesichts der aktuell noch etwa 700 bis 800 unbesetzten Ausbildungsstellen im Landkreis ist eine solche Messe sehr sinnvoll.“

Bei der Ausbildungsplatzbörse präsentierten 25 Firmen aus dem Landkreis Ludwigsburg ihre Unternehmen und warben für ihre freien Ausbildungsstellen. Darunter waren Einrichtungen aus dem Pflegebereich, Gastronomiebetriebe, Firmen des produzierenden und technischen Gewerbes sowie auch Unternehmen aus dem Dienstleistungsbereich. Auch die Mitglieder der Fachkräfteallianz hatten dabei Gelegenheit, ihre Initiativen vorzustellen.

Landrat Haas sagte zur Eröffnung der Veranstaltung: „Gut ausgebildete Fachkräfte gehören zu den wichtigsten Standortfaktoren. Aus diesem Grund haben wir im Landkreis eine Fachkräfteallianz gegründet, in der sich verschiedene Akteure verstärkt um das Thema ‚Fachkräftesicherung‘ kümmern. Denn bereits heute zeichnet sich ein Fachkräftemangel ab, etwa bei den Pflegeberufen und im Handwerk. Dem müssen wir frühzeitig entgegenwirken.“ Schließlich solle der Landkreis Ludwigsburg auch in Zukunft für seine Wirtschaftskraft bekannt sein. Er wünschte den Jugendlichen, dass sie kurzfristig noch eine für sie passende Ausbildungsstelle finden, und den Firmen, dass sie zumindest einen Teil ihrer noch unbesetzten Ausbildungsplätze belegen können.

An der Fachkräfteallianz im Landkreis Ludwigsburg sind folgende Projektpartner beteiligt: Landkreis Ludwigsburg, Wirtschaftsförderung Region Stuttgart, Jobcenter Landkreis Ludwigsburg, Agentur für Arbeit Ludwigsburg, IHK Region Stuttgart – Bezirkskammer Ludwigsburg, Arbeitgeber Baden-Württemberg, DGB – Kreisverband Ludwigsburg, Kreishandwerkerschaft Landkreis Ludwigsburg, Staatliches Schulamt Ludwigsburg, Berufliche Schulen des Landkreises Ludwigsburg und Bildungsregion Landkreis Ludwigsburg. Handlungsschwerpunkte des Fachkräftebündnisses sind der Übergang von der Schule in den Beruf, die Fachkräftesicherung, die Wettbewerbsfähigkeit auf dem europäischen Arbeitsmarkt sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 21.7.2016